Pühringer holt möglichen Erben in die Regierung

21.01.2013 | 17:32 |   (Die Presse)

In Oberösterreichs ÖVP kommt es zu Rochaden: Landesgeschäftsführer Michael Strugl löst Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl ab. Pühringer holt damit einen potenziellen Nachfolger in sein Landesregierungsteam.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

[Linz/Wien/ett. Der erwartete Personalwechsel in der oberösterreichischen ÖVP wurde am Montag im Windschatten der Heeresvolksbefragung fixiert. Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl (58), dessen Ablöse schon einige Zeit erwartet wurde, macht ÖVP-Landesgeschäftsführer Michael Strugl (49) Platz. Landeshauptmann ÖVP-Chef Josef Pühringer holt damit vor der Landtagswahl 2015 einen potenziellen Nachfolger in sein Landesregierungsteam. Die Rochade wird im April vollzogen.

Der Jurist Strugl ist seit Jahren Pühringers Mann in Partei oder Klub. In der Vergangenheit hat sich der künftige Wirtschaftslandesrat auch darum bemüht, mit einer Art Denkwerkstatt die Parteiarbeit auf eine breitere wissenschaftliche Basis zu stellen. Noch hat Pühringer (63), der seit 1995 im Amt ist, freilich nicht erklärt, ob er bei der Wahl 2015 nochmals antreten wird. Ambitionen und Chancen auf den Landeshauptmannsposten hat aber auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der aus dem Mühlviertel kommt.

Landesrat Sigl wechselt als Erster Präsident in den Landtag. Dort folgt er Friedrich Bernhofer nach, der in die Korridorpension, eine Form der Frühpension, die ab 62 Jahren möglich ist, geht. Neuer ÖVP-Landesgeschäftsführer wird kein Neuling: Wolfgang Hattmannsdorfer war schon bisher Stellvertreter Strugls.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Beamte vor

Dieser Wechsel zeigt ganz deutlich, die ÖVP ist nur mehr eine Beamtenpartei. Neugebauer läßt grüßen. Die Gewerbetreibenden werden von der Fekter verjagt und die Bauern werden täglich weniger. Nach der Wahl werden diese Spindis und Pühringers, sprich Versorgungspostenschaffer nichts mehr zum regieren beitragen können.

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden