Finanzskandal: Kommt Salzburg glimpflich davon?

14.01.2013 | 18:20 |  GERHARD HOFER UND CLAUDIA LAGLER (SALZBURG) (Die Presse)

Jüngste Berechnungen gehen davon aus, dass das Land Salzburg doch keine Millionen verspekuliert hat. Eine Entwarnung wäre allerdings verfrüht. Noch liegen nicht alle Fakten auf dem Tisch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Alles „reine Spekulation“, sagte Salzburgs Finanzlandesrat, David Brenner (SPÖ), am Montag und meinte damit ausnahmsweise nicht die Derivatgeschäfte seiner Beamten, sondern die ORF-Berichterstattung darüber. Im Radio war nämlich davon die Rede, dass dem Land Salzburg durch die riskanten Finanzgeschäfte womöglich doch kein Schaden von 340 Millionen Euro entstanden sei. Vielmehr attestierten die Experten, das Portfolio sei sogar im Plus. „Presse“-Recherchen ergaben, dass voreilige Jubelgesänge völlig unbegründet sind. Die Abwicklung von Derivativgeschäften ist komplex. Buchwerte seien mit großer Vorsicht zu genießen, meinen Experten. Hier die entscheidenden Fragen, die sich Experten und Berater der Salzburger Landesregierung aktuell stellen.

Mehr zum Thema:

1 Wem helfen Gerüchte, dass keine Verluste entstanden sind?

Die Meldung, dass die riskanten Spekulationen zu keinen Verlusten geführt haben könnten, hilft vor allem jenen, die nicht nur politische, sondern strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten haben. Der Verdacht liegt nahe, dass diese auch von dieser Seite lanciert werden. Martin Riedl, Anwalt des suspendierten Leiters der Finanzabteilung, Eduard Paulus, sprach im ORF am Montag schon von einer „erfreulichen Wende“. Auch für den verantwortlichen Finanzlandesrat David Brenner, der nächste Woche zurücktreten wird, sind die Gerüchte, wonach das Portfolio 150 Millionen Euro im Plus liegt, eine Entlastung.

2 Wem könnten die „erfreulichen Gerüchte“ schaden?

Politisch könnten die aktuellen Meldungen Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) möglicherweise sogar schaden. Dann nämlich, wenn sie sich als verfrüht erweisen und es am Ende doch einen Schaden gibt. Aus dem Umfeld Burgstallers ist man über die positiven Nachrichten zum jetzigen Zeitpunkt deshalb gar nicht erfreut.

3 Kann man die Buchwerte überhaupt seriös beziffern?

Das Problem dieser hochriskanten Derivatgeschäfte, so meinen Experten einhellig, liege darin, dass sie schwer zu bewerten und zu berechnen sind. Die Aufarbeitung der Geschäfte durch die Firma Ithuba Capital des früheren Bank-Austria-Vorstands Willi Hemetsberger basiert dem Vernehmen nach auf Zahlenmaterial von Banken mit Stichtag 31.Dezember 2012. Mittlerweile könnte sich der Buchwert schon wieder anders darstellen, meinen Treasurer auf Anfrage der „Presse“. Ob das Land Salzburg tatsächlich mit einem „blauen Auge“ davonkommt, kann man erst sagen, wenn alle Geschäfte aufgelöst wurden.

4 Kann man Derivatgeschäfte so einfach auflösen?

Eine „Auflösung“ ist oft nur in Form einer Gegenspekulation möglich. Bei derartigen Geschäften liegt in der Regel kein verlässlicher Marktpreis vor, da diese Papiere nicht gehandelt werden. Ithuba Capital kann zwar den Wert der Derivate finanztechnisch ermitteln. Ob dieser Wert dann aber auch erlöst werden kann, ist fraglich, meinen Finanzexperten. Ein vorzeitiger Ausstieg hänge immer vom Goodwill des Vertragspartners ab. Und ein Bundesland, das unter politischem Druck verkaufen muss, rutscht auf dem internationalen Finanzparkett leicht aus.

5 Sind bereits alle Bankgeschäfte bekannt?

Dem Land Salzburg sind offiziell Geschäfte mit 34 Banken bekannt. Noch ist nicht einmal klar, ob sich bereits alle Banken gemeldet haben. Es sei zwar nicht zu erwarten, aber auch nicht auszuschließen, dass auch mithilfe „exotischer Banken“ in fremden Offshore-Destinationen spekuliert worden ist, die noch gar nicht bekannt sind. Viele – vor allem österreichische – Banken treten bei Spekulationsgeschäften nur als Vermittler auf. Meist agieren große internationale Investmentbanken im Hintergrund. Das könnte bei der Abwicklung der Geschäfte ein Problem werden. „Diese kümmern sich nicht um die Befindlichkeiten eines kleinen österreichischen Bundeslandes“, meint ein Finanzexperte.

6 Wie teuer ist die Aufarbeitung des Skandals?

Selbst wenn die riskanten Finanzgeschäfte am Ende ohne Verlust abgewickelt werden können, kostet die Affäre den Steuerzahler Geld. Allein heuer will die Landesregierung 800.000 Euro für die Aufklärung des Skandals ausgeben. Mit diesem Geld sollen Berater bezahlt werden: Ithuba Capital, die seit Dezember Portfolio und Derivate bewertet, oder Price Waterhouse Coopers, deren Experten die Finanzabteilung bei der Aufarbeitung unterstützen. Mehrere prominente Juristen, die an Gutachten über rechtliche Aspekte, die Vollmachten für die entlassene Referatsleiterin Monika R. oder eine mögliche Bankenhaftung arbeiten, kosten ebenfalls Geld. Und nicht zuletzt muss die Abteilung umstrukturiert und personell aufgestockt werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

217 Kommentare
 
1 2 3 4 5

Re: sehr interessant..

...endlos Geld ausgeben was nicht meins ist und keine Konsequenze tragen...

das waren meine worte mit 14,als kreisky damit anfing...

:-(((((

nebenbei

es ist egal ob gewinn oder verlust ..
faktum ist, dass es ein geheimportfolio gegeben hat, das in den offiziellen zahlen nicht ausgewiesen worden ist ....
und dafür gehören alle verantwortlichen, die davon gewust haben, in der nächsten stunde aus ihren büros entfernt ...
wird ja auch keiner wenn ein besoffener mit 200 über die autobahn hetzt, und zufällig keinen unfall baut ihn weiterfahren lassen, anstatt ihm sofort den autoschlüssel und den führerschein abzunehmen ...

der Sobotka ist schon heftig beim Rechnen


3

GROßE ENTTÄUSCHUNG

bei den ewiggestrigen Rechtsrechten. ;-)

Re: GROßE ENTTÄUSCHUNG

Der klassische Zuchtburgenspöler.
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, das auch sie AUFWACHEN, den Schudenstand begreifen.
Ich brauche ihnen nicht lange erklären wie das mit der Asfinag und ÖBB dabei abläuft.
Und wenn sie nach all den Milliardenskandalen die ihr CLUB45 von 1970 bis Heute getätigt hat noch immer Glauben sie wählen zu müssen - okay-
Aber glauben sie mir, der Niedergang ihrer mafiösen Gesellschaft wird sich nicht mehr aufhalten lassen.
Ihr haltet NOCH den Deckel drauf auf eurem Kochtopf. Aber der Überdruck wird ihn euch bald um die Ohren pfeiffen lassen.

X Stronach/Strache

nicht umsonst hieß en "Nati:onal_SOZIAL:ISMUS"


Kläffer


Alles Kläffer

die Sozialisten mit stramm EU-National ausgerichtetem gleischschrittmarschierendem Hintergrund

Re: Alles Kläffer

sag ich doch : Kläffer

Wenn die ewiggestrigen Rechtsrechten

lange genug herumgehen, kommen sie bei den linkslinken an - und dort sind sie jetzt.

ah ja,


der Verlust ist ein Gewinn

Kredit an Griechenland ist ein Geschäft

niemand will eine Mauer bauen

Freiheit ist Sklaverei

etc. etc.

Gedankenverbrechen

fehlt in der Aufstellung

Wie geht das?

Zuerst wissen die gar nicht, was abläuft, keine Ahnung, wie und wo das Geld veranlagt ist, die Höhe auch unbekannt...
Und jetzt soll ein Gewinn da sein? Wie hat der Publizistik-David das ausgerechnet? Dann kann auch gesagt werden, wie hoch die Investitionen waren, oder geht das doch nicht?
Die Schutzbehauptungen haben dem angeblichen Maturanten Faymann vor dem Untersuchungsauschuß gerettet, spielt der David jetzt das gleiche miese Spiel?

dafür gibt es fachbeamte und landesräte

die beamten arbeiten und rechnen, die politiker sagen dazu etwas opportunes. Letzteres wechselt mit der schlagzeile der krone.

Re: dafür gibt es fachbeamte und landesräte

Sie haben vergessen, dass die Politiker zuerst noch mitteilen wie das Ergebnis ausschaun soll das berechnet wird ;)

war der beim erwin?

ich glaube der hat einen wochenendtrip gemacht und sich erklären lassen wie man das macht mit der bewertung. nicht das die verluste auf die anderen treusorgenden landesväter abfärbt. die ehrenwerten fürsten haben sich nach der schlacht auch gegenseitig ehre erwiesen über alle grenzen hinweg. wenn die eigenen bauern verreckt sind war ihnen das ziemlich wurscht.

Wie kann das sein - die SPÖ wettert doch gegen Spekulanten.

jetzt mutiert ein Milliardenspekulationsverlust mit Steuergeld vor den Wahlen zum Gewinn und die SPÖ zum strahlende Ritter in güdener Rüstung und Gewinner im Spielkasino?
Kriegt die Verantwortliche für den "angeblichen" Spekulationsgewinn Monika Rathgeber jetzt Schmalz oder einen Orden?
Das wird den schlichte SPÖ Mitgliedern unter dem Motto "Zeit für Gerechtigkeit" schwer vermittelbar sein.

Und am Mittwoch soll Noch-Finanzlandesrat David Brenner einen Bilanzbericht abliefern.

das Bewerten seines Portfolios kann jeder Zwölfjähriger mit einem Mausklick in 2 Sekunden

0

Re: Und am Mittwoch soll Noch-Finanzlandesrat David Brenner einen Bilanzbericht abliefern.

Ein neidischer Achtjähriger?

ganz sicher

Gewinne - Wahlen kommen.

11

Die externen "Berater" haben Gewinne und der Brenner spricht von Verlusten

und der Staatsrundfunk jubelt zu dieser Leistung- keiner kennt sich aus, alle haben sich ganz lieb und machen weiter wie bisher - das war nicht anders zu erwarten.

Sollte es wider Erwarten einen Gewinn gegeben haben,...

...dann hat den bestimmt schon jemand "eingestreift".

^sagte ich doch<

es kommt noch so weit das es "gefunden" wird das Geld.
Alle wählen sie wieder.
Nach der Wahl der Jammer.
Wir sind die XXXLUTZ Familie.
Die KInder kaufen bei Möbelix.

13

Wenn man das exakte Gegenteil dessen annimmt, was ein SPÖ Offizieller behauptet

dann liegt man in etwa 100% auf der richtigen Seite.
Das ist eine historisch gesicherte Erfahrung.

Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

was einerseits auf die SPÖ zutreffen, andererseits diesen Spruch beweisen würde, so man den beamteten Profiganoven auch nur die Schuhgröße glauben könnte.

Kann man nicht.

Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

Sie sind sicher Bauer.

Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

und Sie die Kartoffel

Re: Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

Sie sind der Bauer, nicht ich

Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

Jajaja, bekanntlich heißt es: "Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln." Da Sie offenbar ein älteres Semester zu sein scheinen und die Altersdemenz bei Ihnen im fortgeschrittenen Stadion ist, hier noch einmal zur Erinnerung: (x) SPÖ 2013

Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

die DÜMMSTEN RINDVIECHER wählen ihren Schlachter selbst!

Re: Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

weder sehr einfallsreich noch neu das abgelutschte Zitat zum xten mal zu repetieren- die roten haben halt keinen Stil.
Daher: Besser ein Henkermeister, der sein Geschäft auf einen Hieb versteht, als eine SPÖVP die fünf mal danebenhaut und dann, wie jetzt, zum Genickstich greifen muss.

Re: Re: Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

also doch Bauer.

Re: Re: Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

man kanns den LINKEN nicht oft genug sagen.Aber es besteht wenig Hoffnung auch nach 100 Jahren. Ein Grossteil der Russen hat auch 80 Jahre gebraucht.

Re: Re: Re: Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

die rechten haben soviele ähnlichkeiten mit den linken, es tut schon fast weh.

Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

Möbelix

Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

Was für ein peinliches posting. Aber was kann man von einem Roten schon erwarten...

Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

*Stadium

Re: Re: Re: Die blödesten Bauern haben üblicherweise die größten Kartoffel

ich bin keiner der auf Rechtschreibung herumreitet.
Der Inhalt ist wichtig.
Auch bei ihnen. Bleiben sie nur dabei.
Der klassische Zuchtburgenspöler.
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, das auch sie AUFWACHEN, den Schudenstand begreifen.
Ich brauche ihnen nicht lange erklären wie das mit der Asfinag und ÖBB dabei abläuft.
Und wenn sie nach all den Milliardenskandalen die ihr CLUB45 von 1970 bis Heute getätigt hat noch immer Glauben sie wählen zu müssen - okay-
Aber glauben sie mir, der Niedergang ihrer mafiösen Gesellschaft wird sich nicht mehr aufhalten lassen.

X Strache/Stronach

Du meine Güte!

Klar ist da ein Gewinn!
Rechnung Beamte: eine Milliarde investiert, 100 Millionen bleiben übrig.
Milliarde = nicht mein Geld, zahlen die Hackler!
100 Mio = mein Gewinn!

"I bin soooo super! Gebts ma eine Gehaltserhöhung!"

Re: Du meine Güte!

Sie schreiben während der Arbeitszeit Kommentare und wollen eine Gehaltserhöhung? :0-)


Glauben Sie wirklich, dass der eine Arbeit hat? Naja, heute als Schneeschaufler. Aber da braucht er sicher eine Schulung. Und dann ist der Winter vorbei...


Re: Glauben Sie wirklich, dass der eine Arbeit hat? Naja, heute als Schneeschaufler. Aber da braucht er sicher eine Schulung. Und dann ist der Winter vorbei...

Depp

 
1 2 3 4 5

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden