DiePresse.com

DiePresse.com | Panorama | Welt | Artikel DruckenArtikel drucken


Schweden: War "Zugdiebstahl" ein technischer Defekt?

18.01.2013 | 13:02 |  (DiePresse.com)

Die Bahngesellschaft entschuldigt sich für eine vorschnelle Schuldzuweisung an die Putzfrau. Es sei womöglich ein technischer Fehler passiert.

Erst hieß es, eine Putzfrau habe in Stockholm einen Vorortzug gekapert und sei damit in ein Wohnhaus gerast. Am Freitag entschuldigte sich die Bahngesellschaft Arriva für ihre schnelle öffentliche Anklage gegen die 22-Jährige. Ein Unternehmenssprecher sagte, das Unglück in der Nacht auf Dienstag sei möglicherweise auf einen Irrtum oder technischen Fehler zurückzuführen. Die Frau war im Führerstand und wurde schwer verletzt.

"Ich bedaure, dass wir nicht früher ein ausgewogenes Bild von mehreren möglichen Ursachen für das Unglück gegeben haben", sagte Arriva-Sprecher Tomas Hedenius.

Zug kracht in Wohnhaus

Der Zug hatte sich in einem Depot in Saltsjöbaden in Bewegung gesetzt und war nach eineinhalb Kilometern über einen Prellbock hinaus mit hoher Geschwindigkeit in das mehrstöckige Wohnhaus gekracht. Außer der Putzfrau war niemand an Bord. Die Bewohner des Gebäudes blieben unverletzt.

Nach Medienangaben wurde für Freitag eine erste genauere Aussage der 22-Jährigen erwartet. Die Polizei hatte sie unmittelbar nach dem Unglück für festgenommen erklärt, nachdem Arriva öffentlich den Diebstahl des Zuges als einzige denkbare Ursache für das Unglück bezeichnet hatte. Die Frau wird im Karolinska-Krankenhaus behandelt.


© DiePresse.com