Klagenfurt: 13-Jähriger vergewaltigt Achtjährige

22.05.2013 | 10:54 |   (DiePresse.com)

Der Jugendliche ist noch nicht strafmündig, weshalb nun die Jugendwohlfahrt über etwaige Maßnahmen entscheidet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein acht Jahre altes Mädchen ist am Montag in Klagenfurt von einem 13-jährigen Nachbarsbuben vergewaltigt worden. Polizeisprecher Michael Masaniger bestätigte einen entsprechenden Zeitungsbericht. Zu der Tat kam es in einem Kellerabteil eines Mehrparteienhauses. Es geht zwar nach Abschluss der Ermittlungen ein Bericht über die Tat an die Staatsanwaltschaft, der Bub ist jedoch noch nicht strafmündig, weshalb die Jugendwohlfahrt über etwaige Maßnahmen entscheiden muss.

Nach Angaben der "Kronenzeitung" bestreitet der 13-Jährige, Gewalt angewandt zu haben. Bei der Polizei will man mit Verweis auf das Alter von Täter und Opfer keine weiteren Angaben machen, nur der Vorfall an sich wurde bestätigt.

Der Jugendwohlfahrt stehen in so einem Fall verschiedene Maßnahmen zur Verfügung. Ohne auf den konkreten Fall einzugehen, sagte Christine Gaschler-Andreasch, Leiterin der zuständigen Abteilung in der Landesregierung: "Man muss sich das Umfeld und die Lebensgeschichte des Burschen anschauen." Möglich wäre etwa eine Unterbringung in einem Kriseninterventionszentrum, eine Familienintensivbetreuung und verschiedene Therapieformen, um dem Jugendlichen einerseits zu helfen, seine Tat zu verarbeiten und andererseits zu verhindern, dass ähnliches wieder geschieht. "Man muss aber natürlich auch schauen, was kann man psychologisch oder psychotherapeutisch für das Opfer tun", so Gaschler-Andreasch.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

"Man muss sich das Umfeld und die Lebensgeschichte des Burschen anschauen."

.. ja so ein armer Bub, aber auch.. er wollte es wahrscheinlich garnicht ..

/ironieoff

Frage:

So beschwichtigend wie dieser Artikel verfasst wurde, kann man beinahe auf den Gedanken kommen, der Täter sei besonders schutzwürdig. Kann das etwas mit einer eventuellen Mentalität zu tun haben?
Ein unangenehmes Gefühl bleibt bei diesem Bericht.

Bezeichnend

"Man muss aber natürlich AUCH schauen, was kann man psychologisch oder psychotherapeutisch für das Opfer tun".

Aber zuerst einmal muss dem armen Täter "helfen, seine Tat zu verarbeiten".

Kommt einem heutzutage irgendwie alles bekannt vor...

Re: Bezeichnend

Nun ja...immerhin sollte man sich genau ansehen, was da wirklich passiert ist. Ich nehme sicher niemanden in Schutz, aber eine 8-jährige kann auch ordentlich "Gschichtln drucken", um elterlicher Strafe zu entgehen...
Falschaussagen der "Opfer" kennt man ja schließlich auch.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden