Die europäische Moschee im Wandel der Zeit

Vom historischen Orientalismus bis zum Neo-Osmanismus: Kann die Architektur einen westlich geprägten Islam mitdefinieren? Überlegungen zwischen Kuppelbau und Kubus.

Formenspiel in der Moschee in Rijeka.
Schließen
Formenspiel in der Moschee in Rijeka.
Formenspiel in der Moschee in Rijeka. – (c) Marko Gracin

Die teils heftigen Brüche, Bewegungen und Auseinandersetzungen in der islamischen Welt sind auch in Europa spürbar. Sozial, religiös, politisch. Aber auch architektonisch, sind Moscheebauten im Stadtbild doch ein sichtbares Zeichen dafür, dass ein Teil der Einwohner muslimisch ist. Man denke an Bürgerinitiativen, die sich vielerorts gegründet haben, um Moschee-Neubauten zu verhindern, man denke auch an die umstrittene Finanzierung einiger Gebetshäuser, als Geld aus den Golfstaaten floss. Was die Architektur betrifft, findet aber allmählich ein Umdenken statt.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 698 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen