Die „Neos“-Liberalen

18.10.2012 | 18:23 |  IRIS BONAVIDA (Die Presse)

Am 27. Oktober stellt sich die neue Partei von Politikberater Matthias Strolz offiziell vor.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Ab 27. Oktober ist Österreich (wieder) um eine Partei reicher: Denn dann stellen sich die „Neos“ in der Urania in Wien vor. Die Partei ist das Produkt aus Bewegungen wie „Phönix“ und „Österreich spricht“, die in den vergangenen Monaten für mehr direkte Demokratie Stimmung gemacht haben. Kopf der neuen Partei ist der 39-jährige Matthias Strolz, Politikberater und ehemaliger ÖVP-Mitarbeiter. Bereits 330 Personen sollen bei den „Neos“ mitmachen.

Motive für die Parteigründung gibt es laut Strolz einige: zum Beispiel die Ratlosigkeit darüber, für welche Partei man bei der nächsten Wahl stimmen soll. Denn die rot-schwarze Koalition sei „in einem Zustand, der jeglicher Vitalität entbehrt“. Deswegen würden SPÖ und ÖVP auch bei den Nationalratswahlen sicher unter die 50-Prozent-Marke fallen. „Und wir wollen nicht, dass ein H.-C. Strache als Kanzler regiert.“

Die „Neos“ sollen also eine Alternative für all jene sein, denen die alteingesessenen Parteien zu reformresistent sind – und die FPÖ zu extrem. Dafür will sich Strolz für die Nationalratswahl mit anderen Kleinparteien zusammentun. Dem Vernehmen nach sollen auch die Jungen Liberalen (JuLis) mitmachen und das Liberale Forum (LIF) soll sich ebenfalls anschließen. Frank Stronach aber mit Sicherheit nicht: „Der ist so neben der Spur, dass es schon wieder unterhaltsam ist“, so Strolz.

Was wollen die „Neos“ also dann? Neue Köpfe und eine neue Politik, das ist der Leitsatz. Bei einigen der derzeit diskutierten Fragen haben sie schon Position bezogen: nein zur Wehrpflicht, nein zur Vermögensteuer. Der Rettungsschirm ESM sei eine „Tragödie“ – doch man hätte trotzdem zugestimmt. Außerdem ist die Partei für eine verpflichtende mittlere Reife.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Wann tritt eine neue Partei endlich für die Abschaffung der Landesgesetze als 1. Schritt f. Verwaltungsreformen ein?

Von den bisherigen Parteien kann man ja kaum erwarten, dass Sie die Versorgungsjobs für ihre Politiker aufgeben.
Sollen alle Landesgesetze in einem 10-Jahresplan durch Bundesgesetze ersetzt werden, um damit ca. 15-25 Mrd. € pro Jahr einzusparen?
http://forum.rdoe.at/index.php?page=Thread&threadID=13
Stimmen Sie auch über andere wichtige Themen ab, welche in Österreich dringend geändert werden müssten:
http://forum.rdoe.at/index.php?page=Board&boardID=90

Der Rettungsschirm ESM sei eine „Tragödie“ – doch man hätte trotzdem zugestimmt.

Danke, das genügt!
Österreich braucht bestimmt keine weitere Verräterpartei, die diesem Versklavungsvertrag zustimmt.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden