Österreicher in Syrien festgenommen

17.12.2012 | 18:12 |   (Die Presse)

Helfer Jamal O. wurde beim Besuch seiner Familie in Aleppo offenbar vom syrischen Militärgeheimdienst verschleppt. Das Außenamt in Wien verlangt Aufklärung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Damaskus/W.s./Apa. Ahmed Elmatbouly ist besorgt: „Wir wissen nicht, wie es unserem Mitarbeiter geht“, sagte der Pressesprecher der Hilfsorganisation „Humanic Relief“, die in Wien ihren Sitz hat, zur „Presse“. Jamal O. war – wie schon mehrmals zuvor – für „Humanic Relief“ nach Syrien aufgebrochen, um Hilfsgüter zu liefern. Er brachte einen Krankenwagen mit Medikamenten und medizinischen Geräten über die türkisch-syrische Grenze, erzählt Elmatbouly. Dann fuhr er weiter nach Aleppo.

Mehr zum Thema:

Die Stadt unweit der türkischen Grenze ist seit Wochen heftig zwischen Aufständischen und den Regierungstruppen von Präsident Bashar al-Assad umkämpft. „Jamal O. hat in Aleppo seine Familie besucht. Am Sonntagmittag wurde er vom Militärgeheimdienst festgenommen.“

Seither gab es keine Nachricht mehr von Jamal O. Er ist österreichischer Staatsbürger. Seine Familie hat das Außenministerium in Wien eingeschaltet. „Wir haben vom syrischen Außenministerium verlangt, den Fall aufzuklären“, sagte ein Sprecher des österreichischen Außenamts am Montag zur „Presse“. Bisher habe man aber noch keine Informationen erhalten. In Syriens Hauptstadt Damaskus ist die österreichische Botschaft nicht mehr besetzt. Deshalb laufen die Bemühungen zur Freilassung von Jamal O. über die österreichische Vertretung in der libanesischen Hauptstadt Beirut. Dort sind nun auch die Diplomaten stationiert, die zuletzt in Damaskus tätig waren.

In den vergangenen Tagen haben sich die Gefechte in der syrischen Hauptstadt verschärft. Auch in Aleppo toben schwere Kämpfe. Die Rebellen erzielten dort Erfolge. Der syrische Vizepräsident Faruk al-Shaara zeigte sich unterdessen wenig optimistisch über die Möglichkeiten des Regimes, den Bürgerkrieg noch für sich zu entscheiden: Weder Assads Truppen noch die Rebellen seien in der Lage, sich entscheidend durchzusetzen, sagte er in einem Interview mit der libanesischen Zeitung „al-Akhbar“. Er schlug die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vor.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Für Kinder? Das wird nicht einfach zu beweisen sein!


Ich nehme einmal an, dass in einem kriegführenden Land eine Bewilligung notwendig ist...

.. um selektiv Hilfslieferungen an einen bestimmten Teil der Bevölkerung zu verteilen. Angeblich sind ja die Terroristen besonders auf solche Hilfslieferungen angewiesen, weil sie natürlich in Krankenhäusern nicht versorgt werden.

Re: Ich nehme einmal an, dass in einem kriegführenden Land eine Bewilligung notwendig ist...

Auch in einem nicht Krieg führenden Land wie Österreich ist es verboten Medikamente illegal einzuführen.

Feststellung

Dachte ich es mir doch, ein Pass-Österreicher.

Re: Feststellung

Wieso "Pass-Österreicher"? Muss man als "waschechter Österreicher" vielleicht auf einer Alm oder beim Heurigen geboren und mit Mozartkugeln aufgepäppelt werden?

Re: Feststellung

Das Gleiche habe ich mir auch gedacht, als ich die Überschrift gelesen habe! :-)

Mittlerweile ...

... könnte man alles glauben, auch wenn es nicht in der Zeitung steht.

"Es wird nirgendwo so viel gelogen wie im Krieg".

handelte es sich hier...

...um Mitarbeiter des Militärgeheimdienstes des österreichischen Regimes?

Re: handelte es sich hier...

Könnte sein ...
Ist wenig bekannt ,
das Flüchtlingslager Traiskirchen
ist eine Spielwiese der CIA (und vermutl. anderer Geheimdienste)

AnmeldenAnmelden