15-jährige Grazerin verschleppt und vergewaltigt

11.05.2012 | 13:15 |   (DiePresse.com)

Ein 44-Jähriger hatte über das Internet eine "Babysitterin" gesucht. Er soll das Mädchen nach Slowenien verschleppt haben. Der Verdächtige wurde gefasst.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein 15 Jahre altes Mädchen aus Graz ist in der Nacht auf Donnerstag in Graz entführt, nach Slowenien verschleppt und vergewaltigt worden. Der mutmaßliche Täter, ein 44-jähriger Deutscher, befindet sich in Haft. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag einen Bericht des ORF Radio Steiermark.

Der Mann hatte laut Hans-Jörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft, über das Internet eine "Babysitterin" gesucht, das Mädchen hatte sich mit Einverständnis der Mutter bei ihm am Mittwoch gemeldet. Gegen 20.30 Uhr hat sich die 15-Jährige mit dem Deutschen bei der Straßenbahn-Endstation in der Krenngasse getroffen. Sie hielt zwar zunächst noch mit ihrer Mutter per SMS Kontakt, dann rief die Mutter ihre Tochter an: Der Mann hob ab, im Hintergrund war das Weinen des Mädchens zu hören. Dann wurde das Gespräch unterbrochen, worauf die Mutter die Polizei alarmierte.

Der Mann fuhr mit seinem Opfer nach Slowenien, wo er dem Mädchen sexuelle Gewalt antat und er ihm dabei mit einer Schusswaffe drohte, die sich später als Schreckschusspistole herausstellte. Nach der Tat verursachte der mutmaßliche Vergewaltiger gegen 5.45 Uhr mit seinem Opfer im Wagen bei Wald am Schoberpass einen Verkehrsunfall, bei dem das Mädchen verletzt wurde.

Der 44-Jährige konnte vorerst flüchten, das Mädchen wurde zur Behandlung ins Krankenhaus Kalwang gebracht. Dort schilderte die 15-Jährige, die völlig durcheinander gewesen sein soll, einem Arzt ihr Martyrium. Die Polizei wurde alarmiert. Der Verdächtige konnte in der Nähe des Unfallortes festgenommen werden. Der 44-Jährige soll laut Bacher bereits gestanden haben.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

wie kann man eine 15jährige babysittern schicken; ohne name und adresse der "Familie" zu kennen...??!!

.

Gast: vor dem arlberg
12.05.2012 16:38
3

Leichtgläubigkeit

Schlimm, was dem Mädchen passiert ist. Aber eines verstehe ich nicht. Wie können Menschen so leichtgläubig sein und solchen Internetangeboten trauen. Will man an einem "kritischen" Platz (z.B. Dornbirn Bahnhof) eine Kamera installieren, schreien alle Gutmenschen auf von wegen Datenschutz, aber über div. Internetforen geben viele ihre privatesten Daten bekannt und schreiben auch noch, von wann bis wann sie im Urlaub sind. Mir echt unbegreiflich. Viele Leute haben einfach keine Eigenverantwortung mehr. Geht's dann schief, schreit man nach dem Staat.

Gast: freund?
11.05.2012 13:07
19

ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,



weil gegen die ÄÄUU-ideologie !

ui - eine grenzkontrolle hätte das ja bestimmt verhindert.

gibts eigentlich ein thema, dass sie nicht mit der eu verbinden?

Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

abgesehen davon dass das wort böse mit hartem p geschroeben ein code der rechtsextremen ist, nur zur erinnerung:
krenzkontrolle des herrn vritzl am stadtrand von amstättn?!??!
haette fiel genutzt.

Re: Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

Code der Rechtsextremen? Wohl eher von der deutsche Version von Life of Brian...

Antworten Antworten Gast: Unbefangener
11.05.2012 23:29
6

der Fritzl hat niemanden ins Ausland entführt,

und da helfen Grenzkontrollen dann ja wirklich nichts. Zugegeben. Aber bei den tagtäglichen Diebstählen bis hin zu Traktoren, LKW's und PKW's bis hin zu Baggern und großen Arbeitsmaschinen, Kupferkabelrollen etc. etc. wären Grenzkontrollen durchaus hilfreich. Und bei Entführungen, Schlepperunwesen, Menschenhandel etc. sicherlich auch. - Es ist mir schleierhaft, wie die "heilige" EU-Markt-Ideologie vor diesen ganzen Verbrechen die Augen so lange verschließen kann. Aber irgendwann kommt der Tag der Rechenschaft.

Antworten Gast: Johann S
11.05.2012 16:00
3

Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

Abartiger Typ und auch b ö s e.

Antworten Gast: Matador
11.05.2012 15:07
4

Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

Grenzkontrollen gegen Vergewaltigungen - super Strategie!

Re: Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

Bei einer Grenzkontrolle hätte das verschleppte Mädchen u. U. auf sich aufmerksam machen können. Verstehen Sie das?

Re: Re: Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

Das ist doch egal. Der Täter wäre dann vermutlich in eine andere Richtung gefahren. Die ganze Sache hat jetzt eigentlich gar nichts mit Staatsgrenzen zu tun.

Antworten Gast: keinfreundvonvorverurteilungen
11.05.2012 13:45
5

Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

ja genau, die pösen deutschen...sry, aber bei diesem tema zu politisieren macht wenig sinn.....außer man geht quasi argumentatorisch über leichen.

Re: Re: ABER- grenzkontrollen sind GANZ PÖHSE,

Einerseits spart man in österreichischen Medien bei Angaben über die Staatsbürgerschaft. Andererseits, wenn es sich nicht um Leute aus "bekannten" Ländern handelt, geht man damit großzügig um. Egal von wo der Kriminelle herkommt, es gehört ihm eine gerechte Strafe aufgebrummt. Hier handelt es sich um KEIN Kavaliersdelikt, sondern um ein brutales Verbrechen.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    14°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden