Wien-Meidling: Faustschlag für Schaffner wegen Streit um Rad

Ein 31-Jähriger, der sich mit dem Rad davon machen wollte und dabei stürzte, wurde angezeigt. Der Mann bestreitet die Tat.

THEMENBILD: 'BAHNHOF WIEN-MEIDLING'
Schließen
THEMENBILD: 'BAHNHOF WIEN-MEIDLING'
Streit um Rad eskaliert am Bahnhof Wien-Meidling – APA/ROBERT JAEGER

Ein Streit um die Mitnahme eines Fahrrads in einem Zug ist am Dienstagvormittag auf dem Bahnhof Wien-Meidling eskaliert. Der 31 Jahre alte Besitzer des Rads versetzte einem Schaffner offenbar einen Faustschlag ins Gesicht und machte sich davon. Dabei sei er mit dem Rad gestürzt und gefasst worden, sagte Polizeisprecher Harald Sörös.

Der Schaffner hatte den 31-Jährigen auf einem Bahnsteig darauf hinweisen wollen, dass die Mitnahme des Fahrrads in den Zug nicht möglich sei. Das wollte der Besitzer des Drahtesels anscheinend nicht akzeptieren, es kam zu einem Wortwechsel und schließlich zu dem Hieb. Bei seiner Einvernahme habe der 31-Jährige den Faustschlag bestritten, sagte Sörös. Er wurde angezeigt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Wien-Meidling: Faustschlag für Schaffner wegen Streit um Rad

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.