Deutschland soll Israel "Super-U-Boot" liefern

21.02.2012 | 16:01 |   (DiePresse.com)

In Kiel wurde das erste von drei neuen U-Booten für Israel zu Wasser gelassen. Es soll über Raketenschächte für Atomwaffen verfügen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Am Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) in Kiel wurde ein 68 Meter langes U-Boot zu Wasser gelassen. Es handelt sich um das größte U-Boot, das nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gebaut wurde. Unbestätigten Angaben zufolge soll es noch heuer  an Israel ausgeliefert werden - wann genau ist noch unklar. Erste Testfahrten könnten im Herbst stattfinden, bis dahin wird es von Polizeibooten überwacht. Das berichteten die "Kieler Nachrichten" am Montag.

Angesichts der Spannungen zwischen Israel und dem Iran dürfte das Boot für Wirbel sorgen. Immerhin soll es über Raketenschächte für Atomwaffen verfügen. Das Pikante dabei: Bisher hat Israel nie offiziell zugegeben, über eigene Kernwaffen zu verfügen. Weiters soll es schwerer zu orten sein, als ein U-Boot mit reinem Dieselantrieb. In den "Kieler Nachrichten" war deshalb von einer neuen israelischen "Geheimwaffe" die Rede, "ntv" spricht von einem "Super-U-Boot".

Der Konzern Thyssen Krupp Marine Systems, zu dem die Werft gehört, gab bisher keine Stellungnahme ab.

Vorteil: Auftauchen unnötig

Angeblich soll es sich bei dem U-Boot um das erste U-Boot aus der zweiten Generation der Dolphin-Klasse 212 A handeln. Darunter versteht man U-Boote, die über ein kombiniertes Antriebssystem aus Dieselmotor und Elektromotor verfügen. Sie wurden vom Ingenieurkontor Lübeck und den HDW in Kiel entwickelt und in Zusammenarbeit mit den Nordseewerken in Emden für die Israelische Marine gebaut.

(c) Y. Kaatz; Der Turm des israelischen Dolphin-U-Boots "Leviathan"

(c) Y. Kaatz; Der Turm des israelischen Dolphin-U-Boots "Leviathan"

Der Vorteil: Das Boot wird unter Wasser rein elektrisch mittels Brennstoffzellen angetrieben, wodurch es unabhängig von Luftsauerstoff ist. Damit muss es nicht, wie andere Modelle, regelmäßig auftauchen, um entleerte Batterien wieder aufzuladen.

Deutschland subventioniert Verkauf

Um das Jahr 2000 soll Israel laut "ntv" von Deutschland drei Boote der Dolphin-Klasse erhalten haben. Im Bau sollen sich derzeit zwei weitere befinden. Laut dem Bericht soll das zweite Boot im Jahr 2013 geliefert werden. Die Lieferung eines dritten Bootes soll bereits vereinbart sein.

(c) Y. Kaatz; Alle drei israelischen Dolphin-U-Boote im Hafen von Haifa

vergrößern

Laut örtlichen Medien lag der Preis pro Boot zur Auftragsvergabe bei rund 550 Millionen Euro. Angeblich soll die deutsche Bundesregierung den Verkauf des dritten Bootes der neuen Generation mit 135 Millionen Euro subventioniert. Das würde bedeuten, dass ein Drittel des Bootes für Israel mit deutschem Steuergeld bezahlt wird.

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

78 Kommentare
 
12 3
Gast: Ein U-Booterl im Wasser, macht die Feinde blasser!
22.02.2012 01:47
2 4

Deutschland soll Israel "Super-U-Boot" liefern.....

.....tüchtige Menschen die Deutschen, recht haben sie.....Gschäft is Gschäft, Schnops is Schnops!

3 0

Re: Deutschland soll Israel "Super-U-Boot" liefern.....

Das sind schon tolle "Geschäfte",wenn ich gezwungen werde,die Ware zu verschenken!!!

Re: Re: Deutschland soll Israel "Super-U-Boot" liefern.....

Das nennt man Wirtschaftsförderung, etwas das der öst. Regierung offensichtlich vollkommen fremd ist. Hätten die dt. Regierung den Kauf nicht bezuschusst, hätten die Israelis halt woanders ein billigeres Boot gekauft und die dt. Rüstungsindustrie würde in die Röhre schauen!

Antworten Antworten Gast: G. D.
22.02.2012 11:55
1 0

Re: Re: Deutschland soll Israel "Super-U-Boot" liefern.....

Du weißt anscheinend nicht, was da noch alles für Geschäfte im Schatten der kleinen Geschenke gemacht werden.
Deutschland ist drittrößter Waffenexporteur und da gilt es gute Beziehungen aufzubauen zu denen, die wieder gute Beziehungen haben zu.... usw. usf. Das läuft nun mal so in der großen weiten Welt.

Gast: DerWürger
22.02.2012 00:10
3 2

Als deutsche Firmen

-ebenfalls gesposert durch den Staat-
Waffen an den Iran verkauft haben, war der braune Forenmob ganz still.

Radikale Moollahs und Rechtsextreme standen einander immer schon nahe.

Antworten Gast: Guckst du
22.02.2012 12:01
0 0

Re: Als deutsche Firmen

Und was hat das jetzt mit der Sache zu tun, ob angeblich brauner oder roter oder sonstiger Mob hier irgendwas von sich gibt?
Das interessiert weder die Waffenexporteure noch die Waffenkäufer ob sich bei diepresse.com politisch verfeindete Kommentatoren beharken oder nicht. Das ist so marginal wie der Furz eines U-Boot-Kapitäns gerade eben irgendwo in der Welt unter Wasser.
Genauso marginal sind übrigens diese politischen Pupser hier, egal von welcher Seite die kommen...

Re: Als deutsche Firmen

auf den punkt gebracht;-)

Gast: Blankensteiner Husar
21.02.2012 23:49
3 1

Wer baut den bitteschön noch U-Booterl? Die können ja nicht mal fliegen!

Und fliegen, Junge, Junge, das kann schon ziemlich jeder.
Ausser halt unsere Eurofighter............

Gast: DerWürger
21.02.2012 22:17
4 5

Die Deutschen..

..sollten sich schämen!

Antworten Gast: Der gerade beim Frühstück sitzt
22.02.2012 14:16
1 0

Re: Die Deutschen..

Warum sollten sie? Aber du kannst dich gerne fremdschämen, wenn dir das hilft. Oder betroffen (beinah hätt ich besoffen geschrieben) sein, wenn dir das gefällt. Das interessiert die Akteure nicht.

Gast: werbistdu
21.02.2012 21:13
3 1

Das ist halt

docj noch deutsche Werarbeit, da können sich die Russen mit ihren Schrottdampfern über die Häuser hauen.

Gast: EuroTanic
21.02.2012 20:38
8 5

Warum?

solten wir einem Land Kriegsgerät liefern, dass mit seinen souveränen Nachbarn ewig im Krieg liegt, diese mit Atom-, Chemie- und Biowaffen bedroht und an den Palästinensern seit Jahrzehnten einen Genozid vollzieht? Das ist nicht nur gegen unser deutsches Grundgesetz, sondern auch gegen jede Vernunft und Menschnrecht.

Antworten Gast: DerWürger
22.02.2012 00:07
3 3

"wir"?


Habibi, erspar uns deine radikalarab. Propagandalügen und kriech wieder unter deinen Stein.

Re: Warum?

wahnsinn,
genozid seit jahrzehnten, ?

gaza 1987: 600.000 Einwohner
gaza 2010: 1,7 Millionen Einwohner

wohl ein rechengenie, oder?

Antworten Antworten Gast: gebis
22.02.2012 10:48
1 0

Rechengenie?

Überlebende des Genozids 1945 zw. 300000-600000.Überlebende des Genozids 2010 lt. Peres 870000.Dazwischen liegen 65 Jahre.Dein Rechengenie ist gefragt.

Re: Warum?

ich glaube sie wissen nicht ganz was souverän bedeutet, ansonsten würden sie Palästina, ein Staat geführt von militanten Terroristen, oder Ägypten, wo seit Monaten keine stabile Regierung zustande gebracht wird und die vielen anderen arabischen Staaten als souveräne Staaten bezeichnen.

Außerdem ist es nicht Israel die den arabischen Staaten droht, sondern die wollen, dass Israel dem Erdboden gleichgemacht wird, um dann dort eine weitere Diktatur aufzubauen, die Frauen missachtet und Menschenrechte verletzt.

Antworten Gast: werbistdu
21.02.2012 21:07
1 1

Re: Warum?

Wie meinst du das ???
Das U-Boot soll ja an die Israelis und nicht an ein arabischen Land gehen

Antworten Gast: Canaille grande
21.02.2012 20:58
1 0

Re: Warum?

Krieg, Vernunft und Menschenrecht in einem Aufwasch?
Wie soll denn das gehen, mein Schnuckelchen?
Make Love, not War! Wie schnell kommst du denn? Und net: Wie schnell schießt du denn!
Kannst du auch Französisch?: Je vous aime macho!

Die Mörder von gestern im Geschäft mit ihren Opfern

Boote dieser Klasse haben für Israel nur den strategischen Sinn, dass mit ihnen der "Zweitschlag" durchgeführt werden kann.

Und diese Szenerie setzt auf ein Geschehen auf, in der ein Raketenangriff von Landstationen nicht mehr gemacht werden kann.

Wenn Israel solche Waffensysteme kauft, verfolgt es keine friedlichen (zivilen) Strategieziele.

Die von diesem Land bedrohten Völker brauchen Schutz.
Deutschland kann mit derartigen Deals nicht ein einziges Holocaust Opfer retten!

Deutschland exportiert damit Technik, die den Tod vieler tausend Menschen bedeuten kann.


Antworten Gast: werbistdu
21.02.2012 21:09
4 4

Re: Die Mörder von gestern im Geschäft mit ihren Opfern

Das einzige Land, was Schutz braucht, ist Israel.
Ihr seht das alles immer verkehrt

Gast: k.u.k Feldmarschall
21.02.2012 19:51
2 1

Sowas bekommt man beim Conrad von der Stange. Auch mit Brennstoffzelle!

Wo da das "High-Tech" sein soll?

Antworten Gast: werbistdu
21.02.2012 21:10
4 0

Re: Sowas bekommt man beim Conrad von der Stange. Auch mit Brennstoffzelle!

Ja, genau...der Conrad, dort hat der Ahmadinejad seine Drohne bestellt, das Styropormodell

Antworten Gast: BJS
21.02.2012 20:38
3 0

Re: Sowas bekommt man beim Conrad von der Stange. Auch mit Brennstoffzelle!

Na dann kannst du ja fürs Bundesheer ein U-Booterl basteln, ein österreichisches und im Neusiedlersee testen. Oder im Erlaufsee, das ist aber riskant, weil der ist viel tiefer!
Dann gibts auch bald wieder einen Admiralsposten zu besetzen und noch viel mehr...

Antworten Antworten Gast: RodRodasErbe
21.02.2012 21:42
2 0

Re: Re: Sowas bekommt man beim Conrad von der Stange. Auch mit Brennstoffzelle!

Und a scheene Uniform mit viel Lametta!

Gast: freindalwirtschaft
21.02.2012 19:13
1 7

gut so

das wird im iran für muffensausen sorgen ...

1 1

Re: gut so

So dumm wie du kann man sein!! hahhahahahahaha

 
12 3
AnmeldenAnmelden