USA ziehen Diplomaten aus Sudan und Tunesien ab

16.09.2012 | 19:53 |   (DiePresse.com)

Die Proteste gegen den Anti-Islam-Film halten an. Das US-Außenministerium hat eine Reisewarnung ausgegeben. Der Macher des die Proteste auslösenden Films wurde vernommen und ist jetzt untergetaucht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach den anti-amerikanischen Protesten im Sudan und in Tunesien haben die Vereinigten Staaten reagiert: Washington ordnete den Abzug aller dort nicht benötigten Diplomaten an. Auch die Familienangehörigen der Regierungsbeamten sollen die Länder verlassen, hieß es am Sonntag aus dem Außenministerium. Lediglich eine Notbesetzung soll die Stellung halten. Die US-Regierung reagiert damit auf die gewaltsamen Ausschreitungen in mehreren islamischen Ländern nach der Veröffentlichung des Videos "Innocence of Muslims". Darin wird der Prophet Mohammed als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder dargestellt.

Mehr zum Thema:

Deutschland zieht auch Personal ab

Bei Protesten vor der US-Botschaft in Tunis wurden am Freitag vier Demonstranten getötet und 49 verletzt, es war ein Tag des Zorns in vielen muslimischen Ländern. In der sudanesischen Hauptstadt Khartum stürmte ein Mob die deutsche, britische und US-Vertretung. Die deutsche Bundesregierung zieht als Reaktion einen Teil der Mitarbeiter ab. Die Reisehinweise für das Land wurden verschärft. Es werde zu besonderer Vorsicht geraten und empfohlen, den Bereich um die deutsche Botschaft zu meiden, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

Kanada hat aus Angst um sein Botschaftspersonal die Vertretungen in Ägypten, Libyen und dem Sudan schließen lassen. Auch Österreich steht mit seinen Botschaftern nach den blutigen Protesten in der Region in engem Kontakt. Zwar werde das Sicherheitspersonal nicht verstärkt, man stimme sich jedoch mit den lokalen Sicherheitseinrichtungen ab, hieß es aus dem Außenministerium.

Obama: "Keine anhaltende Krise"

US-Präsident Barack Obama geht nach einem Bericht der "New York Times" nicht davon aus, dass die Demonstrationen zu einer "anhaltenden Krise mit unvorhersehbaren diplomatischen und politischen Konsequenzen" führen könnten. Eine rasche Beruhigung der Lage wird aber ebenso wenig erwartet. Das US-Außenministerium hat deshalb am Wochenende Reisewarnungen für Tunesien und den Sudan ausgegeben. Weiters wurden alle US-Bürger aufgefordert, Tunesien per Flugzeug zu verlassen.

Daneben setzen die USA seit dem Angriff auf ihre Botschaft in Libyen, wo der Botschafter und mehrere seiner Mitarbeiter getötet wurden, verstärkt auf ihre Marines. Erreichten am Freitag 52 US-Marines den Jemen, wurden weitere Einheiten der Marineinfanterie in den Sudan geschickt - doch die Regierung des Landes will sie nicht einreisen lassen. Die Mission wurde daraufhin ausgesetzt. Das berichtete "Spiegel Online" am Sonntag.

"Wir wissen nicht, wo er ist"

Google stemmt sich unterdessen vehement gegen die Bitte des Weißen Hauses, den umstrittenen Mohammed-Film von der Internetplattform Youtube zu entfernen. Der Zugang werde lediglich in einzelnen Ländern, darunter Libyen, Ägypten, Indien und Indonesien gesperrt, hieß es.

Der mutmaßliche Filmemacher, Nakoula Basseley Nakoula, wurde indes am Samstag von Beamten der US-Behörde für Bewährungsstrafen vernommen. Nach einer halben Stunde habe man ihn wieder gehen lassen. Danach sei Nakoula zunächst nicht in sein Haus zurückgekehrt. "Er ist weg. Wir wissen nicht, wohin er gegangen ist", zitierte "Spiegel Online" einen Sprecher des Bezirks Los Angeles. "Er sagte, dass er nicht wieder nach Hause geht."

Todesopfer in Indien

Auch am Sonntag haben die Proteste gegen den Mohammed-Film ein Todesopfer gefordert. Im indischen Hyderabad starb am Sonntag ein Mensch, als plötzlich während eines Protests geschossen wurde. In der pakistanischen Stadt Karachi skandierten 5000 Menschen anti-amerikanische Slogans. In der türkischen Hauptstadt Ankara verbrannte eine kleine Gruppe Demonstrierender eine amerikanische Flagge vor der US-Botschaft.

