Team Stronach: Kein Netz und Warten auf den Chef

15.11.2012 | 19:44 |  Von REGINA PÖLL (Die Presse)

Seit einer Woche hat Stronachs Team eigene Räume, aber noch keine Technik. Mitarbeiter arbeiten vorerst unbezahlt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ausblick auf den Wiener Schmerlingplatz hinter dem Parlament. Die Jalousien sind leicht gekippt. Ein Dutzend Schreibtische aus Birnenholz, einige Schränke, aber noch sind sie fast leer. Wenig Papier, kaum Stifte. Ein einsamer Laptop, es ist ein privates Gerät des Pressesprechers, der vor wenigen Tagen seinen Dienst angetreten hat: Seit 8. November besteht der Klub Stronach im Nationalrat. Fünf frühere BZÖ-Abgeordnete werken seither unter dem neuen Klubobmann Robert Lugar. Der Klub des austro-kanadischen Unternehmers Frank Stronach ist der jüngste und kleinste neben jenen von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen und BZÖ.

Mehr zum Thema:

Ebenfalls seit 8. November haben die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter ihre Klubräume, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) hat ihnen 200 Quadratmeter in dem Altbau am Schmerlingplatz zugewiesen. Adresse: Bartensteingasse 2. Ein richtiges Türschild gibt es noch nicht – „kommt noch“, heißt es beim Klub. Es sind Anfangsschwierigkeiten, die beim Lokalaugenschein der „Presse“ offensichtlich werden. Außer PCs und Druckern fehlen die Telefon- und die Internetverbindung bis ins Parlaments-Netz, für die der Klub aktuell Anbieter prüft. Bezahlt werden sollen die Dienste aus den 1,4 Mio. Euro Klubförderung im Jahr. Zurzeit nützt man Technik und Arbeitsleistung des Teams Stronach, der Bundespartei mit Sitz in Ebreichsdorf. Vieles kommt über E-Mail – am Donnerstag etwa der Pressespiegel.

Auch eigene E-Mail-Adressen fehlen einem Teil der Klubmitarbeiter noch. Wobei es erst wenige Mitarbeiter gibt – die seit Wochen oder Tagen ehrenamtlich, also unbezahlt, arbeiten: Ihre Verträge, die mit dem Team Stronach abgestimmt werden, würden aber demnächst fertiggestellt werden, sagt Lugar: „Das hat jetzt Priorität.“

Neben Lugars Assistentin, einer Fachreferentin und dem Pressesprecher ebenfalls noch ehrenamtlich an Bord ist der Soziologe und frühere Wirtschaftsjournalist Bernhard Martin („Stronach ist mir seit den Neunzigern als Leuchtturm der Wirtschaft bekannt“): Seit Montag ist er Direktor des Klubs. Als solcher verhandelt er mit den anderen Klubdirektoren über Plenar- und Ausschusssitzungen. Bis Dezember wollen sich die Klubs einigen, in welchen Ausschüssen der Stronach-Klub vertreten sein wird. „Nicht verhandelbar“ seien jene für Budget, Finanzen und Wirtschaft, sagt Lugar: Das seien Kernthemen des Klubs.

Mitarbeitersuche läuft auf Hochtouren

Damit der Klub intensiv arbeiten kann, will Lugar bald weitere Mitarbeiter verpflichten. Insgesamt bis zu zehn sollen es neben den einzelnen parlamentarischen Mitarbeitern seiner Abgeordneten sein. „Die Gespräche laufen auf Hochtouren“, sagt Martin. Und die kolportierten Gagen von mehr als 10.000 Euro im Monat, die Milliardär Stronach garantiere? „Alles Unfug. Wobei wir manche Bewerber, die Dollarzeichen in den Augen haben, auf den Boden der Realität zurückholen müssen.“ 4000 bis 5000 Euro brutto seien die Messlatte – je nach Verwendung.

In zwei bis drei Wochen werde der Klub „komplett aufgestellt“ sein, sagt Lugar. Und dann? Werde man „Reformen anpacken, vom Pensions- bis zum Gesundheitssystem“. Wobei der „Kapitän“ Stronach sei und bleibe, betont der Klubchef: „Wir betreiben keine Selbstverwirklichung, sondern setzen seine Ideen und Visionen um.“

Der Parteiobmann selbst soll auch Stargast bei einer Einweihungsfeier in den Klubräumen sein – sobald die Computer aufgestellt und jene Möbel aus dem Fundus des Parlaments, die man nicht benötigt, abtransportiert sind. Lugar: „Wir zählen auf ihn.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

28 Kommentare
 
12

Kein Netz?

Müssen doch nur z.b. bei UPC oder A1 anrufen und in einer Woche steht das Netz.

Der Schärdinger

Versprechen kann man viel.
Blah blah und dass die Erde keine Scheibe ist, wissen wir.
Er soll mal zeigen, was er in den nächsten 4 Jahren zu leisten vermag.
Dann kann man urteilen und eventuell über eine Wahl nachdenken.
Bis jetzt kam nur unzusammenhängendes Zeug über seine Lippen.

Der Schärdinger Zusammenhang

wer matherechnungen sieht oder erzählt bekommt,hat auch nicht gleich kapiert..und manch ergebnis wollen viele gar nicht wissen,oder dafür zahlen.da rechnet einer viele jahrelang..

Solange Politik auf Volk und Land angewiesen ist,solange wird es wohl versprechungen geben.

und was änderts frag ich mal..die mindestsicherung oder drogenfreigabe wurde vermutlich in keinem land bisher vorher versprochen bevor spontan umgesetzt.

Obama dürft wohl das einzige beispiel in der weltgeschichte sein,der gesundheitsreform versprach und mit müh und not durchsetzte .

Die Erde scheint also doch keine Kugel zu sein,sondern eher erdig,flach oder aus Keramik meist mit druckknopf hinten,denn manche scheinen Regierungs oder Tagespolitik und Wahlen,oder Wahlversprechen eher ernstzunehmen,eben mehr als nur diese als Intellektuellenunterhaltung zu verstehen

aber lassen sie sich nicht zu sehr beeindrucken von diesen zeilen,und urteilen sie und denken sie eventuell über eine Wahl nach.

mit $ in den Augen

wird das schon was werden
da macht Politik so richtig Spass,gelle Frank & Co
das zum Thema Filz

der frank & auch der lugar machen das hervorragend ....

in nur 2 monaten bereits ein klub und auch die räume, die einrichtung und technik kommen noch dazu.

ich hab mir die reden des stronach-teams im parlament zur budgetdebatte angehört - mit den anderen können die allemal mithalten. man muß eben sogenannte "hinterbänkler" nur mal auf die rednerliste setzen und zu wort kommen lassen.

Wie halten es die Mumien-Parteien mit der demokratischen Einstellung?


Zuerst wurde versucht, das geltende Recht der Republik derart zu beugen, dass dem Team Stronach der Klub-Status verweigert werden könnte.

Jetzt scheint sich der Kampf gegen ein demokratisches Team verlagert zu haben. Es wird dem Team imho durch die Parlaments-Verwaltung der Zugang zu den Errungenschaften der Kommunikations-Technik vorsätzlich erschwert.

Eine Schande für die vorgeblich demokratischen Parteien, die im Parlaments-Präsidium und bei den logistischen Zuteilungen das Sagen haben - wenn ich mit meiner Annahme richtig liegen sollte!

Wenn ich mir einige der unten stehenden "Kommentare" so anschau, dann sind die voll Hass, weil es eine Gruppe im Parlament gibt, die sich nicht den Parteizwängen von Korruption, Freunderlwirtschaft und eventuell gesetzwidrigen Finanz-Konstruktionen beugen will, wie sie gang und gäbe zu sein scheinen.

Die bezahlten Poster (sollte es denn welche in diesem Forum geben) täten gut daran, ihre Arbeitgeber-Parteien in die Allerwertesten zu treten, damit diese endlich dem Team Stronach den Zugang zu ihren Arbeits-Werkzeugen freigeben. Die demokratische Gesinnung der Mumien-Parteien wird ohnehin schon von der Mehrzahl der Bevölkerung in Zweifel gezogen.

Es wäre vor allem sinnvoll

wenn man endlich das Programm des Strohsack Franzls erfahren würde.

Re: Es wäre vor allem sinnvoll

Er redet andauernd davon: Anständigkeit, Ehrlichkeit und Gradlinigkeit-sagt er…

Re: Es wäre vor allem sinnvoll

Und die Namen seiner "Experten"....

Re: Es wäre vor allem sinnvoll

sicherheitshalber mehr zu zahlen

denn,wie man hier liest halten manche den Herrn Stronach für einen grossartigen Kapitalisten,der schon seinen eigenen Angestellten nichts oder sowenig wie möglich zahlen will..die Arbeiterklasse schreit schon heute wehleidig auf den Strassen(biite a paar cent,des esn inda gruuft hodma ned bekumman),wie sieht wohl die Zukunft aus?Schwerbewaffnete Polizeitrupps bewachen die strassen nach arbeitern und Politikern die in den 1,Bezirk eindringen und nach mehr Lohn und Parties suchen?

user fintoganto:vielleicht spendet die caritas paar laptops weil der mediamarkt aktionen macht

..und wenn uwe scheuch das geld für die bürgerschaft schon damals wissend der caritas zugeschoben hätt,er heute bei stronach gewiss ein held wär.

Stronachs Spielzeug

Mehr als Stronachs Spielzeug scheint diese Partei nicht zu sein und wenn er ihnen nicht einmal eine anständige Büroinfrastruktur verschafft, dann ist er nicht sehr interessiert an diesem Spielzeug.

hat der wen der ihn täglich erinnert dass er eine partei hat?

denn sonst vergisst ers

4000 bis 5000 Euro brutto seien die Messlatte – je nach Verwendung.

Mein Gott, haben diese Leute bereits jetzt jeden Realitätssinn verloren? Das Durchschnittsgehalt der arbeitenden Klasse in Österreich liegt zwischen 1500 und 2000 netto!

Re: 4000 bis 5000 Euro brutto seien die Messlatte – je nach Verwendung.

Man sollte nicht von der (mehr oder weniger unqualifizierten) Arbeiterklasse ausgehen. Ein qualifizierter Akademiker verdient mehr als 5.000,-- Euro und das zu Recht, immerhin hat er sich durch ein Studium gequält und hat wohl einiges mehr drauf als ein Hilfsarbeiter, dem der Weg zur Matura und zu einem Studium übrigens jederzeit gratis offen steht.

Re: Re: 4000 bis 5000 Euro brutto seien die Messlatte – je nach Verwendung.

Und diese gekauften Abgeordneten sind alle qualifizierte Akademiker?
Und übrigens, woher beziehen Sie Ihr Wissen über angebliche 5000 € für akademischen Einstiegsgehälter? Das ist in das Reich der Fabel zu verweisen!

Re: Re: 4000 bis 5000 Euro brutto seien die Messlatte – je nach Verwendung.


Nur ein kurzer Einwurf:
Ihr Beitrag ist sehr gescheit, sehr richtig, und sehr höflich formuliert - das einmal vorweg.

Vergessma aber nicht, dass es hierzulande angeblich Parteien geben soll, die eventuell auf einen neuen Klassenkampf und damit verbundene Auseinandersetzungen innerhalb der Bevölkerung hinarbeiten könnten.

Ich glaub daher, dass Sie in der zweiten Zeile eher "Arbeiter", als "Arbeiterklasse" gemeint haben dürften. Die "Arbeiterklasse" wird uns ja täglich von einigen Parteien um die Ohren geschlagen. Also kann eine freud'sche Fehlleistung in einem Kommentar niemanden wundern.

Alles Gute für Sie!

Ihre Entrüstung in Ehren

Aber bei den Referenten handelt es sich ja wohl um qualifiziertes Personal und nicht um durchschnittliche Arbeiter.

Warum verlangt man ausgerechnet von Politikern, dass sie ihre Mitarbeiter unterbezahlen?

4000,- brutto sind übrigens 2370,- netto.

Re: Ihre Entrüstung in Ehren

Stronach als Politiker - Stronach und Team.
Beides nicht existent.

qualität und feinarbeit - für uns werte Leser

ein mann der soviel geld besitzt wird wohl nicht im parlament sitzen um noch reicher zu werden.

zu hoffen bleibt lediglich,dass er seinem reichtum treu bleibt und nicht österreich vergisst,jene aspekte davon die nicht nur aus nobler, armes volk verachtender gesellschaft besteht.

hat gewiss in der hohen wirtschaft viel erfahrung und kennt kollegialität- und weiss was für wirtschaft und fortschritt getan werden muss;mögen ihm die reichen damen nicht allzu nahe kommen dürfen und professionalität sein werk bestimmen.

der 1.Bezirk ist kalt genug ,äusserst unzugänglich und versteck vieler,wofür andere gejagt werden
zum austreten ,wenn die anwärterdamen und jungs der noblen gesellschaft des bezirkes doch zuviel werden,gehts meist in den 18,bezirk oder gleich süd oder west der stadt,wo die grösseren häuser keine massen empfangen
wir geben eh soviel lautets,wenn man in den ressorts des 1,konkret wird
die ausrede,lautet stets,ist alles party..wie oft schicken wir oder der staat,wenn Sie so wollen die polizei zu urbanen parties wegen drogen hä?
hom Sie a ahnung sagt ich drauf,wie und zu welchen qualitätskonditionen die leut dort zu drogen kumman..und die a noch filzen?was auch mal vorkomt,auch wens nit imma fröhlich dabei blicken die polizisten,daan missns das und a anzeigenwirtschaft brauch ma a,dabei den blick hebend zu der elitären dam(n),ganz offensichtlich find ich das,-dies mit festem blick

Keine frage oder unlösbares rätsel..nur worte der kapitulation-für Unsere Politiker.

pfui Frank!

!

"Wir betreiben keine Selbstverwirklichung, sondern setzen seine Ideen und Visionen um.“

ist ja wohl ein wahnsinn. das sagt ein abgeordeter zum nationalrat. der onkel sagt, ich setze um. wie soll man das ernst nehmen?

Re: "Wir betreiben keine Selbstverwirklichung, sondern setzen seine Ideen und Visionen um.“

stimmt, wenn Onkel Pröll ..

Re: "Wir betreiben keine Selbstverwirklichung, sondern setzen seine Ideen und Visionen um.“

Wie ist es bei den Regierungsparteien?
Bei der SPÖ sagts der Bundestaxler...
Bei der ÖVP sagts auch der Onkel - Onkel Erwin nämlich...

das erinnert mich an einen spruch aus meiner kindheit

"und wenn der maxi aus dem fenster hupft, springst hinterher?"


Krone schreiber ?

schaut danach aus

keine einrichtung

und freiwillige mitarbeiter. wos is, milliardär? verzockt oder zgeizig?

 
12

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden