Steirischer Bauunternehmer wegen Betrugsverdachts in U-Haft

Der Mann soll etliche Baufirmen geründet, gezielt in den Konkurs getrieben und die letzten Gelder abgezweigt haben. Das Geld - etwa eine Million Euro - soll er in sein eigenes Haus gesteckt haben.

Symbolbild
Schließen
Symbolbild
Symbolbild – Clemens Fabry / Die Presse

Ein steirischer Bauunternehmer ist nach zwei Jahren, in denen gegen ihn ermittelt wurde, vergangenen Freitag verhaftet worden. Der Mann soll in den Jahren von 2010 bis 2012 rund 20 Bau- und Nebengewerbe-Betriebe gegründet und Gelder in diesem Firmengeflecht verschoben haben. Dadurch soll er auf betrügerische Weise an rund eine Million Euro gekommen sein, die er für seinen privaten Hausbau einsetzte.

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Dienstag mitteilte, soll der 41-jährige Unternehmer Rechnungen umgeschrieben und dubiose Gegenverrechnungen durchgeführt haben. Dadurch schädigte er seine Gläubiger. Den Großteil seiner Beute soll der Verdächtige für sein eigenes Haus verwendet haben. Laut dem Grazer Landesgericht für Strafsachen ist eine Anklage eingebracht worden, diese sei jedoch noch nicht rechtskräftig.

Der Beschuldigte befindet sich bis auf weiteres in Untersuchungshaft. Er dürfte ersten Informationen zufolge seine Unternehmen gezielt in den Konkurs getrieben, davor aber die letzten Gelder aus den Firmen abgezweigt haben.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Steirischer Bauunternehmer wegen Betrugsverdachts in U-Haft

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.