Kohlenmonoxid: 25 Menschen ins Spital gebracht

15.02.2012 | 14:43 |   (DiePresse.com)

Ein Mehrparteienhaus mit zwölf Wohnungen musste in Kottingbrunn evakuiert werden. Ein Mann wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Spital gebracht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In einem Mehrparteienhaus in Kottingbrunn im niederösterreichischen Bezirk Baden hat es am Mittwoch in der Früh Kohlenmonoxid-Alarm gegeben. 25 Personen mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden, berichtet die Landeskliniken-Holding. Ein 31 Jahre alter Mann wurde vom "Christophorus 3" ins Landesklinikum Wiener Neustadt geflogen.

Das Gebäude mit zwölf Wohnungen wurde evakuiert. Bei dem durchaus dramatischen Einsatz musste die Feuerwehr auch Wohnungstüren aufbrechen, um Menschen zu befreien. Das Gebäude in der Waldgasse 10 wurde gelüftet und schließlich wieder freigegeben.

Die Polizei ist noch dabei, die Ursache für den CO-Austritt zu eruieren. Als Auslöser gilt "mit hoher Wahrscheinlichkeit" ein Ofen für feste Brennstoffe in einer Wohnung, teilte die Sicherheitsdirektion mit.

CO-Wert zehnmal höher als Grenzwert

Ein junger Mann hatte gegen 8 Uhr die Rettung verständigt und über Kopfschmerzen geklagt, teilte "144 - Notruf NÖ" mit. Als Helfer eintrafen, schlugen deren CO-Warngeräte an. Der Wert war zehnmal höher als der erlaubte Grenzwert. Die Feuerwehr musste unter Atemschutz zwei Wohnungstüren aufbrechen und stieß auf eine nicht mehr ansprechbare Person. Eine behinderte und eine schlafende Personen wurden befreit. Rotes Kreuz, Notarztwagen und -hubschrauber und die Feuerwehr waren vor Ort. Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest. Das Mehrparteienhaus habe keinen Gasanschluss, hieß es auf Anfrage bei der EVN.

Der 31-Jährige, der nach Wiener Neustadt geflogen wurde, musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Sein Zustand ist mittlerweile stabil. Sieben Personen wurden ambulant behandelt. Weitere 17 Personen wurden in Baden untersucht, versorgt und noch vor Mittag wieder entlassen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare

Und eine

Wiener Umweltberaterin empfahl in der Kleinen Zeitung vorgestern das totale Abdichten der Wohnungen,

damit ja kein Sauerstoff in die Wohnungen gelangt!

Quasi eine Anleitung zum Selbstmord oder doch?

Re: Und eine

Der Name ist Ingrid Tributsch,S.31 Kleine Zeitung vom 14. Februar 2012.

Sie schrieb natürlich nicht Sauerstoff,sondern Zugluft.

Aber mit Zugluft kommt auch Sauerstoff in die geschlossenen Räume,denn sonst erstickt man,besonders wenn man wegen der Kälte viel heizen muß.

Aber das habens vermutlich in der 2 jährigen Umweltberaterinnen-Ausbildung nicht gelernt.

"Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest."

Ich schätze es war das Kohlenmonoxid. Jetzt stellt sich noch die Frage woher es kam. Ich schätze da hat jemand einen Gasherd und nur eine Stromheizung. Und weil die Stromheizung so teuer ist kam er auf die schlaue Idee mit dem Gasherd zu heizen. Nur, dass der dummer weise die Abgase in den Raum bläst und damit den Sauerstoff verbraucht. So kann sich dann schön langsam das CO verteilen.
CO ensteht unter normalen Bedingungen eigentlich nur bei Verbrennung unter Sauerstoffmangel.

Aufmerksamer lesen!

"Das Mehrparteienhaus habe keinen Gasanschluss, hieß es auf Anfrage bei der EVN."

Re: Aufmerksamer lesen!

Flüssiggas?

Re: Re: Aufmerksamer lesen!

Vollgas?

Antworten Antworten Antworten Gast: nina blum
15.02.2012 17:08
0

Re: Re: Aufmerksamer lesen!

Zwischengas?

Antworten Antworten Antworten Gast: H. C. bitte kommen
15.02.2012 17:07
0

Re: Re: Aufmerksamer lesen!

Abgas?

Antworten Antworten Antworten Gast: Ösi
15.02.2012 17:06
0

Re: Re: Aufmerksamer lesen!

Senfgas?

Re: "Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest."

Vielen Dank für Ihren Kommentar.
"Das Mehrparteienhaus habe keinen Gasanschluss, hieß es auf Anfrage bei der EVN."

Re: Re: "Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest."

Schon mal was von Flüssiggas gehört?

Re: Re: Re: "Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest."

Schauen Sie sich bitte einmal die CO-Emissionen von Flüssiggas an und Sie werden sehen, dass Ihre Theorie vermutlich dann nicht ganz stimmen kann.

Re: Re: Re: Re: "Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest."

Flüssiggas verursacht sogar potentiell mehr CO, da der C-Anteil höher als bei Methan (Erdgas) ist.
Propan ist C3H8, n-Butan ist C4H10, Methan ist CH4. Flüssiggas ist normalerweise ein Gemisch aus Propan und Butan.

Re: Re: Re: Re: Re: "Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest."

Hab ich jetzt nicht nachgeprüft, wird wohl stimmen. Meine Aussage stimmt jedenfalls nicht, ich hab mich verschaut, habs aber erst nach dem Posten bemerkt ;-) Sorry.

Re: Re: Re: Re: Re: Re: "Was den CO-Alarm ausgelöst hatte, stand vorerst nicht fest."

Kein Problem. Kann auch sein, dass da wer eine Gas-Heizkanone betrieben hat. Wenn's so kalt ist wird das durchaus gemacht.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    10°
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    10°
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden