Austro-Islamist: Gestoppt auf dem Weg zum Jihad

21.03.2013 | 16:28 |  von Erich Kocina und Christian Ultsch (Die Presse)

Mohamed Mahmoud wollte in Syrien kämpfen. Doch türkische Ermittler nahmen den 27-jährigen Österreicher fest.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Der Zug in den Heiligen Krieg ist für Mohamed Mahmoud gestoppt. Ausgebremst wurde der Austro-Islamist dabei von türkischen Ermittlern, die ihn in der Stadt Hatay, nahe der syrischen Grenze, festgenommen haben. Der 27-jährige gebürtige Wiener dürfte dort versucht haben, Anschluss an islamistische Kampfgruppen in Syrien zu finden.

Die Festnahme markiert den vorläufigen Endpunkt einer Jihadisten-Karriere, die in Wien ihren Anfang genommen hat. Hier hatte der Sohn ägyptischer Einwanderer Gefallen an einer radikalen Auslegung des Islam gefunden und 2006 mit Aufrufen zum Wahlboykott erstmals den Verfassungsschutz auf sich aufmerksam gemacht. 2007 wurde er schließlich als mutmaßlicher Drahtzieher von Drohvideos gegen Österreich und Deutschland festgenommen - und wegen Bildung und Förderung einer terroristischen Vereinigung zu vier Jahren Haft verurteilt. Bald nach Absitzen der vollen Strafe ging er nach Deutschland, gründete die extremistische Bewegung Millatu Ibrahim und rief zum Heiligen Krieg gegen „die Ungläubigen" auf. Als ihm die Ausweisung drohte, setzte er sich nach Ägypten ab.

Dort vermutete man ihn weiterhin - doch dürfte er seinen Handlungsradius ausgeweitet haben. Denn bei seiner Festnahme in der Türkei hatte er einen offenbar gefälschten libyschen Pass bei sich. Solche Reisedokumente waren zuletzt beliebt unter Jihadisten, die aufseiten extremistischer Rebellen im syrischen Bürgerkrieg kämpfen wollten.

Mehr zum Thema:

Kontakt zu Terrornetzwerken

Ermittler und Nachrichtendienste gehen nach Informationen der „Presse" derzeit zwei Spuren nach: Demnach könnte sich Mahmoud erstens mit dem Umfeld von Abdelhakim Belhadj eingelassen haben. Der „Emir" der libyschen Hauptstadt Tripolis soll schon vor Monaten Kämpfer nach Syrien entsandt haben. Zweitens erscheint Insidern jedoch auch plausibel, dass Mahmoud in Kontakt mit Jabhat al-Nusra stand, der wohl radikalsten Rebellengruppe in Syrien. Dieser Formation wird ein enges Verhältnis zum Terrornetzwerk al-Qaida nachgesagt. Osama bin Ladens Nachfolger wollen nach Ansicht westlicher Geheimdienste in Syrien Ausbildungslager für Terroristen aufbauen, so wie früher in Afghanistan. Es soll zuletzt auch einen regen Reiseverkehr von Jihadisten aus Europa gegeben haben. Die Gefahr wird so groß eingeschätzt, dass die USA, wie zuletzt die „LA Times" berichtete, Drohnenangriffe auf radikale Islamisten in Syrien erwägen.

Was nun mit Mahmoud geschehen soll, war am Donnerstagnachmittag noch unklar. Grundsätzlich besteht ein Auslieferungsabkommen mit der Türkei. Doch bei der Staatsanwaltschaft Wien wartete man noch auf Unterlagen zum Fall - und auf die Klärung, ob es sich bei der festgenommenen Person auch wirklich um Mohamed Mahmoud handelt. Erst dann wird entschieden, ob man Anklage erheben wird - und ob man in der Türkei einen Antrag auf Auslieferung stellt. Zuständig wären österreichische Gerichte in jedem Fall, denn Mahmoud ist nach wie vor österreichischer Staatsbürger - daran hat sich auch nichts geändert, als er zuletzt in einem Video demonstrativ das Dokument zerriss und verbrannte.
Als mögliche Anklagepunkte sieht Strafrechtlerin Susanne Reindl-Krauskopf von der Uni Wien etwa die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung („Terrorparagraf"). Aber auch die Delikte Landzwang oder gefährliche Drohung in terroristischem Kontext könnte er mit seinen Drohvideos erfüllt haben.

Fluchtgefahr droht

Wird Mahmoud nach Österreich ausgeliefert, ist es wahrscheinlich, dass er gleich in Untersuchungshaft genommen wird - unter anderem wegen Fluchtgefahr. Und sollte die Staatsanwaltschaft Anklage erheben, hat Österreich in einigen Monaten den nächsten großen Terrorprozess. Bei einer Verurteilung nach dem Terrorparagrafen reicht das Strafmaß von einem bis zu fünfzehn Jahren Haft.

Zur Person
Geburt: Mohamed Mahmoud wurde am 18. Juni 1985 als Sohn ägyptischer Eltern in Wien geboren. Sein Vater war in seinem Herkunftsland Mitglied der damals noch verbotenen Muslimbruderschaft – auch in Wien war er als Prediger tätig.
Islamische Jugend: 2005 gründete Mohamed Mahmoud eine eigene Jugendorganisation und rief unter anderem zum Boykott von Wahlen auf. Die Islamische Glaubensgemeinschaft erkannte die Organisation nie an und ging auf Distanz.
Drohvideos: Als 2007 Videos auftauchten, in denen Österreich und Deutschland bedroht wurden, nannte er sich in einem ORF-Report (verdeckt) Mitglied der Global Islamic Media Front, die hinter den Videos steckte.
Verhaftung: Im September 2007 wurden er und seine damalige Lebensgefährtin verhaftet. Ein Gericht verurteilte ihn zu vier Jahren Haft wegen Bildung und Förderung einer terroristischen Vereinigung. Nach Absitzen der Strafe emigrierte er nach Deutschland, als ihm dort die Ausweisung drohte, setzte er sich nach Ägypten ab. Nun wurde Mahmoud in der Türkei verhaftet.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

282 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7

Die Türken werden den Vogel aufmunternd auf den Rücken klopfen und mit vielen Grüßen zu uns zurückschicken

besser können die uns nicht schaden

A bissele paranoid, und schon fühlt sich der Ösi wichtiger als vorher.


Was liest man da im Kurier? Nachrichtendienst....

.... lässt den Verwirrten während Freigängen im Net weiterpredigen? oder so?

Soll der arme Kranke eventuell den Lockvogel für andere Verwirrte geben?

Dann Gratulation an unsere Geheimdienste! Erstklassige Arbeit! Ganz unauffällig!...........

Austro-Islamist ...

.... ist ein Widerspruch in sich, denn der Österreicher ist von Natur aus kein Fanatiker. Der Österreicher richtet es sich. ;-)

Das Schlimmste, wozu sich eine Austrislamist aufraffen kann, ist ein bisserl dschihadeln zwischen zwei gepflegten Bieren.

Rebellen

Nun müßte es wirklich jedem klar sein, dass es brandgefährlich ist, die sog. syrischen Rebellen mit Waffen zu versorgen.

Von geistigen Nudisten

darf und kann man sich nicht drohen lassen, wenn man noch Achtung vor sich selbst hat.

Einfach

die Grenze aufmachen und ihn ziehen lassen. Soll er sich mit sieben Unterhosen in die Schlacht seines Lebens werfen. Kein Problem.

Herr Mohamed lebt Religion konsequent

Allah gebietet im Koran den gläubigen Muslimen
"Schrecken in die Herzen derjenigen zu tragen, die NICHT an Ihn glauben". (Sure 3/152)

Als konsequent gläubiger Moslem führt Herr Mohamed diesen Kampfbefehl Allahs aus.


Re: Herr Mohamed lebt Religion konsequent

Geh, das ist doch die "Religion des Friedens", oder.

Re: Re: Herr Mohamed lebt Religion konsequent

Ja eh, nur das "Frieden" auf islamisch etwas anderes bedeutet wir uns vorstellen...

Strunzendumm

Wenn Dummheit Flügel hätte, würde Herr Mahmoud den ganzen Tag flattern wie ein Täubchen.

Wie kann man nur irgendwelchem Blödsinn, den irgendjemand vor x-1000 Jahren im Wahn aufgeschrieben hat, so große Bedeutung zumessen?

14

Überarbeitung des Staatsbürgerschaftsgesetzes

Ich denke, es wäre die rechte Zeit, um das Staatsbürgerschaftsgesetz dahingehend zu überarbeiten, dass bei Terrorismus oder dem Aufruf zu Anschlägen ein Verfahren zur Aberkennung der Staatsbürgerschaft eingeleitet wird. Solche Typen scheren sich einen Dreck um Menschrechte oder einen zivilisatorischen Umgang.

wahnsinn hoch drei

da wird ein rechtschaffen rechtgläubiger pilger auf seiner pilgerrreisegegen osten, von radikal bösartigen polizisten gestoppt und an der ausübung seiner verfassungsmäßig garantierten religionsspomapanadln gehindert, uno- menschenrechstbeirat bite sofort energisch einschreiten.

Extremist

Diese dumme Rotznase soll bleiben wo er ist, wenn die ihn nach At holen wird er sowieso nur angezeigt bei unserer fragwürdigen Gesetzgebung und was dann ist kann man sich ja denken! Einwanderer aus Egypten, At- Staatsbürgerschaft bekommen und das ist der Dank!!

18

Demokratie Schläfer Zelle Türkei?

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten." (Recep Tayyip Erdoğan)

Re: Demokratie Schläfer Zelle Türkei?

Wäre Dummheit strafbar, wären Trolle wie gutm immer im Gefängnis. Wollen oder können Sie nicht begreifen? Die türkische Regierung unter Erdogan war es, die ihn festnahm.

Der Türkei geht es unter Erdogan besser als nie zuvor...

Re: Re: Demokratie Schläfer Zelle Türkei?

Tatsache ist, dass diese "Aussage" genau so von Herrn Erdogan gemacht wurde. Auf Grund dieser Aussage wurde er 1998 sogar zu einem Jahr Haft verurteilt.

Re: Re: Re: Demokratie Schläfer Zelle Türkei?

Und heute hat er die Türkei politisch und wirtschaftlich weitergebracht, wie kein Politiker vor ihm.

Sogar die Israelis haben sich heute entschuldigt...

Viele Staaten, die früher Visapflicht für türkische Reisende hatten, hoben diese nach der Amtsübernahme von Erdogan auf.

Das BIP hat sich seit seinem Regierungsantritt mehr als verdreifacht. Die Staatsschulden wurden rigoros heruntergefahren.

Der Lebensstandard der Leute ist merklich angestiegen, weshalb er von Wahl zu Wahl noch mehr Zuspruch bekam.

Ihre Schwarzmalerei schadet nur Ihrem eigenen Seelenheil...

Darf man straflos

einen ganzen Staat bedrohen??

Wenn ich meinen Nachbarn mit dem Tod bedrohe - komm ich ins Häfen und was ist mit dem Irren??

Re: Darf man straflos

Was wohl? Er wird das Mindestmaß, also 12 Monate, kriegen.

Re: Re: Darf man straflos

JA, aber bedingt auf 1 Woche!. Merke: Österreich ist ein Rechtsstaat!

Aber viel wesentlicher: unsere Behörden verweigern dem armen kranken Burschen eine Behandlung in einer geschlossenen Anstalt!

Das ist doch eine Menschenrechtsverletzung, oder?

11

Freie Radikale

Freie Radikale sind doch auch in der Medizin nichts Gutes - oder bin ich schlecht informiert.

Problem ist nur: Ich kenn keinen Arzt, dessen Therapie nur aus gutem Zureden besteht.

Wirklich bemitleidenswert

der Hotzenplotz. Seh die Memme schon flennen im osmanischen Kerker. Wohl doch nicht mehr als ein Internet-Hooligan...

die Welt könnte so schön sein ohne diese ganzen unterbelichteten Extremisten, die einen Horizont besitzen, der nicht über ihre jeweils heilige Schrift hinaus geht..

.

1

Re: die Welt könnte so schön sein ohne diese ganzen unterbelichteten Extremisten, die einen Horizont besitzen, der nicht über ihre jeweils heilige Schrift hinaus geht..

Wenn täglich Tausende verhungern...

Re: die Welt könnte so schön sein ohne diese ganzen unterbelichteten Extremisten, die einen Horizont besitzen, der nicht über ihre jeweils heilige Schrift hinaus geht..

Ich verstehe sowieso nicht, wie jemand irgendwelchem uralten und noch dazu haarsträubend blödem Geschreibsel so viel Bedeutung zumessen kann.

Schaltet ein intensiver Glaube an irgendwas wirklich jeglichen Verstand aus? Manchmal scheint es so, wenn man sich anschaut, woran Menschen so glauben wollen, ohne es je zu hinterfragen. Und dabei ist es völlig egal, welcher Nationalität oder welchem Glauben sie angehören.

 
12 3 4 5 6 7
AnmeldenAnmelden