Toter Mann aus Donaukanal in Wien geborgen

Ein Passant hatte bei der Rotundenbrücke eine Leiche im Wasser treiben gesehen, auf Höhe der Praterbrücke wurde sie geborgen. Es handelt sich um einen 40 bis 50 Jahre alten Mann.

Die Feuerwehr hat Donnerstagmittag einen toten Mann aus dem Donaukanal in Wien geborgen. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger rief ein Passant die Einsatzkräfte um 12.35 Uhr an und gab an, dass er bei der Rotundenbrücke eine Leiche im Wasser treiben gesehen hatte. Die Blaulichtorganisationen fuhren dem flussabwärts treibenden Mann nach.

Kurz nach 13.00 Uhr bargen die Feuerwehrkräfte den Toten auf Höhe der Praterbrücke. Die Leiche wurde kommissioniert. Demnach handelte es sich um einen 40 bis 50 Jahre alten Mann. Die Todesursache war unklar, laut Eidenberger dürfte der Tote demnächst obduziert werden. Die Identität war zunächst völlig unklar.

Seit Ende Jänner wird ein Arbeiter vermisst, der beim Schwedenplatz von einem Baggerschiff in den Donaukanal gestürzt war. Ein Zeuge hatte noch vergeblich versucht, ihn mit Hilfe eines Seils aus dem Wasser zu retten. Dass es sich bei dem nun geborgenen Toten um den Vermissten handelt, galt zunächst als eher unwahrscheinlich.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Toter Mann aus Donaukanal in Wien geborgen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.