Niederösterreich: Stronach steigt in Wahlkampf ein

25.01.2013 | 18:06 |  Von Regina Pöll und Georg Renner (Die Presse)

Der aus Kanada zurückgekehrte Milliardär präsentierte am Freitag seine Wahlliste für die niederösterreichische Landtagswahl am 3. März – und überweist seinem Bundesteam weitere 2,5 Millionen Euro.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Oberwaltersdorf. Frank Stronach ist zurück. Am Freitag hat der Milliardär bei seinem ersten Termin in Österreich in diesem Jahr – über den Jahreswechsel weilte er in Kanada – seine Wahlliste für die niederösterreichische Landtagswahl am 3. März präsentiert. Stronachs Team wird dann als einzige Partei neben den vier bestehenden – ÖVP, SPÖ, FPÖ und Grüne – landesweit kandidieren.

Große Überraschungen sind auf der Liste weitgehend ausgeblieben, lediglich auf den ersten drei Plätzen finden sich (mäßig) prominente Namen: Stronach selbst führt die Liste an, was gemäß dem niederösterreichischen Wahlrecht bedeutet, dass jede Vorzugsstimme für „Stronach“ auch dem Team Stronach zugerechnet wird – unabhängig davon, welche Partei dazu angekreuzt wird.
Die Absicht, tatsächlich in den St. Pöltener Landtag einzuziehen, hegt der 80-Jährige aber ausdrücklich nicht. Das wiederum würde der Zweitplatzierte auf der Liste sehr wohl tun – Ernest Gabmann, Sohn des gleichnamigen ehemaligen Pröll-Stellvertreters und Kurzzeit-Flughafen-Vorstandes, will die „Zustände in Niederösterreich“ in seiner Familie selbst lange erlebt haben, weswegen er nun Stronach unterstütze. Bei dessen Motto „Transparenz“ hapert es bei Gabmann allerdings etwas – „aufgrund vertraglicher Vereinbarung“ mit seinem Ex-Dienstgeber will er nicht sagen, wo er in den vergangenen Jahren gearbeitet hat.

Besonders im BZÖ dürfte man sich über die Drittgereihte auf der Stronach-Landesliste freuen: Elisabeth Kaufmann-Bruckberger sitzt nämlich derzeit auf einem orangen Mandat im Nationalrat. Zieht sie im März in den Landtag ein und verzichtet sie, wie Stronach-Sprecher Walter Rettenmoser am Freitag mehrfach versicherte, dafür auf ihr Mandat im Nationalrat, fällt dieser Sitz an den Nächstgereihten auf der BZÖ-Bundesliste zurück. Das ist zwar Gernot Darmann, der mittlerweile zur FPK gewechselt ist. Da er aber einen Sitz im Kärntner Landtag hat, darf sich der Nächstgereihte, Klaus Kotschnig, Hoffnungen machen – er ist noch beim BZÖ.

Einen durch den Wechsel Kaufmann-Bruckbergers drohenden Verlust des Klubstatus im Parlament (und damit der dazugehörigen Förderung) fürchtet man im Team Stronach unterdessen nicht: Es gebe genügend Abgeordnete anderer Parteien, die bereit wären, in den Klub überzutreten und so die Mindestgröße von fünf Abgeordneten zu sichern.

Mehr zum Thema:

„Datensperre“ in der Schweiz?

Unterdessen fördert Stronach seine Partei im Bund mit weiteren 2,5 Mio. Euro: Diese bisher höchste bekannte Parteispende meldeten seine Rechtsberater „Presse“-Informationen zufolge am Freitag beim Rechnungshof. Am 2. November und am 3. Dezember 2012 hatte Stronach bereits je eine Mio. Euro gemeldet, am 27. Dezember eine halbe Million, am 14. Jänner waren es weitere 90.000 Euro: in Summe mehr als fünf Mio. für das „Team Stronach für Österreich“, das damit vor allem den Nationalratswahlkampf bestreiten will.

Weniger transparent hält es Stronach mit seinem Wohnsitz in Zug in der Schweiz: Die Beamten bei der Einwohnerkontrolle in Zug geben inzwischen keine Auskunft mehr darüber, ob Stronach dort noch seinen (Haupt-)Wohnsitz hat. Im zweiten Halbjahr 2012 war das noch anders – es muss also seither den Wunsch Stronachs nach einer Datensperre gegenüber der Öffentlichkeit gegeben haben, die in der Schweiz möglich ist.

Ein Wohnsitz Stronachs in der Schweiz war im Vorjahr vor allem bei der politischen Konkurrenz ein großes Thema, die den Neo-Politiker unter anderem einen „Steuerflüchtling“ nannte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

32 Kommentare
 
12

der muss ja super sein...

der muss ja wirklich super sein.
der zahlt in ö nicht mal steuern und hat sich kompetente politiker gekauft.

So hält Stronach es mit seinem Wert Transparenz: Datensperre!

Noch ein unglaubwürdiger Typ, der die Wähler verarschen will.

Yepey ay yeeeee - SPÖ/ÖVP Adeeeee

Es wird ein gutes Jahr für Österreich.
Zuerst machen sie dem Pröll ordentlich Dampf.

Dann kommt die Breitseite auf die ÖVP/ SPÖ
Es ist Zeit für Neue Wege.
SPÖ/ÖVP ist nicht mehr Regierungsfähig.
Sie haben kein Interesse an der Verwaltung oder den Krankenkassen irgend was zu verändern.
Man unternimmt nichts um den Schuldenberg zu verringern.
Ein Großteil der Bevölkerung leidet unter der Steuerlast, wahsinns Sonderpensionen der Beamten - Bettelpensionen für einen Großteil der ASVGler.
Lösen sie diesen Filz auf, legen wir die Sumpfgebiete von dieser Verbrecherkoalition trocken.
Viele Menschen werden ihnen ihr Vertrauen schenken und ihr x bei ihnen machen.

Wir wollen einen Neuen Weg gehen - mit ihnen....

Re: Yepey ay yeeeee - SPÖ/ÖVP Adeeeee

oh Heiland koooom herab und schmeiss des Gfraster ins Grab.

Hier der 2. Teil von seiner Rede in Graz

http://www.youtube.com/watch?v=QDvhzyS-H_w

Die anpatzerei hat bereits begonnen!

Die furcht der partei(en) -das ein welchsel kommen koennte (und das etabliment vom trog weg muss)- geht um.
Die machterhaltungsinstrumente werden verwended um die neuen schon lange vor der
'wahl' anzupatzen!

Hoerts ihm einmal direkt zu, ohne ORF!

http://www.youtube.com/watch?v=rF2otIBnnlY

ich sags dir ehrlich fränk: ich mag dich nicht!

ich mag deine inhaltslosigkeit nicht. deine werte = pakete ohne inhalt. du lebst mit sicherheit deine eigenen positionen nicht vor. du machst dich mit deiner beruflichen erfolgsstory nur lächerlich, wenn man sich mal mit deinem tatsächlichen leben beschäftigt hat.
usw. usf.

dennoch wünsche ich dir für die nö-wahl und andere VIEL ERFOLG.
möge onkel erwin dank dir die absolute verlieren. mögen die braunen auf den 4. platz zurückfallen!

aber EINE bitte hätte ich schon, oh du mein fränk:
könntest du dein politisches testament machen und veröffentlichen? etwas wo drinnen steht, wie sich die mandatare von team stronach bis zum ende der legislaturperiode zu verhalten haben.
denn zum einen bist du nur selten da.
zum anderen bist du nicht der jüngste.
und NIEMAND, nicht ein einziger in diesem land wählt einen gabmann oder einen lugar. die wählen alle DICH. also sorg vor, dass diese typen auch ohne deine präsenz das tun, was dein wille ist! in einer form, die der wähler kontrollieren kann.

Ich bin gespannt, wann es Stronach zu blöd sein wird, farblose Loser mit Millionen zu sponsern.

Auch ein Gabmann macht das Kraut nicht fett. Ist doch schon der Papa nicht gerade erfolgreicher Flughafenmanager gewesen. SKYLINK, das mißlungene Monster, bleibt mit dem Namen verbunden.

2

Ein alter, seniler

Steuerflüchtling, von SPÖ/ÖVP erfunden, um nach der NR- Wahl einen Koalitionspartner zu haben, wird natürlich der große Herausforderer sein.....^^

Unglaublich, wie naiv manche sein können und das Spiel nicht durchblicken. Kein Wunder, dass sich rot/schwarz seit 70 Jahren halten kann....

Stronach

Ein Stachel in unserer starren Politiklandschaft ist er auf jeden Fall und aus diesem Blickwinkel tut er Österreich sicherlich gut.

Trotzdem frage ich mich, was ist sein Ziel ?
Was ist sein Parteiprogramm ?

Wirklich kann ich nicht erkennen, wohin er tendiert.


Ich bin den links gefolgt. Ergebnis: lauter Überschriften die gut klingen, aber inhaltsleer sind.

Hätten Sie sich sparen sollen. Kontraproduktiv.

Re: Stronach


Bin voll bei Ihnen.
Nur bezweifle ich, dass er weiß, was worauf er sich einlässt. Und einen kanadischen Quereinsteiger, der nicht einmal in Ö seine Steuern zahlt, den brauchts nicht.


Frage

Eine Frage an die Anhänger von Herr Stronach:

Was möchte dieser Herr eigentlich?
Was ist sein Programm?
Welche Ziele hat er?

Aus den Medien sind diese "unwesentlichen" Dinge nicht zu erfahren.

Außerdem, wenn jemand schon Spitzenkandidat ist, dann erwarte ich mir auch, dass er auch kandidiert.

Aber er strebt ja gar kein Mandat an. Anscheinend möchte er das Land so führen wie seine Firma ;-)


Schade um die Zeit, siehe oben.


Bravo Frank

Die letzte Hoffnung der Republik....

Re: Bravo Frank

Ein 80-jähriger Greis soll die letzte Hoffnung und die Zukunft Österreichs sein?

Halt, halt, ein Greis ist er sicher nicht. Wären nur alle Leute über 80 so gesund. Nur- er kandidiert zwar in NÖ schließt aber den Einzug in den Landtag aus. Das ist Wählertäuschung.


Re: Re: Bravo Frank

Des Auslaufmodells Republik, nicht Oesterreichs.

wenn er dem pröll in nö die absolute vermasselt, ...

in kärnten aus dem stand 15% schafft und im herbst die spö/övp-riege unter 48% drückt, ist ihm der höchste orden der republik und der dank der bürger sicher.

Re: wenn er dem pröll in nö die absolute vermasselt, ...


... und weil ja Kärnten in den verg. 20 Jahren ein Musterbeispiel genialer Landespolitik und integerer Politiker wäre ...

Macht Blau wirklich so blind?

NÖ braucht frischen Wind - keine Frage, aber das politische Kärnten - auch nur für irgendwas - als Beispiel zu bringen, verursacht Bauchkrämpfe, sonst nichts.


Re: wenn er dem pröll in nö die absolute vermasselt, ...

helfen sie mit und gehen sie zur Wahl...

"Weil er weiß, wie es geht" ... ist schon die erste Lüge



Erinnert irgendwie an:

"Einfach ehrlich, einfach Jörg."

Re: "Weil er weiß, wie es geht" ... ist schon die erste Lüge

In Anbetracht der sonstigen Polit-Gestalten ist es wohl eher nicht gelogen.

 
12

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden