Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Fischer: "So viel wie möglich" Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Fischer viel moeglich SyrienFluechtlinge
Fischer viel moeglich SyrienFluechtlinge / Bild: imago/Eibner  

Die Aufnahme von 500 Syrien-Flüchtlingen drückt für den Bundespräsident die "grundsätzliche Bereitschaft" aus, er will einen zweiten Schritt der Solidarität.

 (DiePresse.com)

Tauziehen um Österreichs Bereitschaft, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Bundespräsident Heinz Fischer beantwortet am Samstag die Frage, wie viele Flüchtlinge Österreich aufnehmen soll mit: "So viel wie möglich!" Die Vorgeschichte: Die ÖVP will vorwiegend christliche Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Die Kritik daran von SPÖ, Grünen und NGOs findet VP-Innenministerin Johanna Mikl-Leinter "unfassbar".

>>DiePresse.com hat darüber berichtet

Im Ö1-Mittagsjournal meinte Fischer am Samstag dazu, die Not der Flüchtlinge sei "unaussprechlich groß" und kleine Staaten wir der Libanon und Jordanien hätten bereits Hunderttausende aufgenommen.

Als "Armutszeugnis" wollte Fischer angesichts dieser Zahlen die von der Regierung angepeilte Aufnahme von 500 Flüchtlingen nicht bezeichnen, man habe damit "die grundsätzliche Bereitschaft" ausgedrückt. Wenn möglich sollte es aber, sollten danach weitere Kapazitäten bestehen, einen zweiten Schritt der Solidarität geben, um auf „arme Teufel und in maximaler Weise arme Menschen Rücksicht zu nehmen“. Nachsatz: "Natürlich muss man auch auf die Grenzen der Möglichkeit achten."

Syrien-Konferenz in Österreich?

Angesprochen auf Möglichkeiten Österreichs eine Syrien-Konferenz auszurichten, meint Fischer, in dieser Frage sollte man sich nicht vordrängen, aber bereit sein: Wien, Genf und Oslo hätten hier schon gleichlange Traditionen.

Zur innenpolitischen Debatte um die bevorzugte Aufnahme von Christen meinte Fischer: "Ich würde natürlich eine Differenzierung in der Weise 'die Christen leiden mehr unter Verfolgung' ablehnen." Soweit er aber die entsprechenden Dokumente kenne, sei damit gemeint, "dass man besonders gefährdete religiöse Minderheiten auch berücksichtigen soll".

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

158 Kommentare
 
12 3 4

der muss schon gänzlich abgehoben sein

'wir kämpfen um jede stimme für die paddei'

ist wohl sein sprücherl - aber nicht auf unsere kosten und um unsere sicherheit !!!!!

am besten sie gehen zu ihrem freund kim hr fischer - aber schnell !!!

SPÖ punktet bei Humanitäre Politik bei Bürgerinnen!

Wenn Bürgerinnen von SPÖ Informationstverteilungsrägerinnen angesprochen werden, hören sie immer wieder von der Pasantin: "Faymann, der tut was für die Menschen. Den mag ich, den wähle ich."

In Syrien befinden sich die Menschen in Not! Die Lage ist ernst. Viele zittern und der Herzschlag ist erhöht. Wann wird der nächste Anschlag verübt? Eine ungewisse Situation für viele.

Jetzt geht es darum Menschenleben zu retten! Bürgerinnen wollen helfen. Abschaum nicht. Die ÖVP will aus rassistischen Motive nur jene Menschen retten, die im gleichen Orden wie Ihr Parteichef sich befinden. Ritter Spindelegger - ein Ritter und Reiter für Rassismus?

Eine gestärkte SPÖ bedeutet, mehr Menschen retten zu können! 500 Menschen pro Bundesland wäre ein Gutes Zeichen für den Beginn.

10 1

Herr Fischer

bitte hauen Sie ab !

Aufnehmen

"So viel wie möglich" Syrien-Flüchtlinge aufnehmen"

Eine selber durch A organisierte Aufnahme ist nicht notwendig. Diese Flüchtlinge werden zahlreich kommen, auch ohne die Beihilfe durch A und nicht nur aus Syrien. Allerdings wird es sich bei diesen Flüchtlingen auch weiterhin zum Grossteil nicht um die Verletzlichsten in Kriegen und Konflikten handeln wie Frauen und Kinder, doch aber um junge kräftige muslimische Männer die im Sozialsystem integriert werden müssen, da auf dem Arbeitsmarkt A schlicht kein Bedarf an ihnen besteht.

Herr Fischer spenden sie ihr (unverdientes) Gehalt,

ansonsten verschonen sie uns gefälligst mit ihrem Mist

14 1

Wir haben ohnehin schon mehr als möglich,

Menschen aus der Islamischen Welt bei uns reingelassen und aufgenommen.
Korrigiert endlich eure fatalen Fehler, anstatt auf Teufel komm bis zum großen Knall so weiterzumachen.

18 1

bundespräsident

sollte ein bp nicht die interessen österreichs an erster stelle stellen , statt als hinternkriecher der gutmenschenfraktion tätig zu sein ?????
so einen armseligen bp wie HF hat es in der 2.republik noch nicht gegeben.

16 2

Dieser Mann widert mich einfach nur an.

Was hat er bisher eigentlich geleistet, um den Mund dermaßen aufzureißen ? Unfassbar, diese Präpotenz. Abschaffen !

Re: Dieser Mann widert mich einfach nur an.

DER hat überhaupt NIE etwas geleistet, der kostet uns nur...
schon Kreisky hat gesagt, immer wenn er für ein Abstimmung etc. benötigt wird hockt er auf dem Häusl und ansonsten hat er bis auf seine besch.. Rolle (er hat die teilw. gefakten Dokumente dem WJC zugespielt - zufällig auch gerade während eines Wahlkampfs) im Waldheim-Skandal absolut nichts geleistet

9 2

Heinzi sollte seinen

Korea-Freunden doch Neu-Bürger anbieten können?

Nicht meiner

Unbeliebter Bundespräsident!

Treten sie zurück, geniesen sie unser Steuergeld bis zum Lebensende, aber halten sie doch endlich ihre Klappe.

Kommt eh nix g´scheites dabei raus.

Weit haben wir's gebracht ! 'Gute Nacht, Österreich !'


na hochverehrter herr bp

sie sollten sich tummeln, damit sie auch in ö einen leckeren bürgerkrieg erleben.

wer garantiert uns, dass hier nicht al quaida und sonstige radikalmoslems eingeschleust werden?

sie, herr bp?

stellen sie sich dann auch vor die kameras und weinen: das hab ich nicht gewusst, da hab ich nicht gewollt.

diese radikalskis werden ihnen nicht helfen, in ö das kommunistische paradies zu errichten, sondern ziel wird ein gottesstaat sein.

was mit den kommunisten im iran geschehen ist, die das mullahregime zur machtübernahme unterstützt haben, wissen sie: baukran.

14 2

wenn der den Mund aufmacht......

der erste BP von Österreich, der zeigt, dass dieses Amt völlig umsonst ist!!

ich hoffe für Österreich, dass Fischer bald in Pension geschickt wird!!!

ich schätze, Fischer ist der mit Abstand unbeliebteste BP der österr. Geschichte!!

12 2

Und wer bezahlt das?

Wir haben genug arme Leute im eigenen Land, zuerst sollte denen geholfen werden. Außerdem haben wir bereits genug Probleme mit Flüchtlingen aus diversen islamischen Ländern! Das Boot ist eigentlich voll!

Re: Und wer bezahlt das?

Wer auf rotem Hintergrund das Schlagwort: Pensionen plakatiert und aktive Realitätsverweigerung unserer Zukunftsperspektiven betreibt, dem sind weitere Schulden völlig wurscht. Die Gaukler gehen in allen Farben herum...

Fischer: "So viel wie möglich" Syrien-Flüchtlinge aufnehmen???....

...und warum nimmt er diese Flüchtlinge nicht bei sich zuhause auf....mit seinem Monstergehalt, welches wir Steuerzahler ihm monatlich überweisen, kann man eine Hundertköpfige Familie erhalten...das so einer überhaupt das Wort Hilfe in den Mund nimmt, das schlägt dem Fass den Boden aus!
mfg

Herr Fischer.

Seit wann grenzt Syrien an Österreich?Wenn sie Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen wollen machen sie das privat und nicht auf Kosten der Österreichischen Bevölkerung.

Seine Peinlichkeit schafft es, mit jeder Wortmeldung noch peinlicher zu werden!

Es ist einfach nicht zu fassen! Er sollte endlich den Mund halten!!

Re: Seine Peinlichkeit schafft es, mit jeder Wortmeldung noch peinlicher zu werden!

Ist der Ruf einmal ruiniert. Be soviel UNGENIERT seit Jahrzehnten muss dass aber schon in Babyzeiten erfolgt sein.

Herr BP Fischer,

lesens mal die Kommentare hier und woanders und treten Sie dann zurück.
Aber dem graust offensichtlich vor gar nichts.

13 1

kosten

und gleich mal das gehalt des bp um 75% kürzen und um das Geld mehr leute aufnehmen

dann kann er seine Solidarität zeigen ansonsten sollte er sich zurückhalten und nicht Steuergeld verschwenden

11 1

Spenden vom Spitzeneinkommen des Bundespräsidenten

gab es weder bei "Licht ins Dunkel" noch wird es zukünftig einen Anteil für syrische "Flüchtlinge" seinerseits geben. Die "bösen Reichen", wie zB. die Firma Glock spendet sehr hohe Summen.

nein nein nein

fischer soll als erster platz im vollen boot machen und unverzüglich das land verlassen

Re: nein nein nein

Kim hat ihm schon Asyl angeboten: "Meinem grossen Lehrer Heinzi"

herr fischer... erster schritt ist demokratie...

dann erst solltens an anderes denken!

tsss

 
12 3 4
AnmeldenAnmelden