Angst vor Demonstranten: Spanien setzt Schengen-Abkommen aus

28.04.2012 | 09:37 |   (DiePresse.com)

Wegen des Treffens der Europäischen Zentralbank in Barcelona werden wieder Grenzkontrollen durchgeführt. Die Maßnahme gilt ab sofort bis zum kommenden Freitag.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Spanien setzt wegen des Treffens der Europäischen Zentralbank (EZB) in Barcelona das Schengen-Abkommen zur Reisefreiheit in Europa vorübergehend aus. Die Maßnahme gilt von Samstag bis zum kommenden Freitag. Mit Kontrollen an den Grenzen soll verhindert werden, dass Demonstranten nach Spanien kommen. Besonders an der Grenze zu Frankreich und auf den Flughäfen von Barcelona und Gerona könnte es deshalb zu verstärkten Kontrollen kommen.

Alle Reisenden und auch die Bürger der EU- und anderer Schengen-Länder wie der Schweiz benötigen damit für die Einreise nach Spanien einen Reisepass. Der EZB-Rat tritt am 3. Mai in Barcelona zusammen.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

16 Kommentare

Wahrscheinlich erden nur die. ..

... Menschen kontrolliert. Hauptsache, die Waren haben freien Durchgang.

Angst vor Kriminellen: Österreich setzt Schengen-Abkommen aus.


Gast: alex111
28.04.2012 20:16
3 0

Na dao schau her!

Wenn sich die "Elite" bedroht fühlt ist alles möglich!

Wenn sich ein Volk bedroht fühlt dann stellen sie sich dumm!

Das nennt man Heuchelei!

Antworten Gast: Messalina-X
29.04.2012 09:19
0 0

Re: Na dao schau her!

trifft den Nagel auf den Kopf 1000%

Antworten Gast: jep
28.04.2012 23:44
0 0

seh ich genauso - wenn die

Bevölkerung die Auswirkungen "offener Grenzen" spürt, wird sie mit populistischen Phrasen abgekanzelt. Aber die Eliten wollens schon gerne sicher und überschaubar haben?

Gast: DTI
28.04.2012 16:44
0 0

Man braucht immer einen Pass bzw. P. Ausweis

Beim Schengen geht es nur um die Kontrolle an der Grenze. Ein Reisepass bzw. Personalausweis muss man immer bei sich führen.

Gast: Analyst 829
28.04.2012 14:38
4 0

Wenn die Bonzen kommen...

Wenn sich die Bonzen teffen, da erinnert man sich, dass Grenzkontrollen sehr wohl die Sicherheit erhöhen. Doch für das gewöhnliche Volk, da schafft man dieses Service ab.

Niemanden hat in Wahrheit gestört, dass er seinen Pass an der Grenze herzeigen musste. Was störte war der Zoll und das der schaute, ob man nicht jemand z. B. mehr als 10 Packungen Zigaretten mit hatte und wenn, dann wurde abgenommen UND noch saftig Strafe kassiert.

Nun muss man zwar keinen Pass mehr herzeigen, dafür darf man aber gerade mal eine Packung Zigaretten und eine offene zweite Packung mit haben. Starke Raucher, die 80 Zigaretten pro Tag verschlingen, kommen da schon in arge Nöte, wenn sie legal reisen wollen ohne auf irgend einer Seite der Grenze die Gesetze zu verletzen und abgezockt zu werden.

Das mit den Zigaretten ist nur ein Beispiel. Man tat so, als würde mit dem Fallen der Grenzkontrollen, die Einfuhr von allen Waren wirklich frei werden und was war: Man reduzierte die Menge auf 25 Stück, die frei eingeführt werden darf und da darf auf den Zigarettenpackungen der Warnhinweis nicht auf Deutsch gedruckt sein!

Es geht also nicht um den Schutz der Zivilbevölkerung, die dann die Warnhinweise nicht verstehen kann. Es geht der EU nur um Bonzen und Konzerne und das kann doch nicht Europa sein.

Die EU ist in Wahrheit der größte Feind Europas. Mir sind lieber Grenzen und damit ein sicheres Europa als ein unsicheres EU-Europa, als eine im Grunde europafeindliche EU, die Europa zerstört.

Gast: antibürokrat
28.04.2012 14:10
0 4

Reisepass

Ich habe ja Verständnis dafür, dass Spanien während des EZB-Treffens vorübergehend seine Grenzen kontrolliert und die Einreise von Gewalttätern verhindern will. Wenn jedoch ein kostenträchtiger Reisepass gefordert wird, statt eines Personalausweises - wie vor dem Bestehen des Schengener Abkommens - ist das schon ein äußerst unfreundlicher Akt.

Spanien musste

aber vorher die EU "um Erlaubnis bitten". Das ist der Skandal. Will ein Land aber seine Grenzen wegen Schlepperbanden und vielen illegalen Zuwanderern kontrollieren, dann stellt sich die EU taub. So viel zur angeblichen Sicherheit in den EU-Ländern. Doch es werden immer mehr Staaten, die mit den unkontrollierten Grenzen ihre Mühe haben und eines schönen Tages wird man notgedrungen die Grenzen wieder dicht machen müssen. Man braucht nur diesbezügliche Artikel seriöser Zeitungen lesen und sich dort die Infos holen, die man hierzulande nicht bekommt.

Na dann...

So unendlich ist Europa auch nicht!
Zum Karfreitag sollte Österreich wegen des Trauertages Schengen aussetzen!

Wie sich die Epochen ähneln:

Seinerzeit (als der Kontakt zum Volk verloren ging) durfte der Adel auch nicht aus den Fenstern ihrer Burgen und Schlösser sehen, um Widerstand hervorzurufen; nunmehr haben wir eine "neue Ordnung" aber Probleme, die vor Jahrhunderten tragend waren.

Erst wenn auch der "größte Kopf" der Politik ohne große Sicherheitsvorkehrungen unter das Volk darf, ist die Welt wieder in Ordnung.

Sie werden zur Kenntnis nehmen müssen, dass das Volk für Lug, Trug, Betrug und ..., kein Verstädnis mehr aufbringt, ja eine Toleranz zu diesen "Demokratien" nicht mehr besteht!

Gast: freund?
28.04.2012 10:21
6 0

eine zentralbank, die man von der



betroffenen bevölkerung fernhalten muß.

ein instrument des allgemeinen vertrauens.

Re: eine zentralbank, die man von der

Sie haben es getroffen - "die Gemeinschaft" muss künftig unter sich bleiben, neben den vielen Bürokraten und Diplomaten bleibt kein Platz mehr für das Volk!

Gast: da ist der Unterschied
28.04.2012 10:19
7 0

Wenn die Bevölkerung ausgeraubt und geschlagen wird, pochen die Verräter auf die Reisefreiheit.

Sobald eines ihrer unnötigen Treffen auch nur im Geringsten beeinträchtigt werden könnte, machen sie die Grenzen dicht.

0 0

Flott reagiert ;-))


0 0

Frage: Was sind DEMONSTANTEN?

Antwort: Es sind die Tanten vom Dämon - also Dämons tanten. Aber das schreibt man dann mit ä!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    25°
    Steiermark
    26°
    Oberösterreich
    26°
    Tirol
    23°
    Salzburg
    26°
    Burgenland
    25°
    Kärnten
    26°
    Vorarlberg
    26°
    Niederösterreich
    23°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden