"Zickzackkurs": Ärztekammer stellt Bedingung

17.12.2012 | 18:13 |   (Die Presse)

Interne Proteste gegen den Konsenskurs bei der Gesundheitsreform haben den Ärztekammer-Präsidenten Artur Wechselberger zu einem Meinungsumschwung veranlasst. Minister Stöger versuchte zu beruhigen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Red. Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) und Hauptverbands-Chef Hans Jörg Schelling reagierten am Montag mit Unverständnis auf die neuerliche Drohung der Ärztekammer: Er sei „irritiert“, sagte Stöger. Schelling sprach von einem „Zickzackkurs“. Die Kritik wiesen beide zurück.

Mehr zum Thema:

Was war geschehen? Am Freitag hatte sich die Vollversammlung der Ärztekammer entschlossen, ihre Kampagne gegen die Gesundheitsreform zu beenden, zumal es einige Zugeständnisse der Reformverhandler (Bund, Länder und Sozialversicherungen) gegeben habe – unter anderem mehr Kassenärzte. Stöger und Schelling erklärten daraufhin, besagte Maßnahmen seien ohnehin im Reformkonzept vorgesehen. Und stießen damit die Ärzte vor den Kopf: „Überheblich“ und „selbstgefällig“ nannte Präsident Artur Wechselberger am Sonntag den Minister und den Hauptverbands-Chef. Die Proteste würden daher nur bis zur Unterzeichnung der Reformverträge zwischen Bund und Ländern am Mittwoch (19. Dezember) ausgesetzt.

Allerdings war das nicht der einzige Beweggrund. Nach der Ankündigung, den Widerstand zu beenden, soll es auch kammerintern wütende Proteste gegeben haben. Zahlreiche Ärzte machten ihrem Ärger Luft. Außerdem ist die Standesvertretung gespalten. Die Landeskammern in Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark treten dem Vernehmen nach weiterhin für eine harte Linie – sprich: Streiks im Jänner – ein. Diesem Druck dürfte der konsensorientierte Wechselberger schließlich nachgegeben haben.

Am Montag formulierte er eine Bedingung: Die Stärkung des niedergelassenen Bereichs müsse explizit in den Verträgen festgehalten werden, andernfalls würden die Proteste fortgesetzt. Stöger versuchte zu beruhigen: In der Vereinbarung, die am Mittwoch von den Landeshauptleuten unterzeichnet wird, sei ausdrücklich von einer Stärkung der Primärversorgung die Rede: Ziel sei, Leistungen von den Krankenhäusern in Spitalsambulanzen, selbstständige Ambulatorien und Kassenarztpraxen zu verlagern.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

15 Kommentare

Schlosser

Was erwartet man sich von einem Schlosser und einem Unterwäsche Experten für das Gesundheitswesen. Die präpotenten Supermanager dulden keinen Widerspruch. Die Ärzte sollen froh sein,dass sie nicht abgeschaft werden. Aber die Ärzte können zurückschlagen und keinen Politiker medizinisch behandeln!
Die ÄK verhält sich aber auch ungeschickt- ohne Vertrag keine Zusagen!

Ich verstehe meine Kammer nicht mehr

Erst wählt man für eine Kampagne die falschen Themen und dann fährt man einen Zick-Zack-Kurs, dem wohl weder die Bevölkerung noch die eigenen Mitglieder folgen können. Dabei gäbe es tatsächlich viel im Gesundheitssystem zu verbessern. Die Ausbildung der jungen Ärzte ist seit vielen Jahren katastrophal. Hier werden hochqualifizierte Akademiker als Systemerhalter missbraucht und für Tätigkeiten, die Sekretärinen und speziell ausgebildetes Krankenpflegepersonal ebenso leisten können eingesetzt. Wir leisten uns Chefärzte, die vom Facharzt angeforderte Röntgenuntersuchungen bewilligen sollen ohne dafür ausgebildet zu sein. Wir entwickeln mit ELGA ein durchaus sinnvolles System allerdings ohne die Anwender einzubinden. Behörden erfinden immer neue Vorschriften zur "Qualitäts-Sicherung", die das System verteuern, die Arbeit erschweren und nach Kriterien der evidence based medicine nicht zu rechtfertigen sind. Juristen machen Gesetze, die in der Praxis nicht umzusetzen sind, denn die Aufklärung z.B. über Impfungen, wie sie sich manche Juristen vorstellen würde nach anwaltlichen Tarifen lege artis durchgeführt ca. 200 Euro kosten bei einem Impfhonorar von 10 bis 15 Euro. Das Kassensystem belohnt Ärzte, die wenig Zeit pro Patient aufwenden und das ärztliche Gespräch wird geringer honoriert, als jemandem ein Endoskop in irgendeine Körperöffnung zu schieben. Ich wünsche mir vom Christkind eine Gesundheitspolitik, die sich der wirklichen Probleme annimmt und auf vernünftige Ärzte hört.

Österreich spart - nicht

Das versteht man unter Sparen:
Es fliegen ständig Medikamente aus der grünen Box
Die Kassen sind im Plus, und wir Ärzte wissen natürlich auch , wie.
Durch Leistungskürzungen:
1. Viel gebrauchte Medikamente, wie z.B.Buscopan-Präparate, fliegen zu Hauf aus der grünen Box des Erstattungskodex des Hauptverbands der Österreichischen Sozialversicherungsträger, das trifft vor allem die Ärmsten der Armen, nämlich die von der Entrichtung der Rezeptgebühr befreiten Patienten.
2. Die chefärztliche Bewilligungspraxis bei Krankengeld, Physikalische Therapie und Psychotherapie wird extrem restriktiv gehandhabt. Versicherte werden im Handumdrehen um ihre Rechte gebracht, ohne Begründung.
3. Durch ABS - das automatisierte Bewilligungssystem - treibt uns der Hauptverband durch i-Tüpfelreiterei überhaupt
in den Wahnsinn.
4. Mit Sparsamkeit hat das alles nichts zu tun, denn jene Versicherten, die sich in der Primary Health Care mangelversorgt fühlen, wandern halt in die Secondary Health Care - Ebene oder lassen sich einfach mal stationär aufnehmen.
Wissen Sie eigentlich, was ein Spitalstag kostet?

Österreich spart - nicht

Das versteht man unter Sparen:
Es fliegen ständig Medikamente aus der grünen Box
Die Kassen sind im Plus, und wir Ärzte wissen natürlich auch , wie.
Durch Leistungskürzungen:
1. Viel gebrauchte Medikamente, wie z.B.Buscopan-Präparate, fliegen zu Hauf aus der grünen Box des Erstattungskodex des Hauptverbands der Österreichischen Sozialversicherungsträger, das trifft vor allem die Ärmsten der Armen, nämlich die von der Entrichtung der Rezeptgebühr befreiten Patienten.
2. Die chefärztliche Bewilligungspraxis bei Krankengeld, Physikalische Therapie und Psychotherapie wird extrem restriktiv gehandhabt. Versicherte werden im Handumdrehen um ihre Rechte gebracht, ohne Begründung.
3. Durch ABS - das automatisierte Bewilligungssystem - treibt uns der Hauptverband durch i-Tüpfelreiterei überhaupt
in den Wahnsinn.
4. Mit Sparsamkeit hat das alles nichts zu tun, denn jene Versicherten, die sich in der Primary Health Care mangelversorgt fühlen, wandern halt in die Secondary Health Care - Ebene oder lassen sich einfach mal stationär aufnehmen.
Wissen Sie eigentlich, was ein Spitalstag kostet?

Österreich spart - nicht

Das versteht man unter Sparen:
Es fliegen ständig Medikamente aus der grünen Box
Die Kassen sind im Plus, und wir Ärzte wissen natürlich auch , wie.
Durch Leistungskürzungen:
1. Viel gebrauchte Medikamente, wie z.B.Buscopan-Präparate, fliegen zu Hauf aus der grünen Box des Erstattungskodex des Hauptverbands der Österreichischen Sozialversicherungsträger, das trifft vor allem die Ärmsten der Armen, nämlich die von der Entrichtung der Rezeptgebühr befreiten Patienten.
2. Die chefärztliche Bewilligungspraxis bei Krankengeld, Physikalische Therapie und Psychotherapie wird extrem restriktiv gehandhabt. Versicherte werden im Handumdrehen um ihre Rechte gebracht, ohne Begründung.
3. Durch ABS - das automatisierte Bewilligungssystem - treibt uns der Hauptverband durch i-Tüpfelreiterei überhaupt
in den Wahnsinn.
4. Mit Sparsamkeit hat das alles nichts zu tun, denn jene Versicherten, die sich in der Primary Health Care mangelversorgt fühlen, wandern halt in die Secondary Health Care - Ebene oder lassen sich einfach mal stationär aufnehmen.
Wissen Sie eigentlich, was ein Spitalstag kostet?

Österreich spart - nicht

Das versteht man unter Sparen:
Es fliegen ständig Medikamente aus der grünen Box
Die Kassen sind im Plus, und wir Ärzte wissen natürlich auch , wie.
Durch Leistungskürzungen:
1. Viel gebrauchte Medikamente, wie z.B.Buscopan-Präparate, fliegen zu Hauf aus der grünen Box des Erstattungskodex des Hauptverbands der Österreichischen Sozialversicherungsträger, das trifft vor allem die Ärmsten der Armen, nämlich die von der Entrichtung der Rezeptgebühr befreiten Patienten.
2. Die chefärztliche Bewilligungspraxis bei Krankengeld, Physikalische Therapie und Psychotherapie wird extrem restriktiv gehandhabt. Versicherte werden im Handumdrehen um ihre Rechte gebracht, ohne Begründung.
3. Durch ABS - das automatisierte Bewilligungssystem - treibt uns der Hauptverband durch i-Tüpfelreiterei überhaupt
in den Wahnsinn.
4. Mit Sparsamkeit hat das alles nichts zu tun, denn jene Versicherten, die sich in der Primary Health Care mangelversorgt fühlen, wandern halt in die Secondary Health Care - Ebene oder lassen sich einfach mal stationär aufnehmen.
Wissen Sie eigentlich, was ein Spitalstag kostet?

Österreich spart - nicht

Das versteht man unter Sparen:
Es fliegen ständig Medikamente aus der grünen Box
Die Kassen sind im Plus, und wir Ärzte wissen natürlich auch , wie.
Durch Leistungskürzungen:
1. Viel gebrauchte Medikamente, wie z.B.Buscopan-Präparate, fliegen zu Hauf aus der grünen Box des Erstattungskodex des Hauptverbands der Österreichischen Sozialversicherungsträger, das trifft vor allem die Ärmsten der Armen, nämlich die von der Entrichtung der Rezeptgebühr befreiten Patienten.
2. Die chefärztliche Bewilligungspraxis bei Krankengeld, Physikalische Therapie und Psychotherapie wird extrem restriktiv gehandhabt. Versicherte werden im Handumdrehen um ihre Rechte gebracht, ohne Begründung.
3. Durch ABS - das automatisierte Bewilligungssystem - treibt uns der Hauptverband durch i-Tüpfelreiterei überhaupt
in den Wahnsinn.
4. Mit Sparsamkeit hat das alles nichts zu tun, denn jene Versicherten, die sich in der Primary Health Care mangelversorgt fühlen, wandern halt in die Secondary Health Care - Ebene oder lassen sich einfach mal stationär aufnehmen.
Wissen Sie eigentlich, was ein Spitalstag kostet?

Eins haben die Ärzte bereits erreicht

... nämlich ihrem Image massiven Schaden zuzufügen.

Re: Eins haben die Ärzte bereits erreicht

Wer'ns schon sehen, wie Ihre ärztliche Versorgung ausschaut, wenn die SPÖ mit Ihnen fertig ist...!
Vollgestopfte Ambulanzen mit schlecht bezahlten und demotivierten Ärzten, dazu bessere Versorgung für die, die es sich leisten können, beim Privatarzt...2-Klassen-Medizin durch die Hintertür.
Alles Gute ! , ja, und wer'ns net krank...!

Re: Re: Eins haben die Ärzte bereits erreicht

Haben's die letzten Jahrzehnte verschlafen?? Sie beschreiben den IST-Zustand, also bitte keine Drohungen ausstossen, die 2-Klassen-Medizin ist seit Jahrzehnten da, also sparen Sie sich den Atem!

Wo seid ihr Kampfpimpfes und Stammzuchtquatscher



Weg mit der SPÖ
Weg mit der ÖVP

Ihr habt uns Verraten und Verkauft.

Stronach/Strache macht euch bereit.

Re: Wo seid ihr Kampfpimpfes und Stammzuchtquatscher

Für was bereit ??? Lol und du glaubst das ein rechter in Österreich mal regiert sag mal bist du so naiv oder nur so ungebildet? ??? Weist du wie schnell Embargos dan beschlossen werden ????? Ne aber das begreifst du auch mal das ein Rechte Partei nie in Österreich regieren wird lol da so was die Welt nicht zu läst

Re: Wo seid ihr Kampfpimpfes und Stammzuchtquatscher

stronach/Strache da können wir uns gleich die Kugel geben

Re: Re: Wo seid ihr Kampfpimpfes und Stammzuchtquatscher

der Stronach hat wenigstens was für die Wirtschaft übrig, aber der blaubraune Strache ist absolut untauglich für unser Österreich. So viel Zombies hat Österreich nicht dass der ein Ohrwaschl rühren darf lol


Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden