Weiter Rätsel um "Allahu Akbar"-Graffiti in Ybbs

Graffiti mit Schriftzügen wie "Allahu Akbar" und "Bomb the Church": Während der Bürgermeister von ausgeforschten Verdächtigen berichtet, ermittelt die Polizei noch "auf Hochtouren gegen noch unbekannte Täter".

Die Schriftzüge auf Polizeifotos
Schließen
Die Schriftzüge auf Polizeifotos
Die Schriftzüge auf Polizeifotos – LPD Niederösterreich

In den Ermittlungen um vergangenes Wochenende in Ybbs in Niederösterreich angebrachte Graffiti mit Schriftzügen wie "Allahu Akbar" ("Gott ist groß") und "Bomb the Church" gibt es nach Polizeiangaben vom Freitag noch keine neuen Erkenntnisse. Die Behörde widersprach damit Bürgermeister Alois Schroll (SPÖ), der von ausgeforschten österreichischen Jugendlichen als Verdächtige berichtet hatte.

Die Sachbeschädigungen in Ybbs "scheinen geklärt", ließ Schroll in einer Aussendung wissen. Hinweisen aus der Bevölkerung sei erfolgreich nachgegangen und eine Gruppe von Jugendlichen erhoben worden, die auch für Graffiti-Aktionen in umliegenden Gemeinden verantwortlich gemacht werden könnte. Die Tatverdächtigen aus der Region seien österreichische Staatsbürger und würden teilweise Ybbser Schulen besuchen.

Damit konfrontiert, sagte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner zur Austria Presseagentur: "Es gibt keine neuen Erkenntnisse. Es wird weiterhin auf Hochtouren gegen noch unbekannte Täter ermittelt."

In Ybbs waren vergangenes Wochenende nach Polizeiangaben zwei öffentliche Durchgänge, eine öffentliche Skateranlage, der Donauhochwasserschutz und ein Wartehaus am Busbahnhof besprüht worden. Die Graffiti seien inzwischen entfernt, so Schroll am Freitag weiter.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Weiter Rätsel um "Allahu Akbar"-Graffiti in Ybbs

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.