Ermittlungen: Verkaufte ein Beamter in Traiskirchen Asylbescheide?

Laut „Presse“-Recherchen könnte ein Mitarbeiter der Asylbehörde für positive Verfahren bis zu 2500 Euro verlangt haben. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft bestätigt laufende Ermittlungen.

Asyl gegen Geld: In Traiskirchen soll ein Beamter für Schutz durch die Republik bis zu 2500 Euro verlangt haben.
Schließen
Asyl gegen Geld: In Traiskirchen soll ein Beamter für Schutz durch die Republik bis zu 2500 Euro verlangt haben.
Asyl gegen Geld: In Traiskirchen soll ein Beamter für Schutz durch die Republik bis zu 2500 Euro verlangt haben. – (c) APA/Helmut Fohring

Die Entscheidung über die Gewährung von Schutz vor Verfolgung ist in Österreich ein individuelles und rechtsstaatliches Verfahren. Nun gibt es Hinweise darauf, dass positive Asylbescheide und Aufenthaltstitel hierzulande in einigen wenigen Fällen auch käuflich erwerbbar waren.

Natürlich: Legal wäre so ein Vorgehen nicht. Dennoch, das ergaben Recherchen der „Presse“, könnten in einer Außenstelle des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA) im Fall eines verdächtigen Mitarbeiters die begehrten Dokumente zumindest eine Zeit lang gegen Bares über den Tisch gegangen sein.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 530 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen