15-jährige Grazerin verschleppt und vergewaltigt

Ein 44-Jähriger hatte über das Internet eine "Babysitterin" gesucht. Er soll das Mädchen nach Slowenien verschleppt haben. Der Verdächtige wurde gefasst.

Symbolbild
Schließen
Symbolbild
Symbolbild – (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Ein 15 Jahre altes Mädchen aus Graz ist in der Nacht auf Donnerstag in Graz entführt, nach Slowenien verschleppt und vergewaltigt worden. Der mutmaßliche Täter, ein 44-jähriger Deutscher, befindet sich in Haft. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag einen Bericht des ORF Radio Steiermark.

Der Mann hatte laut Hans-Jörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft, über das Internet eine "Babysitterin" gesucht, das Mädchen hatte sich mit Einverständnis der Mutter bei ihm am Mittwoch gemeldet. Gegen 20.30 Uhr hat sich die 15-Jährige mit dem Deutschen bei der Straßenbahn-Endstation in der Krenngasse getroffen. Sie hielt zwar zunächst noch mit ihrer Mutter per SMS Kontakt, dann rief die Mutter ihre Tochter an: Der Mann hob ab, im Hintergrund war das Weinen des Mädchens zu hören. Dann wurde das Gespräch unterbrochen, worauf die Mutter die Polizei alarmierte.

Der Mann fuhr mit seinem Opfer nach Slowenien, wo er dem Mädchen sexuelle Gewalt antat und er ihm dabei mit einer Schusswaffe drohte, die sich später als Schreckschusspistole herausstellte. Nach der Tat verursachte der mutmaßliche Vergewaltiger gegen 5.45 Uhr mit seinem Opfer im Wagen bei Wald am Schoberpass einen Verkehrsunfall, bei dem das Mädchen verletzt wurde.

Der 44-Jährige konnte vorerst flüchten, das Mädchen wurde zur Behandlung ins Krankenhaus Kalwang gebracht. Dort schilderte die 15-Jährige, die völlig durcheinander gewesen sein soll, einem Arzt ihr Martyrium. Die Polizei wurde alarmiert. Der Verdächtige konnte in der Nähe des Unfallortes festgenommen werden. Der 44-Jährige soll laut Bacher bereits gestanden haben.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.