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

54 Kommentare
 
12
Gast: Be-obachter
17.09.2012 09:54
1

Das Beleidigtsein

geht auch umgekehrt.

Ich zB bin höchst beleidigt, via Koran als "Lebensunwerter" bezeichnet zu werden!

Krisen weltweit......

.....vielleicht haben die Inkas mit Ihrem Kalender doch recht und alles entlädt sich am 21.12.2012 !!??

....

die bösen muslime wiedermal... wo war der aufschrei als die amis mehr als Millionen muslime getötet haben?....achso, die waren ja alle Terroristen

wieso machen die das?

ich sehe wirklich keinen Grund!
wir wollen ihnen nicht unser System aufzwingen, wir führen keine Kriege gegen sie, wir versuchen nicht durch Waffenlieferungen Regierungen zu stürzen usw
Kurzum,wir sind immer ehrlich und handeln immer nach besten wissen und gewissen...
wieso machen die das??

Die Empörung

Ist der Heiligenschein der Scheinheiligen!

Gast: E.T.
16.09.2012 19:43
18

Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

dass die Machthaber in islamisch dominierten Ländern und vorallem im arabischen Raum die Massen gegen den Westen aufhetzen und mobilisieren, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Für mich ist jede Religion eines der stärksten Machtinstrumente der Menschen, bloß wie dumme Schafe glauben (die Gläubigen) an die guten Absichten ihrer Führer und übersehen, was wirklich dahinter steckt und lassen sich mobilisieren.


Antworten Gast: antworten
16.09.2012 23:02
3

Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

Diese fehlgeleiteten Menschen, die jetzt überall auf den Strassen den Tod von irgendwelchen Leuten fordern, sind leider einfach nur lenkbare Schafe, die im Bann eines Hetzredners stehen. So ist das, wenn in einigen Ländern dieser Welt die Bildung prinzipiell nur von Glaubensführern vermittelt wird. Das ist in teilen von Amerika, in denen im Biologieunterricht nicht von der Entstehung der Arten handeln darf genau das gleiche, wie in muslimischen Ländern, wo der Tod von Juden und Christen gefordert wird, damit es allen Menschen dieser Welt besser geht.
Linktipp: http://spiegel-der-gesellschaft.at/?p=217
" target="_blank">http://spiegel-der-gesellschaft.at/?p=217

"Wie Extremisten die Massen bewegen"

Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

aso ich dachte der Hass basiert auf die verschiedensten Kriege die der westen gegen islamisch dominierte Länder geführt hat.
ich will diese Aktionen nicht gutheißen, und verurteile sie!
aber wundern brauchen wir uns nicht darüber!

Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

Vollkommen richtig! Zu ergänzen mit dem Hinweis der dummen Schafe die den Medien und der Propaganda auflaufen!

Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

Gerade eben im Handelsblatt: "Die Gewalt in Afghanistan hält an: Die Nato bestätigt, dass bei einem Luftangriff acht Frauen und Mädchen getötet worden sind"

Ich bin der Meinung, die "Machthaber in islamisch dominierten Ländern" brauchen nicht viel aufhetzen, die Überzeugungsarbeit erledigt "der Westen" schon selbst.

Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

und wenn schon, dann ists ja gut!

Antworten Gast: AUG77
16.09.2012 19:50
7

Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

völlig richtig!

Antworten Antworten Gast: gregor127
16.11.2014 21:20
1

Re: Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

Die Machthaber brauchen nicht viel hetzen, das kommt schon von alleine von ganz unten vom Volk. Diese "Hetze" hört aber sicher bald auf wenn der Westen diese Angriffskriege führt. Was meinen Sie braucht ein Machthaber noch zu hetzen wenn US Militär jemanden aus der Familie getötet hat?? Meinen Sie der arabische Frühling ist von alleine gekommen, einfach so??

Antworten Antworten Antworten Gast: AUG77
17.09.2012 09:19
0

Re: Re: Re: Wer jetzt noch nicht begriffen hat,

Aha der "arabische Frühling" hat sich also nicht gegen die eigenen Diktatoren gerichtet - sehr "bemerkensweise" Sichtweise.

Wenn das US Militär ebenso unbesonnen wäre wie der Mob, wäre die Sache schon längst gegessen!

einfach zu verschieden

hass und emotionen sind hier nicht angebracht, wir sind zu verschieden. kultur, bildung, familiensysteme, frauenbild und natürlich relativer wohlstand. sie sollen einfach in ihren ländern nach ihrem wunsch leben aber wenn sie bei uns leben möchten, dann nach unseren regeln.

Gast: ZARA
16.09.2012 18:11
2

Sowas taugt natürlich wieder den xenophoben Rechten! Die nutzen jede Gelegenheit die Moslems zu diffamieren!

Da lobe ich mir die Besonnenheit österreichischer Politik, also der ohne die Scharfmacher der Freiheitlichen.
Denn wir echten Demokraten und aufgeklärten Österreicher können sehr gut unterscheiden wer die Provokateure sind und wie gut integriert unsere moslemischen Mitösterreicher sind.
Wir erinnern uns alle, was mit dem Mannpassiert ist, der auf seinem T-Shirt das unverfängliche Satzerl stehen hat lassen: "Uwe, geh in Häf'n!"

Re: Sowas taugt natürlich wieder den xenophoben Rechten! Die nutzen jede Gelegenheit die Moslems zu diffamieren!

80 verletzte Polizisten bei einem kurdischen Kulturfestival in Mannheim letztes Wochenende

Rabbi in Berlin zusammengeschlagen.

alle 3 Minuten wird ein Christ in muslimischen Ländern wegen seines Glaubens umgebracht

usw usw.

Lesen Sie die Kairoer Deklaration der Menschenrechte, in der diese unter das Schariarecht gestellt werden.

Empfehlenswerte Lektüre dazu von Bassam Tibi "Menschenrechte und Islam" aus dem Jahr 1998.

Antworten Gast: b457
16.09.2012 19:49
3

Re: Sowas taugt natürlich wieder den xenophoben Rechten! Die nutzen jede Gelegenheit die Moslems zu diffamieren!

Wer sich zu Mord "provozieren" läßt kann und darf nicht in Schutz genommen werden!
Den nächsten Mob können Sie ja zu sich einladen!

Gast: Abraham Lincoln
16.09.2012 18:06
4

USA ziehen Diplomaten aus Sudan und Tunesien ab

Die kapitalistischen USA werden in diesem kostenintensiven Krieg höchstwahrscheinlich den Weg der kommunistischen UdSSR folgen.
Ein finanziell ausgeblutetes Land als Verlierer eines Krieges, den seine Eliten nicht gewinnen konnten.

warum lassen wir uns das gefallen

alle unsere Politiker die hier - an völlig falscher Stelle - von Verständnis und Toleranz (in unserem Namen) sprechen

gehören doch mindestens abgewählt, eigentlich aber wegen Hetze gegen unsere Demokratie ins Gefängnis

Westerwelle als erster

...

das Video ist nur der Auslöser!
was Glauben die Briten, die Amis, die Deutschen? führen in mehreren Ländern Krieg...so ist das...

Re: ...

Oha, interessant! Briten und Amerikaner führen in Bangladesch, Ägypten etc. usw. (und ob Sie's glauben oder nicht, selbst in Australien gab's Ausschreitungen) Krieg?
Wir liefern diesen Leuten Getreide, diverse christliche NGOs sind Vorort tätig, welche sich mit Spendengeld aus Europa finanzieren.
Ist es nicht eher so, dass es sich bei diesen Leuten um einen undankbaren Menschenschlag handelt?!

Re: Re: ...

... Ist es nicht eher so, dass manche Leute nicht sehr dankbar sind wenn man ihr Land mit Terror überzieht? Es gibt 2 Seiten der Medaille, aber die Mär vom guten Samariter können wir uns abschminken!

Auf diversen Transparenten war zu lesen:

freedom go to hell. Manche stehen halt auf Sklaverei............

CLASH

Die islamische und die Us-Kultur haben so gut wie Null Überschneidungspunkte. Die Amis haben hier einen neuen Feind gezüchtet denn sie nicht verstehen. Der sie aber durch die low-tech Methoden erfolgreich bekämpft. Die Überheblichkeit der Amerikaner ist gleichsam ihre Niederlage.

Antworten Gast: Be-obachter
17.09.2012 09:53
0

Re: CLASH

Warum sie 17 rote Stricherl eingeheimst haben, versteh ich nicht.
Ihre Aussage kann ich 100%ig bestätigen!

Die Amerikaner sollten schon ein bisser lernfähig sein. Der ganzen Welt wollen sie die "Demokratie" aufzwingen und sind dann entgeistert, wenn die kulturell zurückgebliebenen Islamisten das ablehnen.

 
12
AnmeldenAnmelden