Lebenserwartung: Plus 2,5 Monate pro Jahr

29.01.2013 | 18:17 |   (Die Presse)

Der Ökonom Ulrich Schuh warnt: „Neuerung ist ein großer Schritt, aber noch nicht das Ende.“ Er verteidigt das Einbeziehen der Lebenserwartung in die Pensionsberechnung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Ett. Die Regierung geht einer treibenden Kraft hinter dem Expertenplan für eine Pensionsreform, Ulrich Schuh, Leiter des Eco-Austria-Instituts, nicht weit genug, um die Finanzierung langfristig zu sichern. „Das Pensionskonto ab 2014 ist sicherlich ein großer Schritt, aber noch nicht das Ende der Fahnenstange“, betont er im Gespräch mit der „Presse“.

Schuh steht weiter zu dem gemeinsam mit Experten wie Bernd Marin und Ex-Weltbank-Direktor Robert Holzmann vorgelegten radikaleren Pensionskontomodell. „Es geht nicht darum, die Pensionen zu kürzen, insofern ist das ein bisschen Propaganda“, antwortet er auf die Berechnungen des Sozialministeriums (siehe Bericht oben), „es geht darum, ein System zukunftstauglich zu machen.“

Er verteidigt das Einbeziehen der Lebenserwartung in die Pensionsberechnung. Diese steige pro Jahr um 2,5 Monate. Das ist ein Grund, warum er das jetzige Gesetz mit konstanten, fixen Pensionsabschlägen nicht für sinnvoll hält. Generell müsse das „ständige Nachjustieren“ durch kleinere Reformen ein Ende haben. Ein wesentlicher Unterschied neben der Lebenserwartung sei, dass der Staat beim Modell der Experten sofort Geld für Ersatzzeiten (Kindererziehung, Präsenzdienst) auf das Pensionskonto zahlen müsse.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Die Lebenserwartung steigt also alle 5 Jahre um 1 Jahr.

Seltsamerweise ist in den letzten 100 Jahren (!!) die restliche Lebenserwartung eines SECHZIGJÄHRIGEN (und nur diese Altersgruppe ist für Pensionsberechnungen relevant) nur um 5 Jahre gestiegen!!
Das kann man aus den lückenlosen Sterbetafeln der deutschen Rentenversicherung seit 1871 lesen. Die seit damals so stark gestiegene Lebenserwartung ist VOR ALLEM auf die stark verringerte KINDERSTERBLICHKEIT zurückzuführen. Und die gleichzeitig so stark zunehmenden "Zivilisationskrankheiten" führen dazu, dass viele Menschen die Pension "knapp" nicht erreichen.
Es wird also viel Schindluder mit der "Lebenserwartung" getrieben. Und viel Angst verbreitet.

Umfrage

  • Wie soll Österreich auf die deutschen Mautpläne reagieren?
  • Mit einer Klage
  • Mit einer ''Gegenmaut''
  • Österreich soll sich nicht einmischen

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden