Golan: Drei UNO-Soldaten vorübergehend entführt

17.05.2013 | 06:20 |   (DiePresse.com)

Die Blauhelme waren nach fünf Stunden wieder in Freiheit. Unter den Entführten dürften keine Österreicher gewesen sein, sagte das Bundesheer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Auf den Golanhöhen sind am Mittwoch drei UNO-Soldaten vorübergehend von bewaffneten Männern entführt worden. Wie die Vereinten Nationen am Donnerstagabend (Ortszeit) in New York mitteilten, wurden die Blauhelme aber schon nach fünf Stunden wieder freigelassen. Zur Nationalität der Soldaten wurden keine Angaben gemacht, laut einem Bundesheer-Sprecher dürften aber keine Österreicher unter den Entführten gewesen sein.

Es war bereits um die dritte Entführung von UNO-Soldaten am Golan innerhalb von zwei Monaten. Bei den Entführten handelte es sich nicht um Angehörige der eigentlichen Golan-Mission UNDOF, in deren Rahmen rund 380 Bundesheer-Soldaten ihren Dienst versehen. Die drei Soldaten waren Mitglieder der Beobachtungsmission UNTSO. Der unbewaffneten Truppe, die Waffenstillstände in mehreren Ländern der Region überwacht, gehören auch fünf Österreicher an.

"Schwierige Bedingungen"

Der Leiter der UNO-Friedenseinsätze, Herve Ladsous, berichtete, dass die drei UNTSO-Soldaten am Mittwoch in der Früh entführt worden seinen. "Sie kehrten sicher wieder zum Beobachtungsposten 52 zurück, wo sie vom Leiter der Mission empfangen wurden", sagte Ladsous in New York vor Journalisten.

Der Zwischenfall zeige, dass die UNO-Soldaten am Golan "unter äußerst schwierigen Bedingungen" tätig seien, betonte Ladsous. Daher seien die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Zugleich appellierte der UNO-Diplomat an die Truppensteller, ihre Soldaten nicht abzuziehen.

Nach Angaben neuseeländischer Medien handelt es sich bei einem der drei Blauhelme um einen Neuseeländer. Dem Bundesheer lag in der Nacht auf Freitag keine Information vor, dass Österreicher betroffen gewesen sein könnten. Es sei "relativ unwahrscheinlich", dass Bundesheer-Soldaten unter den Entführten seien, da die Vereinten Nationen die Truppensteller meist rasch von solchen Vorfällen in Kenntnis setzen, sagte ein Sprecher der APA auf Anfrage.

 

(APA/Reuters/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Rasch vom Golan abziehen

Es ist nu rmehr eine Zeitfrage wann der erste Österreicher entführt wird oder gar zu Schaden kommt.
Die Regierung soll Verantwortung zeigen und die österreichischen Soldaten so rasch wie möglich vom Golan abziehen.

Re: Rasch vom Golan abziehen

Meiner Meinung nach hat Österreich eine der wenigen Regierungen die tatsächlich Verantwortung am Golan übernimmt!

Das ist doch kein "solang nix passiert tu ich so als wär ich wichtig, und wenns kracht dann geh ich halt"- Job den man da übernommen hat!!

Es war jahrelang ruhig am Golan, aber dass sich dies stets ändern kann, wusste wohl jeder. Vom kleinsten Rekruten, über den Oberst bis hin ins Verteidigungsministerium!

Da wird jetzt ausnahmsweise mal Rückgrat bewiesen! Abziehen kann man dann wenn die UNO sagt es hilft nicht mehr ....

die Bundesregierung wartet

auf den ersten Toten?

0 6

Bevor nicht

der erste österreichische Soldat von der radikalen Terrororganisation FSA getötet wird, passiert wohl gar nichts. Obwohl, nichtmal das wäre eine Garantie, durfte ja Israel auch einen österr. UNO-Soldaten töten ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Für alle die es nicht verstanden haben: Österreich hilft hier mit, widerrechtlich annektiertes Gebiet für Israel zu schützen, die friedliebenden Zionisten die andere Länder bombardieren und es dann Selbstverteidigung nennen.

1 0

Re: Bevor nicht

Troll, nicht wahr?

4 1

Re: Bevor nicht

Du kannst mit deiner martialischen Botschaft die Pressezensur versehentlich durchschlagen haben, friedlich ist sie trotzdem nicht.

Die Blauhelme sind dort, um den fragilen Zustand "Waffenstillstand" zu überwachen. Neutral.

AnmeldenAnmelden