SPÖ-Agrarsprecher Gaßner: „Muhm rächt sich an mir“

03.01.2013 | 18:22 |   (Die Presse)

SPÖ-Agrarsprecher Gaßner wehrt sich gegen die Kritik des Direktors der Wiener Arbeiterkammer und steht zu Steuerbegünstigung für Bauern. Muhm hat Gaßner Zugeständnisse an die ÖVP-Bauernvertreter vorgehalten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/red. „Der Herr Muhm ist nicht die SPÖ.“ Kurt Gaßner, SPÖ-Agrarsprecher im Parlament, weist im Gespräch mit der „Presse“ die Kritik des Direktors der Wiener Arbeiterkammer (AK) entschieden zurück. Werner Muhm hat Gaßner zuvor Zugeständnisse an die ÖVP-Bauernvertreter vorgehalten.

Im Spätherbst 2012 hatte der SPÖ-Mandatar eine Vereinbarung ausgehandelt, wonach Bauern in Gebieten mit wenig Niederschlag von der Senkung der Grenze für die Steuerpauschalierung nach dem Einheitswert von 100.000 auf 75.000 Euro ausgenommen sind. Das Ergebnis sei insgesamt vom SPÖ-Parlamentsklub und von Bundeskanzler Werner Faymann goutiert worden, betont Gaßner, Mandatar aus dem Mühlviertel.

Zu Muhms Angriffen auf ihn meinte Gaßner am Donnerstag zur „Presse“: „Das ist ein Weg, sich ein bisschen an mir zu rächen.“ Der SPÖ-Abgeordnete steht zur kurzfristig im Parlament ausgehandelten Ausnahme mittels „Dürre-Klausel“: Hätten die Betroffenen nämlich einen geringeren Ertrag bei der Ernte, müssten sie auch bei einer Einnahmen-Ausgaben-Regelung statt einer Pauschalierung ebenfalls weniger Steuern zahlen.

Muhm hat kritisiert, von der Ausnahme profitierten speziell Bauern im östlichen Flachland. Gaßner: „Ist der Herr Muhm ein Wettervorhersager?“ Er werde jedenfalls genau beobachten, wie sich die Sonderregelung auswirkt.

Mehr zum Thema:

Warnung vor Wahlgeschenken

Vorarlbergs ÖVP-Landeshauptmann Markus Wallner warnte gestern generell vor Wahlgeschenken im heurigen Wahljahr, ÖVP-Seniorenchef Andreas Khol lehnt „Wahlzuckerln“ ab. Die SPÖ-Gewerkschafter befürchten hingegen, dass die Ankündigung von Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP), Steuerausnahmen zu durchforsten, zu neuen Belastungen für Arbeitnehmer führen werde.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Steuerfrei bei Käferplage

    Nicht umsonst ist von Bauernschläue die Rede – siehe die „Dürreklausel“ bei Steuern.

  • Rote zürnen dem SPÖ-Agrarsprecher

    Werner Muhm (Archiv) / Bild: (c) APA (ROBERT JAEGER) Eine Abmachung über einen Steuerbonus für Bauern in Trockengebieten sorgt für Nachbeben in der SPÖ: „Das ist kein Kompromiss, sondern die ÖVP-Position.“

Mehr aus dem Web

14 Kommentare

Werner Muhm

Werner Muhm:

was hat der für steuervergünstigungen und zulagen?

soweit ich in erinnerung habe, bewegt sich der in finanzielle gehaltsdimensionen eines kanzlers...

naja, ein roter halt...

3 0

Werner Muhm

Wener Muhm ist laut Format mittlerweile der wichtigste Berater von Werner Faymann.
Klar Werner mag Werner.
Faymann-Berater... sagt schon alles.
Dieser Muhm hat sich auch roter Gehirnwäsche unterzogen, was soll man von so einem Sesselkleber erwarten, wie allgemein von der AK Bereicherern

So kann die SPÖ nur Wahlen verlieren

Wieso macht man Zugeständnisse an die ohnehin in allen Lebenslagen bevorzugten Bauern?

Glaubt die SPÖ, dass Sie Bauern als Wähler bekommen kann?

Steht im Artikel eigentlich irgendwo, was der Grund dafür ist, dass Gassner glaubt, Muhm würde sich an ihm rächen?

Muhm hat in diesem Fall Recht. Die Agrarlobby muss zurückgedrängt werden.

Re: So kann die SPÖ nur Wahlen verlieren

...und gäbs keine bauern mehr, so hättest du kein brot!

unlogisch

Wo sind die Verfechter eines freien Markts? Dann sollte sich aber auch die Bauernschaft in diesen bewegen und bewähren.

die bauern haben eine gute lobby & alle wesentlichen leute

der agrarlobby kommen derzeit aus oberösterreich. Wie kann da ein mühlviertler gegen leiter von raiffeisen (auer) bis hinunter zur sozialversicherung der bauern (schurm) nein sagen. Die wollen ja dort auch noch gewählt werden.
ich halte die ausnahme für ein frechheit, weil weiterhin nicht vom tatsächlichen einkommen des landwirts steuer, sv-beitrag etc. eingehoben wird. Hat er dürre oder katastrophenausfall der ernte zu beklagen, gibt es katastrophengelder aus dem fonds und sonstige erleichterungen. Irgendwann müssen die einheitswerte neu bemessen (2014) werden, wozu jetzt da noch ausnahmen schaffen?

Werner Muhm

Wenn ich diesen Namen höre, stellen sich bei mir alle Haare auf... Der ist ja wirklich der Inbegriff des roten Bonzentums; selber wie die Made im Speck auf Kosten des Steuerzahlers leben, aber andere Bevölkerungsschichten fest kritisieren! Was für ein Pharisäer...

0 0

Re: Werner Muhm

er hat aber vollkommen recht, die bauern werden bei uns hofiert, dass es "k"eine freude ist.
jeder andere unternehmer schaut dagegen arm aus, von den AN rede ich noch garnicht.

Re: Werner Muhm

Was geht das eigentlich die Arbieterkammer an? Ich verstehe nicht wieso sich die Arbeiterkammer dauernd in Belang einmischt, die sie nix angeht: Einmal die Bauern, dann die Mieten. Dann werden Kampagnen für Vermögenstuern geführt, OBWOHL diese natürlich die Arbeitnehmer treffen. Das Ganze auf Kosten von Zwangsbeiträgen und von Leuten, die überhaupt keine Ahnung von den Sorgen privater Arbeitnehmer haben, überbezahlt und unkündbar sind.
Ich finde das unerträglich.

7 0

diese SPÖ lobby paddeiappartschiks sind nur mehr verräter an den angestellten, häuslbauern, asvg pensionisten und arbeitnehmern in österreich.


Karl Kraus schau' oba (oder aufe, wie auch immer)

was soll denn das für ein artikel sein?!!

eine überschrift zu wählen, die dann nicht erklärt wird, das geht aber gar nicht.

Weswegen rächt sich denn der herr muhm am herrn gaßner?

was ist denn mit der Presse los?

indiskutabel, dieser herr kämmerer!

leider setzt der kanzlerdarsteller mangels eigener bildung und wirtschaftsverständnis auf derartige leute.

gute nacht, österreich!

Steuerpauschalierungen generell abschaffen

Diese ungerechten Steuerpauschalierungen gehören allgemein komplett ersatzlos gestrichen.

Diese kommen einer absolut ungerechtfertigten völligen Steuerbefreiung gleich.

Re: Steuerpauschalierungen generell abschaffen

"Steuerpauschalierungen"

muss man differenziert sehen und auf branchen verschieden anwenden.

nicht alles über einen kamm scheren.

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden