Jean Ziegler bei Hungerstreikenden in der Votivkirche

13.01.2013 | 20:14 |   (DiePresse.com)

Veränderungen können nur durch "zivilgesellschaftliches Engagement und öffentlichen Druck" erwirkt werden, sagt der Schweizer Globalisierungskritiker.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Schweizer Soziologe und Globalisierungskritiker Jean Ziegler hat am Sonntagabend die rund 40 hungerstreikenden Asylwerber in der Wiener Votivkirche besucht. Veränderungen im Asylwesen könnten nur durch "zivilgesellschaftliches Engagement und öffentlichen Druck" erwirkt werden, zeigte sich Ziegler dabei überzeugt, wie Caritas-Wien-Sprecher Klaus Schwertner der APA mitteilte. Zugleich rief der frühere UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung die Hungerstreikenden auf, ihre Gesundheit nicht zu gefährden, um weiterhin für ihre Anliegen eintreten zu können.

Mehr zum Thema:

Ziegler verlas laut Schwertner die Artikel 13 und 14 der UNO-Menschenrechtscharta, wonach jeder das Recht hat, sein Land zu verlassen und jeder das Recht hat, "in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen". Der Globalisierungskritiker habe sich "begeistert" über die Solidarität der Zivilgesellschaft mit den Asylwerbern, die seit dem 18. Dezember in der Kirche campieren, geäußert. Ziegler wolle den Leiter des UNO-Flüchtlingshochkommissariates (UNHCR), Antonio Guterres, über seinen Besuch informieren. Die Asylwerber fordern u.a. ein Bleiberecht und ein Recht auf legale Arbeit.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

125 Kommentare
 
12 3 4

BTW: Herr Ziegler soll sich

könnte sich auch mal kritisch zu den Ursachen des massiven Bevölkerungswachstums in der sog. 3. Welt äußern, das den Migrationsdruck u.a. verstärkt- ganz oben zu erwähnen Frauenunterdrückung und fehlende Mit- und Selbstbestimmung von 50% der Bevölkerung in ultrapatriarchalen Gesellschaften. Die Schuld vor allem auf den "bösen Westen" zu schieben erscheint mir billig, bequem und ja, auch populistisch.


und die schweiz?

ich schätze herrn ziegler sehr,aber in seiner schweiz wären die leute schon nach 24 stunden "ausgeschafft"worden(wie es in der schweiz heisst).warum mischt sich der mann eigentlich in innerösterreichische angelegenheiten(so wie der deutsche aktivist,ich dachte seit 45 wären wir nicht mehr deutsch)?
muss sich ein kleines land immer alles gefallen lassen?

Re: und die schweiz?

Wieso sollte ein Ausländer, der eine Meinung vertritt, die vielleicht der Mehrheit nicht gefällt, aus der Schweiz ausgewiesen werden?

Glauben Sie, dass es dafür eine Rechtsgundlage gibt? Da schätzen Sie unsere Nachbarn aber ganz falsch ein.

Re: und die schweiz?

Muß nicht, aber bei unseren Schwachmatikern können sich alle was erlauben.

Ich schätze Jean Ziegler sehr.

Hier irrt er.

Die Asylverfahren sind, soviel ich weiß, negativ verlaufen.
Im Fall des Oberdemonstrierers schon mehrfach innerhalb von 7 Jahren in 6 Staaten.

Bleiberecht? Warum haben ihn die anderen Staaten alle hinausgeschmissen oder -geekelt?

Wonach jeder das Recht hat, sein Land zu verlassen?

Ich bin der Meinung, daß aber auch jeder das Recht hat, ein fremdes Land zu verlassen, in dem es ihm nicht gefällt.
Ein Recht hingegen das der Asylant nicht hat, ist Kirchen zu schänden.
Schiebt sie ab!

Angeblich

ist Ernst Strasser bereits zur Votivkirche unterwegs und will sich dem dortigen Hungerstreik wegen seiner ungerechten Verurteilung anschließen.

Du meine Güte!

Und was soll das eine rotgrüne Regierung ab 2013 interessieren?
ich meine die Meinung einiger weniger? Wie z.b. die 5.000 Presseleser.......

Re: Du meine Güte!

"Wie z.b. die 5000 Presseleser....." und beim "Standard" wird man sich freuen, wenn man bald auf 500 kommt. Gehört doch das rot/grüne Blättchen zu jenen Zeitungen, die in Österreich am mesiten Kunden verlieren. Das ergab unlängst eine Studie über das Verhalten österreichischer ZeitungsabonnentInnen.

Am besten wäre es, Jean Ziegler gleich zusammen mit mit den Scheinasylanten auszuweisen-mit Einreiseverbot natürlich.


Re: Am besten wäre es, Jean Ziegler gleich zusammen mit mit den Scheinasylanten auszuweisen-mit Einreiseverbot natürlich.

Einverstanden. Als Schweizer kann ich es keineswegs gutheissen, wenn sich Herr Ziegler - der notabene kein offizielles UNO-Mandat mehr innehat - in innerösterreichische Angelegenheiten einmischt und die Proteste unterstützt. Seine Aktionen grenzen (ganz generell) an zweifelhafte Missionarstätigkeiten.

Mit freundlichem Gruss.

Re: Re: Am besten wäre es, Jean Ziegler gleich zusammen mit mit den Scheinasylanten auszuweisen-mit Einreiseverbot natürlich.

Bei der APA-Meldung (so wie sie in der Presse zumindest widergegeben wird) wird auch ausgeblendet, dass Ziegler angekündigt hat, dass Guterres den österreichischen Botschafter in der Schweiz zitieren wird, damit dieser ihn über das (weitere) Vorgehen des österreichischen Innenministeriums in dieser Causa unterrichtet. Ob Guterres das machen wird (nachdem das UNHCR sowieso einen Sitz in Österreich hat), oder ob Ziegler wieder einmal zu großmaulig war, ist schwer zu sagen. Das wäre aber ein besonderer Versuch der Einflussnahme, der so auch nicht tolerierbar wäre. Hier sollte die Presse einmal nachrecherchieren. Und wer Gaddafi einst wie Ziegler unterstützte bzw. sein Regime guthieß, sollte das Wort "humanitär" etwas seltener benutzen.

"Und wer Gaddafi einst unterstützte bzw. sein Regime guthieß, sollte das Wort "humanitär" etwas seltener benutzen."

Wow! Aus der blaunen ((c) F. Torberg) Krawall-Kloake taucht unvermutet ein Anti-Haider-Posting auf. Da werden die restlichen Deutschköpfe aber ganz schön bös auf Sie sein. Auch die Ausrede, dass Sie, nach Ausweis Ihrer Postings, eh nicht wissen was Sie schreiben, werden die nicht gelten lassen. Die strengen sich doch so an beim Lesen, die wollen dann schon auch berechtigt empört sein....

Die Votivkirche könnte

schon längst geräumt sein, doch wie so oft, stehen sich Kirche und Gutmenschen selbst im Weg.

...

na enttaeuscht, dass krieg gar keine hilfe fuer die armen maedchen um in die schule zu gehen ist, nur fuer konzerne um die maerkte zu steuern?

Hat Ziegler so einen Auftritt notwendig?

Eigentlich habe ich von Hrn. Ziegler bisher recht viel gehalten, aber jetzt werde ich meine Meinung wohl ändern müssen. Durchschaut er diese Instrumentalisierung der Asylwerber durch linke Anarchogruppen nicht? Die Caritas hat schon Quartiere angeboten - wie lange soll dieser "Belagerungszustand" der Votivkirche noch dauern?

15

Bald werden sie auf Grund der Vorbildwirkung auch in Graz Kirchen besetzen

Derzeit geben sie sich noch mit Alkexzessen und Vandalismus zufrieden!

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/3217381/alkoholisierte-maenner-beschaedigten-autos.story


Ruhig ist es geworden, um den guten Menschen aus Thun

Aber wenigstens gibt es für ihn noch Bühnen in der österreichischen Provinz.

27

Wie lange geht das Spiel noch weiter

Ich habe den Eindruck, da die meisten der Flüchtlinge der deutschen Sprache nicht mächtig sind, wissen die gar nicht wogegen sie eigentlich protestieren.

Aber wahrscheinlich haben die Dolmetscher irgendwelche unrealistische Dinge versprochen oder den Personen erklärt, dass Sie hier alle Rechte haben, aber keine Pflichten.

Re: Wie lange geht das Spiel noch weiter

Eine Forderung der Asylwerber ist ja, bessere Dolmetscher.

Das Dolmetscher Problem ist real. Asylwerber geben aus irgendwelchen Gründen vor, eine Sprache zu sprechen. Sie bekommen einen Dolmetscher für diese Sprache, die sie dann aber nicht beherrschen.

Re: Re: Wie lange geht das Spiel noch weiter

Fragt sich wer die Sprache nicht kann, der Ankommende oder der Dolmetscher oder beide.

Macht endlich Schluß

Keine Frage: Wirklich verfolgte und um ihr Leben fürchten müssende Flüchtlinge haben ein Recht auf umfassende Hilfe und Unterstützung. Allerdings nur diese, - dass darunter alle Besetzer der Votivkirche fallen, kann man nun wirklich nicht behaupten. ABER: So lange Medien immer wieder über die "armen" Flüchtlinge berichten und PR-süchtige Wichtigmacher (mehr oder weniger medienwirksame) Besuche abstatten, wird das Schmierentheater weitergehen. Ist es denn den Behörden nicht möglich durchzusetzen, dass abgelehnte Asylbewerber so schnell wie möglich das Land verlassen? Denen, die zurecht um Asyl ansuchten, muss klargemacht werden, dass das Kirchenbesetzen und Hungerstreiken keine Änderung der bestehenden Gesetzeslage bringen kann. Sie sollten unverzüglich in die zur Verfügung stehenden (warmen) Quartiere gehen, dort den positiven Bescheid abwarten und wieder normal essen, sonst nützt es ihnen nichts, wenn sie dann arbeiten dürfen, weil sie zu geschwächt dazu sind.
Von den teilweise abstrusen Forderungen einmal abgesehen: KEIN Staat kann und darf sich auf diese Weise erpressen lassen, die Folgen wären katastrophal.

23

gerade als 'globalisierungskritiker'

sollte man transkontinentale fluechtlingsstroeme und phantastische forderungen von weltregierungsbehoerden kritisieren. die anzahl der krisenherde ist ohne ende, und das fluechtlingspotential dementsprechend - alle mit 'recht auf legale arbeit' ? quo vadis, europa ?

38

Asylbetrug ist Unrecht!

Wer sie unterstützt macht sich zum Beitragstäter.

Die Kirche gehört sofort geräumt und die Illegalen in Schubhaft genommen.

38

Asylbetrug ist Unrecht!


33

was der gute mann vergessen hat:

jedes land hat das recht NEIN zu sagen!

 
12 3 4

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    15:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    11°
    Oberösterreich
    11°
    Tirol
    Salzburg
    13°
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    11°
    Vorarlberg
    11°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden