KFOR: "Serbischen Scharfschützen" im Nordkosovo

02.08.2011 | 13:55 |   (DiePresse.com)

Militäreinheiten aus Serbien operieren im Kosovo, berichtet die Nato-Schutztruppe. Angeblich sollen auch russische Söldner im Einsatz sein. Ein serbischer Regierungsfunktionär warnt vor "Wochenendkämpfern".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die internationale Schutztruppe KFOR hat in Priština die Existenz von "serbischen Scharfschützen und sonstigen bewaffneten Menschen" im Norden des Kosovo bestätigt. Eine Infanterie-Einheit sei bereit gewesen, sich dieser Herausforderung zu stellen, zitierte die Tageszeitung "Koha Ditore" aus einer KFOR-Aussendung.

Die Tageszeitung "Gazeta Express" berichtete unterdessen unter Berufung auf kosovarische Nachrichtendienstquellen, dass es in dem mehrheitlich von Serben bewohnten Norden des Kosovo auch russische Söldner und Angehörige einer serbischen extremistischen Gruppe geben soll.

Appell der serbischen Regierung

Der Chef des serbischen Kosovo-Verhandlerteams Borislav Stefanović warnte unterdessen vor "Wochenendkämpfern" und "Seelsorgern" aus Belgrad im Norden des Kosovo, berichtete die staatliche Presseagentur Tanjug. Er appellierte an die lokalen Serben, die in den letzten Tagen im Norden des Kosovo Verkehrsblockaden errichtet hatten, um die Ankunft kosovarischer Zollbeamten an zwei Grenzübergängen zu verhindern, "sich der Zwischenfälle" und des "unnötigen überbetonten Patriotismus" zu enthalten. Probleme seien nur durch eine Absprache zu lösen, sagte Stefanovic. "Wir wollen zum Dialog wieder zurückkehren. Damit dies passiert, muss die Krise so gelöst werden, wie wir verlangt haben", erklärte Stefanovic. Er beschuldigte Prishtina, nicht zu Gesprächen bereit zu sein.

Serbische Behörden setzen sich für die Wiederherstellung der Vorgangsweise an den zwei strittigen Grenzübergängen, die vor dem 25. Juli geherrscht hatte. Der Grenzverkehr war von der kosovarischen Polizei und Beamten der EULEX-Mission kontrolliert worden. Kosovarische Zollbeamten waren nicht im Einsatz. Die kosovarische Regierung wollte durch eine Aktion der Sonderpolizei die Kontrolle über die Grenzübergänge übernehmen, um dorthin auch kosovarische Zollbeamten zu entsenden. Seit Freitag werden die zwei Grenzübergänge von KFOR-Soldaten überwacht.

Der kosovarische Premier Hashim Thaçi bekräftigte am Montagabend die Entschlossenheit, die zwei Grenzübergänge unter die Kontrolle der kosovarischen Behörden zu stellen.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Freiheit
03.08.2011 03:45
0

wie waere es mit der unabhaengigkeit der serbischen teile

des kosovo's?

Gast: hasim tadic
03.08.2011 03:33
0

alles falsche propaganda

Da sieht man es wieder das Serbien keine freunde in der EU hat, und warum sie unbedingt in eine Gemeinschaft wollen wo sie eh unerwünscht sind ist mir immernoch ein Rätsel. Serbien sollte sich lieber in Russland einglidern und Russische Kasernen in Südserbien errichten.

Gast: 8b3
02.08.2011 23:36
0

8b3

Albanische Mafia und Ausbildung von "ehemaligen" UCK Terroristen durch österreichische Polizisten darf man nicht ansprechen ohne zen_suriert zu werden!

AnmeldenAnmelden