Alexis Tsipras stimmte beim Referendum für ein "Nein". / Bild: REUTERS

Athen: Der Volkstribun wagt seinen eigenen Sturz

Schuldenkrise und harte Sparmaßnahmen haben Alexis Tsipras an die Macht gebracht. Jetzt steht der griechische Premier vor dem Ende seiner Regierung und setzt alles auf eine Karte.

Wenn die Griechen Ja sagen

Bild: (c) REUTERS
Entscheiden sich die Griechen für die Sparauflagen, dürfte es Neuwahlen geben. Ein drittes Hilfsprogramm wäre sehr wahrscheinlich.

Wenn die Griechen Nein sagen

Bild: (c) REUTERS
Nach einem Nein-Votum würde die ohnehin verfahrene Lage wohl vollends eskalieren: Griechenlands Euroaustritt könnte damit besiegelt sein

Das griechische Referendum auf einen Blick

Der Stimmzettel /
Wer stimmt ab, wie und warum? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Volksabstimmung in Griechenland am 5. Juli.

Griechische Medien: "Ja zum Euro und Europa"

Bild: REUTERS
Am Sonntag wird die griechische Bevölkerung zur Wahlurne gebeten. Umfragen zufolge soll das Wahlergebnis sehr knapp ausfallen.

Umfrage: 46 Prozent der Österreicher für "Grexit"

Bild: Bloomberg
Eine Mehrheit der Österreicher ist dagegen, dass die EU Griechenland beim Umgang mit den Staatsschulden weiter entgegenkommt. Beim Thema Euro-Austritt gibt es geteilte Meinungen.  

Luxemburg warnt vor Auseinanderbrechen der EU

Proteste in Griechenland am Donnerstag: Eine EU-Fahne wird verbrannt. / Bild: APA/EPA/ORESTIS PANAGIOTOU
Auf dem vorläufigen Höhepunkt der Griechenland-Krise hat Luxemburg den EU-Ratsvorsitz übernommen. Premier Bettel warnt mit eindringlichen Worten vor den Folgen des Referendums.  |107 Kommentare

Es begann mit der Angst vor Deutschland

Geschichte. Der Durchbruch zu einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik kam erst nach der Wende und nach der Hilflosigkeit Europas, mit der Balkankrise fertig zu werden.

Wie die EU ihre Nachbarschaft stabilisierte

EU-Erweiterung. Dass die Länder Mittel- und Osteuropas nach 1989 nicht in den Autoritarismus abrutschten, hat Europa vor allem deren Perspektive auf den EU-Beitritt zu verdanken. Er war die Alternative, die Brüssel den ehemaligen Satelliten der Sowjetunion anbieten konnte.

Instrumente der Außen- und Sicherheitspolitik

Übersicht. Diplomatie, ziviles Krisenmanagement und Einsatztruppen stehen der EU zur Verfügung, um Frieden zu schaffen und zu erhalten.

EU-Missionen agieren auf drei Kontinenten

Aktive Friedenspolitik. Die EU leistet sich Jahr für Jahr Millionen an Euro, um mit zivilen und militärischen Missionen regionale Konflikte zu bereinigen, Frieden zu sichern und den Rechtsstaat zu fördern.

„Die Europäer fühlen sich immer noch relativ sicher“

Interview. Jan Techau, Chef des Thinktanks Carnegie Europe, warnt die EU davor, sich in puncto Sicherheit nur auf die USA zu verlassen.

Europas Solisten auf der Weltbühne

Nationale Interessen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind die einzigen EU-Mitglieder, die gewichtig (und selbstbewusst) genug sind, um eigene außenpolitische Akzente zu setzen.

„EU hält sich nicht an eigene Werte“

Interview. Die Studentin Lidiia Akryshora erklärt, warum die Ukrainer von der Außen- und Sicherheitspolitik der EU enttäuscht sind.

Bruder oder Partner?

EU/USA-Beziehungen. Keine anderen Wirtschaftsblöcke sind so eng vernetzt wie die EU und die USA.

„EU-Armee ist riskante Idee“

Contra EU-Armee. Die meisten Mitgliedstaaten wollen ihre Souveränität nicht aufgeben.

„Europa muss Kräfte bündeln“

Pro EU-Armee. Befürworter nennen friedenserhaltende Gründe, aber es geht auch um Geld.

2 3  | weiter »

AnmeldenAnmelden