Venezuela: Verletzte bei Schlägerei im Parlament

01.05.2013 | 10:04 |   (DiePresse.com)

Nachdem oppositionellen Abgeordneten das Rederecht entzogen wurde, kam es zu einer Prügelei mit der venezolanischen Regierungspartei.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Venezuela schwelenden Spannungen zwischen Regierung und Opposition haben am Dienstag im Parlament zu handfesten Auseinandersetzungen geführt. Nach einer Abstimmung, mit der die Mehrheit der Opposition das Rederecht im Parlament entzog, sei es zu einer Schlägerei gekommen, berichteten Abgeordnete.

Er sei nicht der Einzige, der geschlagen worden sei, sagte der Oppositionsabgeordnete Julio Borges dem Fernsehsender Globovision. Er machte Parlamentspräsident Diosdado Cabello persönlich für die Eskalation verantwortlich, da dieser den Abgeordneten der Opposition das Rederecht verweigert habe.

Cabello hatte den Oppositionsvertretern nach der Abstimmung gesagt, solange sie die "Autoritäten" und "Institutionen" des Landes nicht anerkennen würden, dürften sie im Parlament auch nicht sprechen. Die sozialistische Abgeordnete Odalis Monzon widersprach der Darstellung von Borges und sagte im Parlamentsfernsehen, sie sei "von den Oppositionsbänken heraus angegriffen" worden.

Neuauszählung aller Stimmen

Am Montag hatte die Wahlkommission eine Teilneuauszählung der umstrittenen Präsidentenwahl vom 14. April begonnen. Bei dem Urnengang hatte sich der Wunschnachfolger des verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez, Nicolas Maduro, nach offiziellen Angaben knapp gegen den oppositionellen Herausforderer Henrique Capriles durchgesetzt. Capriles wirft der Regierung aber Fälschung vor und beharrt auf einer Neuauszählung aller Stimmen.

Ein Angebot der früheren Kolonialmacht Spanien, zwischen den beiden Seiten zu vermitteln, wurde von Maduro am Dienstag vehement zurückgewiesen. "Verschwinde, unverschämter spanischer Außenminister", sagte Maduro laut Medienberichten mit Bezug auf Jose Manuel Garcia Margallo. Für Mittwoch riefen beide Seiten zu Großkundgebungen zum 1. Mai auf.

(APA/Reuters/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Demokratie ala Hugo Chaves.

Willst du nicht mein Freund sein, so schlage ich dir den Schädel ein!

Tja,

die Gutmenschen sind alles andere als "GUT" wenn sie ihren Schwachsinn nicht durchsetzen können. Es war und ist eben ein rotes Pack das jede Normalität verdrehen will. Nur um Terror und Unruhe zu stiften. Bloß so.

Re: Tja,

Und es war nicht einmal donnerstags.
.
Felle davonschwimmen.

AnmeldenAnmelden