Faymann und Merkel gegen den Nord-Euro

06.09.2012 | 18:29 |   (Die Presse)

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stattet Österreich am Freitag den ersten Besuch seit 2006 ab. Sie trifft mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) zusammen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Wb. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Freitag in Wien für Unterstützung ihres politischen Kurses in der Finanz- und Schuldenkrise werben. Sie trifft mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) zusammen. Wie es aus dem Bundeskanzleramt heißt, will Faymann gemeinsam mit Merkel dabei gegen ein Aufbrechen der Eurozone etwa in einen stabilen Nord-Euro und einen weicheren Süd-Euro eintreten. Beide Regierungschefs haben sich zuletzt für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone ausgesprochen.

Der Vorschlag für einen Nord-Euro war vom ehemaligen deutschen Industriechef Hans-Olaf Henkel und dem Wirtschaftswissenschaftler Dirk Meyer propagiert worden. In Österreich fand er vor allem unter BZÖ- und FPÖ-Politikern Anklang. Finanzministerin Maria Fekter und Außenminister Michael Spindelegger (beide ÖVP) sind bereits klar gegen diesen Vorschlag aufgetreten. Sie verwiesen auf die negativen Folgen für die österreichische Wirtschaft.

Merkel, die am Freitagabend eine Vorstellung in der Oper – „Don Carlos“ – besucht, ist erstmals seit 2006 zu einem offiziellen Besuch in Österreich. Sie war in der Zwischenzeit allerdings zu Gast beim Neujahrskonzert und bei der Fußball-EM.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.09.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

16 Kommentare
Gast: gast45
07.09.2012 10:56
0

das lächeln des faymanns ....

ist interessant .. der ist angeschlagen, das sieht man ... genau so war es beim grasser auch in der endphase :-)

Gast: Demokrit
07.09.2012 10:22
1

Andere Überschrift bitte

Mächtigste Frau will Oper erleben, Politwichtel stören im Vorfeld.

Tja, Frau Merkel, jetzt haben Sie´s !


Sie hätten lieber die Opernkarte im Internet als Angela Kasner bestellen sollen, sich den Schlapphut aufsetzen und einen ruhigen Abend in der Oper verbringen können.

Jetzt müssen Sie mit dem Faymann quatschen....

Wem dienen diese Kasperl?

Merkel, und auch Faymann, wiederholen immer wieder (jedenfalls sinngemäß): "Fällt der Euro dann fällt Europa".

Gründe bringen sie für diese These keine vor. Wie auch.
Hierbei handelt es sich (im besten Fall) um politisches Wunschdenken. Tatsächlich wird genau dieses Mantra den Boden für Unheil bereiten.

Aber Merkel, Faymann und co. kümmert das wenig. Schließlich dienen sie mit dieser Einstellung ganz sicher nicht den Bevölkerungen die sie (leider) einst wählten.

Gast: Don Quichote
07.09.2012 08:05
1

Don Carlos

Das kann sich doch nur ein vollendeter Diplomat ausgedacht haben.

Gast: oekonom
07.09.2012 07:44
2

2 regierungschefs, ...



... die von wirtschaft und politik überhaupt keine ahnung haben; faymann studienabbrecher und merkel physik studiert.

der steuerzahler muss milliarden zahlen und zig-milliarden garantien abgeben. zum schluss bleibt die last beim österreicher, die politiker sind schon wieder längst weg.

seit dem euro-beitritt haben wir netto-einkommensverluste und kein österreicher regt sich auf. wie langweilig und de..ert sind die österreicher eigentlich noch?

Wurscht

Es ist vollkommen Wurscht gegen oder für was der Faymann ist.
Er wird in Europa eh nicht ernst genommen.

Gast: globetrotterneu
06.09.2012 23:52
5

zeit für gerechtigkeit

der lügenkanzler soll sich lieber auf das konzentrieren was er am besten kann grinsen.

http://www.youtube.com/watch?v=qAxHCf8BGtY

Gast: Eusebius
06.09.2012 22:02
3

Wird fast wie Urlaub sein - ein kleine Atempause sei ihr vergönnt

Ein Treffen mit F. und Sp.? Da wird sich Frau Merkel nicht anstrengen müssen - kein Wiederspruch ist zu erwarten - angenehm für Frau Merkel und ein schöner Opernabend dazu, es sei ihr vergönnt!

Stimmt so nicht ganz.

"Merkel, die am Freitagabend eine Vorstellung in der Oper – „Don Carlos“ – besucht, ist erstmals seit 2006 zu einem offiziellen Besuch in Österreich. Sie war in der Zwischenzeit allerdings zu Gast beim Neujahrskonzert und bei der Fußball-EM."

Die Salzburger Festspiele hat sie sich dieses Jahr auch nicht entgehen lassen.

Gast: Freihammer R
06.09.2012 20:47
10

Wie es aus dem Bundeskanzleramt heißt, will Faymann gemeinsam mit Merkel dabei gegen ein Aufbrechen der Eurozone etwa in einen stabilen Nord-Euro und einen weicheren Süd-Euro eintreten

Als Hollande die Wahl gewonnen hat, hat sich unser Feigmann gegen Merkel gestemmt und jetzt schleimt er wieder bei ihr ein.

Vor diesem widerlichen Wendehals graust mir im wahrsten Sinne des Wortes!!

Merkel ist zu bedauern....


....eigentlich will sie ja nur in die Oper.

Aber der Anstand gebitet ihr den "hat er überhaupt Matura?"Faymann zu treffen.

Naja, sie muß ihn wenigstens nur ein paar Stunden ertragen.

Re: Merkel ist zu bedauern....

oh ja - Politikermatura: 3 Jahre Volksschule und einen Tanzkurs

Re: Merkel ist zu bedauern....

lol, da wird echt was dran sein!

würde mir auch nicht anders ergehen!

Sie trifft mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) zusammen.

sie könnte einem ja leid tun..

mir nicht!

Gast: hgtr
06.09.2012 19:18
5

Pfeife

Will die Pfeiffe, Merkel gar wiedersprechen, klar, dass er hinten nachkläfft.

AnmeldenAnmelden