Syrien: Assads Truppen rücken in weitere Städte vor

17.08.2011 | 12:48 |   (DiePresse.com)

Die Türkei erwägt wegen der Gewalt gegen Demonstranten eine offizielle Distanzierung von Assads Regime. Russland liefert weiterhin Waffen nach Syrien.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In Syrien gehen die Regimetruppen weiter gegen Zivilisten vor. In Städten Latakia und Deir al-Zor hat sich die Situation nach den Militäroperationen der vergangenen Tage zwar wieder etwas beruhigt. Dafür rückten die Truppen am Mittwoch nach Angaben von Regimegegnern in größerer Zahl in die Städte Homs und Hama vor.

Mehr zum Thema:

In Hama seien neben Erwachsenen auch zahlreiche Minderjährige festgenommen worden, hieß. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter berichtete, am Vortag seien in der Provinz Idlib und in Deir al-Zor nahe der irakischen Grenze jeweils ein Zivilist getötet worden.

Türkei erwägt offizielle Distanzierung

Die Türkei erwägt eine offizielle Distanzierung von dem Regime um Bashar al-Assad. Das berichteten türkische Medien am Mittwoch. Aus Regierungskreisen hieß es dagegen, "im Moment" stehe eine solche Erklärung nicht an. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan soll sich bei Assad telefonisch über das gewaltsame Vorgehen der Armee gegen regierungskritische Demonstranten beschwert haben.

Russland liefert ungeachtet der Gewalt gegen die syrische Oppositionsbewegung weiter Waffen an das Land. "Solange es keine Sanktionen oder Anweisungen oder Anordnungen der Regierung gibt, müssen wir unsere vertraglichen Verpflichtungen erfüllen. Und das tun wir derzeit", sagte der Chef des staatlichen russischen Rüstungskonzerns Rosoboronexport, Anatoli Issajkin, am Mittwoch.

Vergangene Woche hatte US-Außenministerin Hillary Clinton die Handelspartner Syriens aufgefordert, sich auf die "gute Seite der Geschichte" zu stellen und die wirtschaftlichen Beziehungen zu Damaskus abzubrechen. Sie rief unter anderem China und Indien dazu auf, Sanktionen gegen Syrien zu verhängen, und appellierte an Russland, Waffenlieferungen an das Land einzustellen.

UNO-Sicherheitsrat gespalten

China, Russland und Indien haben sich bisher gegen eine Resolution zur Verurteilung der Gewalt in Syrien im UNO-Sicherheitsrat ausgesprochen. Das UN-Gremium hat bisher lediglich Anfang August in einer Erklärung die Gewalt in Syrien verurteilt. Eine Erklärung des Sicherheitsrates ist anders als eine Resolution nicht völkerrechtlich bindend und gilt damit als schwächeres Signal als eine Resolution.

Die Proteste gegen das Regime von Präsident Assad dauern bereits seit fünf Monaten an. Ein Ende des blutigen Konfliktes zwischen der Staatsmacht und den Regimegegnern, der schon Hunderte von Todesopfern gefordert hat, ist nicht in Sicht.

(Ag.7Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Syrien: Letzte Warnung der Türkei an Assad

    Bild: (c) REUTERS (UMIT BEKTAS) Der türkische Außenminister Davutoğlu droht dem syrischen Regime von Machthaber Bashir al-Assad indirekt mit Intervention. Ein Bruch zwischen Ankara und Damaskus würde das Regime noch mehr an die Wand drängen.

  • Syrien: Mit Panzern und Schiffen gegen das eigene Volk

    Bild: (c) REUTERS (HO) Im Fastenmonat Ramadan erweitert das Regime seine Angriffe auf die Opposition. Mittlerweile auch vom Mittelmeer aus - Schiffe der Kriegsmarine haben Wohngebiete in der Stadt beschossen. Es gibt dutzende Tote.

  • Spindelegger stoppt Geldlieferung an Syrien

    Spindelegger / Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Seit 2009 hat die Oesterreichische Banknoten– und Sicherheitsdruck GmbH Syrien mit 600 Millionen Banknoten versorgt. Angesichts des brutalen Vorgehens gegen Demonstranten in Syrien ist damit ist nun Schluss.

  • Syrien erlaubt Gründung von Parteien

    Bild: (c) AP Machthaber Assad will mit politischen Zugeständnissen die Opposition besänftigen. Doch die Aufständischen wollen davon nichts wissen. Das brutale Vorgehen des Regimes gegen die Bevölkerung geht weiter.

  • UNO-Sicherheitsrat verurteilt Syrien

    Archivbild: Ein Treffen des UN-Sicherheitsrats. / Bild: (c) EPA (Justin Lane) Die Verurteilung, zu der sich der Sicherheitsrat nach Wochen durchringt, gilt als politisch und juristisch schwächstes Dokument des UNO-Gremiums. Russland und China verhinderten größere Maßnahmen.

  • Die Ohnmacht des Westens in Syrien

    Bild: (c) AP Wegen der Nähe zu Israel, dem Libanon und Irak ist Syrien ein strategisches Minenfeld, in das sich niemand vorwagen will. Am Montag drangen syrische Einheiten mit Panzern in die Stadt Albu Kamal ein.

  • Presse: ''Blut und Ratlosigkeit'' - ''Der Westen kann nur zuschauen''

    Mit der Unfähigkeit des Westens, angesichts des andauernden Blutvergießens in Syrien einzugreifen, und der besonderen geostrategischen Position des Landes im Nahen Osten befassen sich internationale Pressekommentare.

  • UNO: "Alarmierende Gewalt" gegen Zivilisten in Syrien

    Bild: (c) dapd (Michael Gottschalk) Seit Beginn des Konflikts gab es mehr als 1500 Tote. 12.000 Menschen wurden inhaftiert, 3000 sind verschwunden. Eine neue Gesprächsrunde im Sicherheitsrat findet am Dienstag statt.

  • Assad lobt syrische Armee für Massaker

    Assad lobt syrische Armee für Massaker / Bild: Zivilist geht offenbar vor dem Beschuss der Armee in Deckung (c) Reuters Syriens Präsident Bashar al-Assad zeigt sich stolz über die blutige Niederschlagung der Proteste in der Stadt Hama. Er würdigte dabei die Armee und ihre "Loyalität zum Volk".

  • Syrien: Panzereinheiten stürmen Hama - dutzende Tote

    Syrien: Panzereinheiten stürmen Hama - dutzende Tote / Bild: Archivbild: Syrischr Panzer (c) EPA (Al Arabya) "Panzer schießen wahllos und überrollen Barrikaden", berichtet ein in der syrischen Stadt Hama ansässiger Arzt. Außerdem sei die Strom- und Wasserversorgung unterbrochen.

  • Syrien: "Euer Schweigen tötet uns"

    Proteste gegen Präsident Bashar al-Assad / Bild: (c) Reuters (Str) An die 25.000 Aktivisten haben gegen das Schweigen protestiert. Sie sind enttäuscht darüber, dass andere arabische Länder und die Arabische Liga nicht entschiedener gegen das Assad-Regime vorgehen.

  • Al-Qaida-Chef lobt syrische Aufständische

    Al-Kaida-Chef Aiman al-Zawahiri / Bild: (c) AP (Anonymous) Die syrischen Demonstranten sollen dem "Unterdrücker und Verräter" eine Lektion erteilen, forderte Al-Qaida-Chef Zawahiri in einem Video. Damit stellte er sich gegen Syriens Präsidenten Assad und die USA.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Gast.Gast
17.08.2011 13:45
0

altera pars

Um nicht einseitig informiert zu sein, ist es gut auch die andere Seite zu hören. Googeln zum Thema Syrien Söldner . Mit diesen Stichworten ergibt sich eine Fülle von anderen Bildern.

AnmeldenAnmelden