Sportflugzeug in Niederösterreich abgestürzt - Zwei Tote

Gegen 10.45 Uhr verschwand die Maschine von den Radarschirmen. Am Jauerling entdeckten die Rettungskräfte das Wrack.

Sportflugzeug Niederoesterreich abgestuerzt Zwei
Schließen
Sportflugzeug Niederoesterreich abgestuerzt Zwei
Sportflugzeug in Niederösterreich abgestürzt - Zwei Tote – (c) APA/WWW.FOTOPLUTSCH.AT (WWW.FOTOPLUTSCH.AT)

Der Absturz eines Kleinflugzeuges in Thalham in der Marktgemeinde Maria Laach am Jauerling (Bezirk Krems) hat am Samstagvormittag zwei Menschenleben gefordert. Ein Notarztteam habe nur mehr den Tod der beiden Insassen feststellen können, teilte Philipp Gutlederer von "144 - Notruf NÖ" mit. Bei den Opfern handle es sich um einen Mann und eine Frau. Die Maschine war nach Angaben der Austro Control nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest gestartet und nach Straubing (Bayern) unterwegs.

Der Unfall im Jauerling-Gebiet hatte sich laut Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando gegen 10.45 Uhr ereignet. Die Ursache war zunächst nicht bekannt. Die Flugunfallkommission des Verkehrsministeriums hat die Ermittlungen aufgenommen.

Laut Markus Pohanka von der Austro Control war die Maschine mit deutschem Kennzeichen (D-EFMT) zunächst im Sichtflug unterwegs. Im Raum Krems habe der Pilot Funkkontakt mit der Flugsicherung aufgenommen. Er habe im Instrumentenflug weiterfliegen wollen. Nur wenig später sei ein Notruf abgesetzt worden und die Maschine vom Radarschirm verschwunden. Kurz darauf sei auch ein Notsignal eingegangen. Es lägen keine Informationen vor, welche Probleme beständen hätten, sagte Pohanka am Nachmittag.

Bei der verunglückten Maschine handelt es sich um ein Ultraleicht-Flugzeug der Marke Impulse 100TD. Die Helfer entdeckten das Wrack bereits kurz nach ihrer Alarmierung, so Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Für die beiden Insassen der zweisitzigen Maschine gab es keine Hilfe mehr.

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Sportflugzeug in Niederösterreich abgestürzt - Zwei Tote

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen