Das Erbe des Sozialstaats: Die ungerechte Vermögenssteuer

19.12.2012 | 18:18 |   (Die Presse)

Wer alt und pflegebedürftig wird, zahlt einen hohen Preis. 80 Prozent der Pflegebedürftigen können die Pflege nicht aus eigener Tasche finanzieren. Sozialhilfe erhält nur jener, der kein Vermögen vorzuweisen hat.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

WIEN/GH. „Im Schnitt sind die Menschen 85 Jahre alt, wenn sie ins Pflegeheim kommen“, sagt Christian Klein, Leiter des Bereichs Betreuung und Pflege der Caritas in der Erzdiözese Wien. Etwa 65.000 Menschen werden zur Zeit stationär betreut. 80 Prozent der Pflegebedürftigen können die Pflege nicht aus eigener Tasche finanzieren. Sie müssen einen Antrag auf Sozialhilfe stellen. Und Sozialhilfe erhält nur jener, der kein Vermögen vorzuweisen hat.

Mehr zum Thema:

„Wir brauchen über die Erbschaftssteuer nicht diskutieren, sie liegt bei 100 Prozent“, sagt Peter Hacker, Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien. Tatsächlich frisst die Pflege oftmals das gesamte Vermögen auf. „Das böse Erwachen gibt es dann für die Hinterbliebenen“, erzählt Klein. Wenn vom Erbe nichts mehr übrig ist. Wenn Vater Staat längst im Grundbuch steht und das Haus oder die Eigentumswohnung des Verstorbenen als Pfand für die hohen Pflegekosten herhalten muss.

Bei der Pflege hört sich die soziale Gerechtigkeit auf, kritisieren die Hilfsorganisationen. Am besten, man wird mittellos zum Pflegefall, hat sein Vermögen verprasst, in Stiftungen geparkt oder frühzeitig verschenkt. Wer sein Vermögen verschenkt, muss einige Fristen beachten. Sie sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. In Niederösterreich sind es fünf, in Wien drei Jahre, die zwischen der Übertragung des Vermögens und dem Ansuchen um Sozialhilfe verstreichen müssen, damit der Staat keinen Zugriff mehr auf das Vermögen hat.

Wie viel darf sich der Staat nehmen? „80 Prozent der Pension“, sagt Caritas-Manager Klein. Die restlichen 20 Prozent sowie das 13. und 14. Gehalt verbleiben der pflegebedürftigen Person als Taschengeld.

Gar keine Unterstützung gibt es übrigens für Angehörige, die pflegen, kritisiert die Caritas. „Wir sind die einzige Institution in Wien, die psychosoziale Betreuung für Angehörige anbietet“, sagt Klein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Leute, ihr werden alle vera...t und wählt- wie in dieser Wahl wieder bestätigt - diese Leute immer noch.... Ich nehme euch nichts mehr ab: ihr seit an eurem Schicksal vollkommen und alleine selber Schuld!

Es geht ja noch weiter. Wenn das Erbe bereits von den Umverteilern verramscht ist, dann hafte Kinder und Verwandte weiter finanziell. Und werden zur Kassa gebeten, während der Staat Unsummen umverteit, meist zu den "die richtige Padedei" wählenden Hängemattenbenutzer....

In Wirklichkeit gibt es ja die Pflegeabzocke!

Die wehrlosen Alten werden von Gemeindeebene schon in die entsprechenden Einrichtungen verfrachtet, wo der Bürgermeister und seine Clique als Direktor etc sich selbst angestellt haben.
Das Vermögen wird systematisch verramscht und dann kommt eben der Staat, das Land oder die Gemeinde zum Zahlen und gerade die Gemeinden holen sich das für Soziale aufgewendete Geld über Mühlabfuhr, Wasser und Kanal wieder retour!

hier fängt die soziale Gerechtigkeit an

Wenn die Angehörigen nicht bereit sind, für ihre Kranken/Alten zu sorgen, dann sollten sie auch keinen Anspruch auf das Erbe haben!!!

Find ich vollkommen richtig, oder wie kommt die Allgemeinheit dazu für diese Leute zu zahlen

"Bei der Pflege hört sich die soziale Gerechtigkeit auf" - da werden die Vermögenden dann erstmals sozial benachteiligt!!!!!

Ojeeeeeeeeee!

Re: "Bei der Pflege hört sich die soziale Gerechtigkeit auf" - da werden die Vermögenden dann erstmals sozial benachteiligt!!!!!

Womit das Signal gesetzt wird: Wer sich etwas anspart, ist eigentlich völlig bescheuert.

Es gibt immerwieder Leute, die ihr Leben selbst führen und nicht vom Staat "gelebt" werden wollen. Diese finden Mittel und Wege, sich der Gleichmacherei zu entziehen.

Der Sozialismus züchtet sich also seine Gegner selbst - eines seiner beiden grossen Probleme.

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden