Wien: Pensionistin aus Versehen als tot registriert

03.12.2012 | 13:43 |   (DiePresse.com)

Die 92-Jährige fand ihren Namen nicht auf dem Aushang für die Wehrpflicht-Volksbefragung. Am Bezirksamt hieß es, dass sie im Frühjahr verstorben sei.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Eine 92-jährige Wiener Pensionistin, die ihren Namen im Wählerverzeichnis vermisst hat, erlebte im Bezirksamt eine Überraschung: Sie sei im Frühjahr verstorben, wurde ihr dort beschieden. Nach Klärung des Sachverhaltes wurde sie wieder ins Verzeichnis aufgenommen. Das Rathaus bestätigt einen entsprechenden bericht der Gratiszeitung "Heute".

Warum es zur versehentlichen Registrierung kam, ist noch offen. Derzeit wird versucht, den Fehler zu rekonstruieren, heißt es aus dem Rathaus.

Ähnliche Fälle soll es nicht geben. "Man kann ausschließen, dass so etwas ein zweites Mal passiert ist", erklärte ein Sprecher der für Wahlen zuständigen Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ). Der Name der betroffenen Pensionistin stand nicht auf dem Aushang für die Wehrpflicht-Volksbefragung, die im Jänner stattfindet.

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
10 Kommentare
Leidgepruefter VIE
04.12.2012 14:40
0

... erklärte ein Sprecher der für Wahlen zuständigen Stadträtin Sandra Frauenberger

Na dann. Wenn der es sagt, stimmt es sicher. Wirklich ...

Orator
04.12.2012 09:07
2

Nicht ungewöhnlich

Die alten Leute werden in Wien häufig vergessen. Die Leute, die Österreich nach dem Krieg aufgebaut haben, dürfen heute zusehen, wie alles 'den Bach runtergeht'.

gast2005
03.12.2012 21:02
5

ziemlich besch...

... für den taxler. eine wählerin weniger.

ServusMiteinend
03.12.2012 20:54
2

Ok, also Frau als gestorben behandelt und lebt noch Gratuliere das ist eine erfreuliche Nachricht.

Wäre interssant zu wissen ob die Pension trotzdem weiter bezahlt wurde. Oder geht das nur in China?

captain1
03.12.2012 17:07
1

Beamten

Beamten mit Parteibuch und pragmatisiert, also Ja-Sager und Darmakrobaten und faul.

Antworten anonymous11
03.12.2012 20:55
1

Anderer Artikel, gleiches Geschreibsel

Sagen Sie mal, captain1, leiden Sie unter Verfolgungswahn?

Zum wiederholten male lese ich:
Beamte
Parteibuch
pragmatisiert (sagt zwar die Bezeichnung Beamter aus, aber manch einer steht auf doppelt gemoppelt)

Zum Inhalt des jeweiligen Artikels nehmen Sie keinen Bezug.

grinch
03.12.2012 16:14
6

Das Comeback des Jahres.

Für die Zeit ihres Ablebens,
sollte man ihr die gezahlten Steuern rückerstatten.

Anton Gsandtner
03.12.2012 15:42
4

"Die Nachrichten über mein Ableben sind stark übertrieben !"

.
Das inseriert ja bekanntlich Friedrich Gulda ...

Linker Schmarotzer
03.12.2012 15:19
11

Besser so,..

..als umgekehrt. Vielleicht hat sie sich aber auch nur hartnäckig geweigert, SPÖ zu wählen. Da greifen die Genossen dann schon mal tiefer in die Trickkiste.

Helvetier
03.12.2012 14:09
8

Griechischer Umkehrschluss

"Wien: Pensionistin aus Versehen als tot registriert"

Also - wenn ich mir einen zynischen Kommentar erlauben dürfte - in Griechenland läuft's genau umgekehrt...

Ich wünsche allen (auch Griechen!) einen schönen Tag.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    Steiermark
    -2°
    Oberösterreich
    -2°
    Tirol
    -3°
    Salzburg
    -2°
    Burgenland
    Kärnten
    -2°
    Vorarlberg
    -2°
    Niederösterreich
    -3°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden