Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

EU-Wahl: Stadler einstimmig Obmann der Rekos

REKOS - GR�NDUNGSPARTEITAG:STADLER/GEHRING
Gehring und Stadler / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER) 

Die "Reformkonservativen" haben sich geschlossen für ihren Gründer entschieden. Sein Stellvertreter ist gleichzeitig Chef der Christenpartei CPÖ.

 (DiePresse.com)

Der ehemalige FPÖ- und BZÖ-Politiker Ewald Stadler ist am Samstag zum Parteiobmann seiner von ihm gegründeten Bewegung REKOS gewählt worden. Sämtliche knapp 60 Delegierte haben laut Auskunft seines Sprechers für ihn gestimmt. Stadler will mit seinen "Reformkonservativen" den Einzug ins EU-Parlament schaffen. Sein Stellvertreter ist Rudolf Gehring, gleichzeitig Chef der Christenpartei CPÖ.

Mehr zum Thema:

Der Parteitag der REKOS fand im Wiener Prater-Lokal "Waggon-31" statt. Neben Beschlüssen über das Partei- und das EU-Wahlprogramm wurde auch die Kandidatenliste mit insgesamt 42 Kandidaten präsentiert. Spitzenkandidat Stadler folgt auf Platz Zwei Martin Thelen, der wie Stadler bei der vergangenen EU-Wahl schon für das BZÖ kandidiert hat. Er ist derzeit als Generalkonsul in Bukarest tätig. Auf Platz Drei befindet sich mit Gabriela L. de Csaky-Pallavicini eine gebürtige Mexikanerin, die ebenfalls "im Botschaftsdienst" tätig gewesen ist.

Auf dem vierten Platz folgt Gehring, der trotz seines neuen Status als Vize-Chef der REKOS auch weiterhin CPÖ-Obmann bleibt. Die Gastrede beim Parteitag hielt der ehemalige Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Werner Münch von der CDU. Ziel der REKOS ist es, jenes Mandat, das Stadler über das BZÖ erreicht hat, zu verteidigen. Programmatisch hat man sich vorgenommen, für die Abschaffung des EU-Parlaments einzutreten.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

43 Kommentare
 
12

...

Alles, was mir zum Stadler einfällt, ist nicht publizierbar.

Ewald Stadler - der größte Wendehals der österreichischen Innenpolitik

"Bienenzüchter Österreichs", "von Freimaurern unterwandert", usw. waren die Bezeichnungen Stadlers für das BZÖ, bis er in der FPÖ seine Felle davon schwimmen sah, intrigierte, verlor, und dann über eben dieses BZÖ in den Nationalrat einzog. "Falls das BZÖ durch den Vertrag von Lissabon ein Mandat erhält, werde ich es nicht annehmen, weil ich diesen ablehne", sagte er nach der EU-Wahl 2009, seit dieser inkraft ist sitzt Herr Stadler aber im EU-Parlament. Dieser Mann ändert seine Meinung, wie er sie braucht, um am Futtertrog zu bleiben. Komisch, dass sich derartige Menschen immer besonders als Christen hervorstreichen...

Re: Ewald Stadler - der größte Wendehals der österreichischen Innenpolitik

Nicht seine Meinung! Sein PARTEI.
Seine konservative Haltung hat er auch in der FPÖ sowie BZÖ (da gibts sogar eine Quelle aus 2008) versucht durchzubringen:

"Sein Versuch, das "wehrhafte Christentum" ins FPÖ-Parteiprogramm zu schreiben, scheiterte in den 90ern. "

zitat kleine zeitung ,"Ewald Stadler: Volksanwalt in Brüssel? " 07.06.2009

Werner Münch war nicht der einzige

internationale Politiker als Gast-Redner:

Sergej Gavrilov(Abgeordneter der russischen Staatsduma) war Vorort.

Und es gab glückwünsche anderer Parteien in Europa:

Grußworte sendeten der Vizepräsident der EFD (Europa für
Freiheit und Demokratie, Vorsitzender ist Nigel Farage), Slavi Binev
aus Bulgarien, Professor Karl-Albrecht Schachtschneider aus
Deutschland und Victor Ciumac aus Rumänien, Kandidat der Noua
Republica zu den EU-Wahlen. Auch die Alternative für Deutschland
sandte via der bayerischen Landesführung die besten Erfolgswünsche.

Es ist das erste Mal seit der 1. Republik

Dass das wirkliche Oesterreich mit einer politischen Kandidatur vertreten ist. Und nicht die diversen boehmischen Subalternen, vom Gefreiten ueber die Putzfrauen bis zum Hilfstaxler.

Re: Es ist das erste Mal seit der 1. Republik

das waren noch zeiten damals als nur männer von stand ein wahlrecht hatten. lang ists her und kommt auch nimmermehr. in swaziland läufts noch so glaube ich. noch einmal grüss gott gesagt und ab in die flugdroschke ins gelobte land.

Re: Re: Es ist das erste Mal seit der 1. Republik

Nur ein Zensuswahlrecht kann langzeitig die Demokratie sichern. Wenn Menschen, die nichts fuer die Staatsfinanzierung beitragen dasselbe Wahlrecht haben, wie jene, die den Staat finanzieren haben sie immer das Endresultat dass sieben Fuechse und ein Hase bestimmen, was es zum Essen gibt. Zensuswahlrecht und Familienwahlrecht sind der Schluessel fuer ein langfristig haltbares, weil faires demokratisches System. Alles andere endet in der Ochlokratie und dann sehr rasch in der Diktatur.

1 0

Re: Re: Re: Es ist das erste Mal seit der 1. Republik

Du weißt aber schon, dass das Mittelalter einige Jahrhunderte zurück liegt?

Also - willkommen im Jahr 2014!

Re: Re: Re: Re: Es ist das erste Mal seit der 1. Republik

Ich rede nicht vom Jahr, ich rede davon was haltbar ist und was degeneriert. Und um zu sehen, wie es degeneriert brauch ich nur die Augen oeffnen, nicht auf den Kalender schaun.... Şerefe!

Ich weiß ja nicht, ist rekos dann rektal?

Obwohl - wenn dieser Wendehals den Hals nicht vollbekommen zu scheint handelt es sich wohl um andere Praktiken.
Ach... :(

Re: Ich weiß ja nicht, ist rekos dann rektal?

Lassen bitte ihre Homo.se.xuellen Andeutungen, nicht jeder kann über solche Witze lachen!

2 1

Re: Re: Ich weiß ja nicht, ist rekos dann rektal?

Witz?

Außer sinnlosem Gefasel sehe ich im Posting von nisemodkod nichts.

Re: Re: Re: Ich weiß ja nicht, ist rekos dann rektal?

Ich muß mich wohl erklären. Wenn man die Vita von Hrn. Stadler ansieht, die Parteien in denen er war, denke ich daß er duraus als Wendehals bezeichnet werden darf.
Daß er trotz der immensen Gehälter die er in seinen polit. Funktionen bezog offensichtlich immer noch nicht genug hat, ist auch bezeichenend.
Zudem habe ich nicht den Eindruck daß er ein Visionär ist, ganz im Gegenteil waren seine (vorgegebenen) Standpunkte eher peinlich.
Bitte entschuldigen Sie meinen - zugegebenermaßen - flachen Kommentar.

Re: Re: Re: Re: Ich weiß ja nicht, ist rekos dann rektal?

Mich hat er das rektal gestört, sie dürften ja dies wissen:

[1] Medizin: zum Mastdarm zugehörig; durch den Mastdarm; über den Mastdarm

UNd Stadler war im Gegensatz zu anderen Politikern nie ein "Orschkriecher".

wie kommt das eigentlich......

... , dass der Stadler mit seinem skurrilen Haufen täglich Raum in der Presse bekommt.
Die Rekos sind völlig unwichtig und schaffen den Einzug nie!

Wie bitte? Stadler will das EU Parlament abschaffen???

Oder will einer in Wahrheit nur richtig abkassieren, im EU-Parlament!?

Den Wurstel kann keiner erschlagen!

Soweit zum Wiener Prater. Herr Stadler war einer der besten Volksanwälte. Durch seine mehrmaligen Wendungen und sein starkes Egomanentum hat er viel Glaubwürdigkeit verloren und gibt sich dazu her der FPÖ 1 bis 2 Prozent zu kosten die dieser vielleicht auf den ersten Platz fehlen werden. Eine Stimme für die REKOS ist mit Sicherheit eine verlorene Stimme, deshalb als Abrechnung mit der EU und ihren Marionetten FPÖ wählen. Das Stadler als Einzelkämpfer das EU-Parlament auflösen will in das er als Abgeordneter mit guten Gehalt einziehen will reiht sich in das nicht sehr würdige Bild. Zu Prater fällt natürlich Wurstel ein!

Re: Den Wurstel kann keiner erschlagen!

Ich empfehle
Ehrenhauser: Ein langer Weg von den JuLis bis zur KPÖ

Da ist Yang Kyoungjong der für Japaner,Sowjets und Nazis kämpfen musste ein Milchbubi dagegen (mal abgesehen davon dass der Koreaner ja mehrmals gefangen genommen wurde, Ehrenhauser macht das ja frewillig!)
Wenn Sie den Begriff Wendehals erklären können haben Sie meine Hochachtung.
Stadler war bei allen der Outlaw leider...

Re: Den Wurstel kann keiner erschlagen!

Wenn Stadler ein Wendehals ist (bloß von FPÖ zu BZÖ gewechselt) was ist dann bitte Martin Ehrenhauser?

diepresse. c o m /home/politik/eu/1570030/Ehrenhauser_Ein-langer-Weg-von-den-JuLis-bis-zur-KPO

8 11

REKOS

Wieder so eine Partei zum kotzen.

Abschaffung des EU-Parlaments ohne Abschaffung der EU?

Da bin ich doch etwas ratlos. Soll in Hinkunft Barroso alles allein entscheiden, oder schnappst sich die EU-Kommission die Entscheidungen aus....?

Soll in Hinkunft Barroso alles allein entscheiden

Das tut er ja schon heute. Nur verbrämet das Parlament diese Tatsache.

SKPÖ

"Sesselkleber-Partei Österreich" - das wäre ein besserer Name.

REKOS.......

würde ich eher wählen als die GrünInnen , SPÖ , ÖVP und ,,Europa anders''.

Re: REKOS.......

na immerhin dürfen sie wählen, ist doch was.

2 14

Re: REKOS.......

soll ja nicht so schlimm sein, fpö und gefolge passt ihnen anscheinend. sagt mehr über sie aus...

 
12
AnmeldenAnmelden