Feuerwehr befreite Kalb in letzter Minute aus Jauche

12.06.2012 | 11:08 |   (DiePresse.com)

Das Jungtier war bereits fast vollständig untergegangen. Ein Feuerwehrmann stieg mit schwerem Atemschutz in die Grube.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Praktisch in letzter Minute haben weststeirische Feuerwehrleute im Bezirk Voitsberg ein in eine Jauchengrube gestürztes Kalb am Montagabend aus seiner misslichen Lage befreit. Das berichtete der Bezirksfeuerwehrverband am Dienstag. Das Jungrind war bereits fast vollständig in der Jauche versunken, ein Floriani stieg unter schwerem Atemschutz in die Grube und befestigte Schläuche zur Bergung. Das weibliche Kalb konnte unversehrt wieder in seinen Stall gebracht werden.

Ein Landwirt in Edelschrott hatte am Abend beim Einstellen seiner Rinder in den Stall bemerkt, dass eines der Tiere fehlte. Als er nachschauen ging, hörte er das verzweifelte Schnauben und Muhen des Tieres aus der Jauchengrube. Die zu Hilfe gerufene Feuerwehr musste rasch improvisieren, da nur noch ein kleiner Teil des Kopfes aus der Gülle herausragte. Ein Mann stieg über den Leiterweg der Grube unter Verwendung von schwerem Atemschutz zur Kalbin ab und befestigte eine Kette am Kopf des Tieres, um die Bergung zu erleichtern. Gleichzeitig wurde ein Nachbar mit einem Traktor und einer Hebevorrichtung herbeigeholt.

Rettung in letzter Minute

Mithilfe von Löschschläuchen - die um das Tier gezogen wurden - und der Hebevorrichtung holten die Helfer das Jungrind schließlich aus der Grube. "Es war sozusagen Rettung in letzter Minute. Längeres Einatmen der Gase in der Güllegrube hätte zum Tod geführt", so ein Feuerwehrmann. Nach der Rettung setzte es für das Tier eine kräftige Dusche, danach ging es zurück in den Stall. Bei der Kontrolle der Kalbin konnte der Tierarzt - übrigens auch Mitglied der örtlichen Feuerwehr - einen guten Allgemeinzustand feststellen.

Das Tier dürfte die Grubenabdeckung selbst geöffnet haben: Es war mit einem Bein zwischen einen Spalt des Deckels gelangt und hatte diesen durch seine Bewegungen weggeschoben.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: Tierschützer
12.06.2012 15:33
0

Wenigstens wieder einmal etwas erfreuliches!

Ich hoffe das Kalb endet nicht morgen auf einem Schlachthof!


Antworten Gast: stimme der wahrheit & rekonziliation
12.06.2012 20:24
0

Re: Wenigstens wieder einmal etwas erfreuliches!

naja aber nach der erfahrung ist es doch für eine karriere als surschnitzerl prädestiniert, oder?

Gast: hmmm
12.06.2012 14:06
0

applaus

Meinen Respekt an die Retter!

So ein Deckel gehört gesichert.

Man stelle sich nur vor, ein Kind wär reingefallen.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    15°
    Steiermark
    16°
    Oberösterreich
    16°
    Tirol
    12°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    15°
    Kärnten
    16°
    Vorarlberg
    16°
    Niederösterreich
    12°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden