In Äthiopien getöteter Österreicher beigesetzt

16.01.2013 | 13:07 |   (DiePresse.com)

Es war eine "sehr würdige Abschiedsfeier" mit Hunderten Teilnehmern. Der 27-Jährige ist bei einem Überfall am Blauen Nil erschossen worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der am 6. Jänner in Äthiopien getötete 27-jährige Oberösterreicher ist Mittwochvormittag in seiner Heimatgemeinde, einem kleinen Ort im Bezirk Braunau, beigesetzt worden. Hunderte Besucher kamen zu der Zeremonie, darunter auch Teilnehmer der verhängnisvollen Afrika-Reise. Eine "sehr würdige Abschiedsfeier" mit vielen Anteilnehmenden und ohne Störung durch Schaulustige, beschrieb ein Trauergast das Begräbnis.

Mehr zum Thema:

Schon zum Gottesdienst am Vorabend waren mehrere hundert Besucher gekommen. Der 27-Jährige sei "bei allen bekannt" gewesen, vor allem weil er in zahlreichen Vereinen und Jugendorganisationen aktiv gewesen sei, erzählte ein Freund der Familie. Die Stimmung in dem kleinen Ort sei nach wie vor gedrückt. "Es ist eine wirklich tragische Geschichte."

Überfall am Blauen Nil

Der Innviertler war Teil einer zehnköpfigen Reisegruppe aus Salzburgern und Oberösterreichern, die eine Raftingtour am Blauen Nil unternommen hatte. Vier Mitglieder campierten im unwegsamen Gelände in der Nähe von Bahir Dar, rund 570 Kilometer von Addis Abeba entfernt, am Fluss. Am 6. Jänner wurden sie in den frühen Morgenstunden von bewaffneten Einheimischen überfallen. Der 27-Jährige wurde getötet, seine drei Begleiter konnten flüchten.

Mittlerweile hat die äthiopische Polizei zwei Verdächtige südlich der historischen Stadt Gondar aufgespürt und festgenommen. Sie sollen persönliche Dinge aus dem Besitz der Österreicher, unter anderem Pässe, bei sich gehabt haben. Gesucht wird noch nach einem dritten Mann, der den tödlichen Schuss abgefeuert haben dürfte. Die überlebenden Österreicher sind wenige Tage nach dem Überfall unversehrt in ihre Heimat zurückgekehrt.

Das Außenministerium weist darauf hin, dass bei Reisen abseits der traditionellen Touristenrouten in Äthiopien genaue Erkundigungen über die Sicherheitslage im Einzelfall eingeholt werden sollten. Von Übernachtungen im Freien abseits von bewachten Anlagen und Trips ohne einheimische Reiseführer oder Sicherheitspersonal wird dringend abgeraten.

(Schluss) ver/tob/af

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Arabistik Experten sterben früher


Wetter

  • Aktuelle Werte von
    00:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    13°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden