Iran will zweites Atomkraftwerk in Bushehr bauen

27.05.2012 | 14:15 |   (DiePresse.com)

Der Bau des Kraftwerks soll laut dem Chef des Atomprogramms im kommenden Jahr beginnen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Iran will ein zweites Atomkraft bauen, wie das Staatsfernsehen am Sonntag unter Berufung auf Atomprogramm-Chef Fereydoun Abbasi-Davani berichtete. Die Bauarbeiten sollen demnach im kommenden Jahr in Bushehr beginnen, wo seit Herbst 2011 das bisher einzige iranische Atomkraftwerk in Betrieb ist. Es war nach jahrzehntelanger Bauzeit und zahlreichen Verzögerungen mit russischer Hilfe errichtet worden. Teheran sperrt sich unterdessen weiter gegen eine Inspektion der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO bzw. IAEA) im Militärkomplex von Parchin.

Das neue Atomkraftwerk soll eine Leistung von tausend Megawatt haben und im "kommenden Jahr" gebaut werden, wie der Atomprogramm-Chef ankündigte. Bei der Zeitangabe bezog er sich auf den iranischen Kalender, bei dem das Jahr 2013 im März beginnt. Ob Russland auch am Bau des neuen Kraftwerks beteiligt ist, sagte er nicht.

Iran weiter gegen internationale Kontrollen

Der Bau des ersten Atomkraftwerks in Bushehr war vor der Iranischen Revolution 1979 von Deutschland unterstützt worden. 1995 hatte Russland die Arbeiten fortgesetzt und liefert auch den notwendigen Brennstoff. In Teheran betreibt der Iran außerdem einen Forschungsreaktor.

Der Iran untersagt internationalen Kontrolloren weiterhin den Zugang zur umstrittenen Anlage Parchin. Es habe bisher keine Einigung mit der Internationalen Atomenergie-Organisation gegeben, sagte Abbasi-Davani am Sonntag der Nachrichtenagentur ISNA. "Die IAEO wird von einigen Ländern dazu gedrängt, die Anlage Parchin zu kontrollieren, aber wir haben uns noch nicht darauf verständigt." Die "nötigen Dokumente", die eine Kontrolle rechtfertigten, habe Teheran noch nicht erhalten.

Entwicklung von Atomwaffen?

Westliche Staaten vermuten, dass der Iran in der Anlage an der Entwicklung von Atomwaffen arbeitet. Dort soll eine spezielle Kammer für Sprengtests eingerichtet worden sein. Die Führung in Teheran bestreitet dies. In einem vor wenigen Tagen vorgelegten Bericht der IAEO heißt es, Satellitenbilder zeigten "umfangreiche Aktivitäten" in Parchin. Näher ausgeführt wurde dies nicht.

Abgesehen vom Zugang zu der militärischen Anlage nahe Teheran fordert die IAEO vom Iran, die umstrittene Urananreicherung auf 20 Prozent zu stoppen. Sie gilt als wichtiger Schritt in Richtung einer höheren Anreicherung, mit der auch waffenfähiges Uran hergestellt werden könnte. Abbasi-Davani spielte herunter, dass die IAEO auf 27 Prozent angereichertes Uran in der unterirdischen iranischen Atomanlage Fordo (Fordow) entdeckt hatte. Er machte technische Fehler dafür verantwortlich.

Der jüngste IAEO-Bericht ergab, dass die Islamische Republik ihre Produktion von gering angereichertem Uran erheblich ausgeweitet habe. Zudem hieß es, einzelne Uran-Partikel hätten einen relativ hohen Anreicherungsgrad von 27 Prozent aufgewiesen. Die Atomgespräche zwischen Repräsentanten der internationalen Staatengemeinschaft und des Iran sollen am 18. und 19. Juni in Moskau fortgesetzt werden.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

19 Kommentare
1 0

IAEO

warum erlauben China, Israel, Russland, USA, ... keine Kontrollen ihrer geheimen Waffenproduktionstätten?

Re: IAEO

Dass sind die Guten !

0 0

USA

es war auch die USA die am Atomprogramm aktiv beteiligt war!
Oder war Eisenhower ein deutscher Präsident?

http://de.wikipedia.org/wiki/Iranisches_Atomprogramm#Anf.C3.A4nge

Liebe Redaktion, wenn man sowas aus aktuellen Anlass nicht Abdrücken darf, dann lässt es bitte komplett bleiben.

Man beachte die Artikelstruktur

Bau eines Atomkraftwerks ...

Weiterhin keine Kontrollen ...

Entwicklung von Atomwaffen?

Sorry, aber da müsst ihr schon ein iranisch verursachtes 9/11 inszenieren, um hier noch jemanden zu überzeugen.

Antworten Gast: Bumsditrudi
28.05.2012 11:57
0 0

Re: Man beachte die Artikelstruktur

Du solltest den Teufel nicht an die Wand mahlen!
Die Vorbereitungen für die nächste
"false flag operation" a la Reichstagsbrand, Tonkin-Vorfall, 911, usw. laufen bereits.

hier ist eine kurze auflistung von boersen-notierten unternehmen, die dadurch vielleicht profitieren wenn "es" losgeht

Raytheon
United Technologies
L-3 Communications
Finmeccanica
EADS
BAE Systems
General Dynamics
Northrop Grumman
Boeing
Lockheed Martin
Rheinmetall

Re: hier ist eine kurze auflistung von boersen-notierten unternehmen, die dadurch vielleicht profitieren wenn "es" losgeht

Kriegsspielzeug ist glaube ich neben dem Öl- und Bankensektor der wichtigste Wirtschaftsfaktor in den USA - ohne ständigen Krieg würde rund um Washington Massenarbeitslosigkeit herrschen...

Re: Re: hier ist eine kurze auflistung von boersen-notierten unternehmen, die dadurch vielleicht profitieren wenn "es" losgeht

Irgendwie nicht so gut aufgepasst, denn ich seh in der Liste ein paar namhafte europäische Konzerne. Die eignen sich zwar nicht so gut für plumpen Antiamerikanismus, aber darüber sieht Global-Observer mal wieder großzügig hinweg.

Antworten Antworten Gast: Bumsditrudi
28.05.2012 10:02
2 0

Nur so nebenbei..

Ausserdem wird jedem besiegten/besetzten Land der $ als Leit-/Zweitwährung aufgezwungen und dadurch der $-Kurs stabilisiert!

Na und ? wen stört es ..???


die Pläne Syrien + Iran

anzugreifen sind längst beschlossen wie man aus den PNAC Papieren vom Jahre 2000 weiss. Dieses taktische rumverhandeln der Allierten ist keine Option für die USA sondern soll zum Scheitern führen. Am Bilderberg-Treffen in den nächsten Tagen wird mit Sicherheit der Zeitplan für die Angriffe abgesegnet. Mafiaboss Panetta hat gestern bereits von militärischer Seite grünes Licht gegeben...

Gast: Strahlemann
27.05.2012 17:02
6 0

Peng!

Achmadinedschad hat Husten. Achmadinedschad hat gegähnt.
George W. Bush hatte 154 Todesurteile in Texas unterschrieben und wurde Präsident. Als Präsident hatte nichts Eiligeres zu tun, als einen illegalen Krieg anzufachen. "Illegal", das Wort benutzte der damalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan.
Wieso ist dieser illegale Krieg eigentlich besser als ein illegaler Krieg, den die Nazis begonnen hatten?
Die USA haben seit 1945 soviel Kriege geführt wie kein anderes Land - mehr als 100.
Der Iran hat in den letzten 200 Jahren keinen einzigen geführt außer sich zur Wehr gesetzt gegen das westliche Giftgas der US-Marionette Saddam Hussein.
Und der Iran hat schon 1990 soviele Kriegsflüchtlinge aufgenommen wie kein anderer. Die leben großenteils noch immer da, weil die USA eine Terrorhochburg aus dem Irak geschmiedet haben.

Und Fukushima!


Antworten Gast: Gustav Gunkel
28.05.2012 14:50
0 0

Re: Peng!

Dieser Krieg entscheidet sich von den Angriffskriegen der Nazis nur in zwei Dingen:

Unterschied 1: Das überfallene Land wird nicht (vollständig) besetzt (einverleibt), sondern es werden willfährige Marionetten Regime installiert.

Unterschied 2: Die heutigen Führer von Angriffskriegen verfügen über ein weltumspannendes Propagandanetzwerk (Nachrichtenagenturen, "Medien") von dem Joseph Goebbels und Konsorten nur träumen konnten.

Dieses Propgagandanetztwerk schafft es, daß die Amerikaner nach einer ganzen Reihe von lupenreinen Angriffkriegen (Vietnam, Afghanistan, Irak, Ex-Jugoslawien,...), nach Atombombenabwürfen auf Zivilisten (Hiroshima u. Nagasaki) und nach der endgültigen Abschaffung der Bürgerrechte durch Obama und Beibehaltung Guantanamos als fixes Internierung- und Folterlager noch immer als "Die Guten" dastehen.

Gast: Dr. Gneiß
27.05.2012 17:00
1 0


Antworten Gast: Dr. Gneiß
27.05.2012 17:24
2 0

Re: sehen und verstehen

Aha, die einschlägigen Internetzensoren waren da.

Schalom - Hope you guess my name!

Gast: schonwiedereingast (dauerzensuriert)
27.05.2012 16:12
4 0

kann mich nicht

erinnern, dass die Zeitungen über die 104 AKWs berichtet haben, die die USA gebaut hat


Gast: b754
27.05.2012 15:04
2 0

und sie dürfen das zur friedlichen nutzung


Gast: noch einer
27.05.2012 14:32
5 0

das Wissen des Zeitungslesers

Hält man sich an die Information der Medien ,
bekommt man den Eindruck ,
weltweit beschäftigt sich einzig der Iran mit "Atom"

Ein seltsamer Artikel.

Ein Kernkraftwerk üblichen Ausmaßes wird im Iran gebaut und das erst ab 2013 (vielleicht).
Besonders reißerisch: "Tausend Megawatt".
Die Absicht dahinter ist sehr leicht zu durchschauen.

AnmeldenAnmelden