Flüchtlingdrama vor Lesbos: Sechs Leichen angespült

18.03.2013 | 10:51 |   (DiePresse.com)

Auf der griechischen Insel wurden die Leichen von zwei Männern, zwei Frauen und zwei Kindern gefunden. Ihr Boot dürfte gekentert sein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Vor der Küste der griechischen Insel Lesbos hat sich allen Anzeichen nach eine Flüchtlingstragödie ereignet. Einwohner entdeckten am Montag die Leichen von zwei Männern und einer Frau. Bereits Freitag waren die Leichen einer Frau und zweier Kinder entdeckt worden. Sie waren an drei Stränden nahe der Stadt Mytilini angespült worden. Die Polizei vermutet, dass es sich um Migranten handelt, die die Meeresenge zwischen der türkischen Küste und Lesbos überqueren wollten und dabei ums Leben kamen.

Bei den Opfern handle es sich "eindeutig um Flüchtlinge", sagte ein Polizeioffizier. Vor sechs Tagen hatte ein Syrer auf der Nachbarinsel Chios berichtet, sein Boot sei gekentert. Er habe sich retten können, aber neun weitere Menschen seien ertrunken. Die Polizei vermutet, dass die nun entdeckten Leichen von dem Unglücksboot stammen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Trauer bei den NGOs in Berlin und Wien

die Finanzvorstände toben wegen der schlechten Ttansportbedingungen fûr ihre Existenzberechtigung

Ersparte Kosten.

Würde man die Grenzen dicht machen und kontrollieren gäbe es solche Vorfälle nicht.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    23:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden