Hocheggers Bulgarien-Connection: Strasser beteiligt?

07.03.2012 | 18:13 |  ZORNITSA MARKOVA (Die Presse)

Der Lobbyist bekam von Bulgariens Regierung 1,5 Mio. Euro. Schon 2006 hatte Hochegger einen Vertrag mit der Republik Bulgarien. Auch der Ex-Innenminister profitierte. Doch was war dessen Leistung?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Sofia. „Es waren zwei Aufträge“, antwortete der Lobbyist Peter Hochegger auf die Frage im U-Ausschuss, was er für die bulgarische Regierung für sein Honorar von 1,5 Mio. Euro geleistet habe.

Mehr zum Thema:

2008 schloss Hocheggers Firma einen Vertrag mit dem Kabinett des damaligen Premierministers Sergei Stanischew für die Durchführung einer Kampagne, um das positive Image von Bulgarien in der EU zu fördern. Dafür bekam der Lobbyist knapp eine Mio. Euro. Wie sich herausstellte, soll Ex-Innenminister Ernst Strasser davon ein Honorar von 100.000 Euro bekommen haben. „Herr Hochegger hatte einen ausländischen Kunden, der ein Problem hatte. Ich habe dabei geholfen, dieses Problem zu beseitigen“, erklärte Strasser, ohne zu erläutern, um welche Kunden es geht.

In den Unterlagen des genannten Projekts steht der Name Strassers jedenfalls nicht. Die Berichte, die Hocheggers Büro der bulgarischen Regierung regelmäßig zugesandt hat, haben keine Leistung, die der österreichische Politiker erbracht haben soll, vermerkt. In der bulgarischen Zeitung „Capital“ meinte Ex-Premier Stanischew, er habe keine Idee, welche Rolle Ernst Strasser bei diesem Auftrag gespielt haben könnte. „Ich kenne ihn nicht, ich habe ihn nie getroffen“, so Stanischew. Ernst Strasser wollte sich dazu nicht äußern.

Interessantes Detail rund um das bulgarische Hochegger-Projekt: Als Subunternehmer wurde die PR-Agentur „Activ Group“ beschäftigt – sie gehört der Lebensgefährtin des damaligen Premierministers, Monika Janowa. Das geht aus einem Dokument hervor, das der „Presse“ vorliegt. Die „Activ Group“ war für die Logistik und die Veranstaltungen vor Ort verantwortlich.

Schon 2006 hatte Hochegger einen Vertrag mit der Republik Bulgarien, an den sich die Politiker dort nicht erinnern können. Das Dokument liegt ebenfalls der „Presse“ vor. Es ging wieder um eine Image-Kampagne, diesmal zur Unterstützung des wirtschaftlichen Rufs Bulgariens. Laut Gesetz muss eine Ausschreibung bei öffentlichen Aufträgen stattfinden. Bei diesem gab es keine. Der Grund: Auftraggeber war nicht wie üblich das Wirtschaftsministerium, sondern eine Firma, die dem Ministerium untersteht. Wiederum war die Firma der Lebensgefährtin des Ex-Premiers Subunternehmer.

Hochegger hat 2005 sein Büro in Bulgarien eröffnet – kurz nachdem die Telekom Austria die bulgarische MobilTel gekauft hatte. Einige Monate später wurde der Lobbyist mit dem ersten Projekt der bulgarischen Regierung beauftragt. Zur selben Zeit hat er auch für MobilTel gearbeitet.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

24 Kommentare
Gast: unfassbar
13.03.2012 12:27
0

jeden Tag neue Enthüllungen

einsperren, einsperren, einsperren

Schön langsam schießt uns die rot/grüne Jagdgesellschaft K.O.

Blöder und auf einer niedrigeren Stufe geht's wohl nimmer ...

Ich hoffe, dass die Roten und Grünen nach den nächsten Wahlen zur politisch unbedeutenden Kraft verkommen.

Dann können sie auf den Eselsbänken in den letzten Reihen ihre störenden Rülpser loslassen.

Denn wenn sie regieren sieht man von ihnen nur laute Versprechungen und drastische Steuerhöhungen.

Antworten Gast: Andreas U.
13.03.2012 12:41
0

Re: Schön langsam schießt uns die rot/grüne Jagdgesellschaft K.O.

Wa. Serro_ der Comical Ali des Presseforums!

Ich muss zugeben, ich lese Ihre realitätsverweigernden Postings immer gerne zur Aufheiterung (besonders zum Thema Grasser). Nur was wollen Sie eigentlich erreichen? Für einen Troll sind Sie zu ausdauernd und als Kampfposter zu peinlich.

Ja stimmt:

Strasser hat dabei eine Studie geliefert, die von den Bulgaren als hervorragend eingestuft wurde und zu einem Nachfolgeauftrag geführt hat.

Gast: Niederlanden
12.03.2012 21:20
0

gibt`s net

Ah? Was für eine „Überraschung“ und plötzliche „Wende“? Nun stellt sich heraus, dass nicht nur in Rumänien und Bulgarien Korruption herrscht, sondern auch im übermenschlichen und übernatürlichen Westen, darunter in Österreich? Wie konnten nur Herr Adolf Wilders und sein Praktikant M. Rutte aus Niederlanden dies nur übersehen?

Gast: Tutenchamun
08.03.2012 08:17
0

Florian Scheuba hat es gestern im Club 2 in der ersten halben Stunde schon gesagt:

Noch heute sitzen die Verbindungsleute als Manager in der A1 Telekom.

Gast: Zustände wie in Putins Russland
07.03.2012 22:58
1

Der korrupte Balkan beginnt im Wien des legendären „Club 45“

Der Presse-Redakteurin sei Dank für die Recherche des unschönen Sittenbildes unseres Politfilzes, welcher sich um Hochegger rankt, dessen Clan 2011 das Niederalpl quasi geschenkt bekam und welcher profitgierig Dörfer der Obersteiermark mit für sie lukrativen Asylantenheimen drangsaliert.

Erinnert sei an den mit Unterstützung von Elsners Bawag hochprofitablen Taus/Cordt/Schlaff-Deal zulasten der TelekomAustria und somit ihrer Gebührenzahler und dem zufällig als Vorsitzender der Österreichisch-Bulgarischen Gesellschaft (SPÖ-Vorfeld-Tentakel?) herumschwirrenden Multifunktionär & Pensionsklau Charly Blecha (ehemals Club 45) mit bulgarischer Ehefrau. Es sind immer die gleichen Namen, die durch „wos woa mei Leisdung?“ rasch reich werden.

Hingewiesen sei auf die „Leading Advisors Group“ http://www.lead-group.at/de/partner und die Links ihrer interessanten, nicht unbeträchtlich von unserem Steuergeld profitierenden spin-offs in alle politischen Lager des die öffentliche Meinung dirigierenden nicht-FPÖ-Lagers, sodaß man auch in Österreich von einer „gelenkten Demokratie“ sprechen kann. Verfolgt man diesen Kontext so wundert man sich nicht, warum es noch zu keiner Revolte gegen den korrupten Politikfilz samt übermäßiger Kostenbelastung der Bürger gekommen ist. Mit Steuergeld dürfen wir unsere Manipulation teuer bezahlen.

Niko Pelinkas neuer Job als eifriger Netzwerker im Spinnennetz um „kobza integra public relations & lobbying“ zeigt uns, welche Biotope lukrativ expandieren.

Jetzt versteht man langsam WARUM sich der Wolfgang Schüsserl sich von der Politik schnell schnell verabschiedet hat!!!


Gast: dis
07.03.2012 22:15
0

blöd gefragt

wer kennt sich bei all dem noch aus?

gibt es eine zentrale figur, oder wird/wurde jedem "sauf"kumpan geld zugeschoben?

hab angst!

Gast: ckx375
07.03.2012 22:02
0

Ich will auch so leicht Geld verdienen!

Für diese Summen muss ich tatsächlich sehr lange und schwer arbeiten - und dann nimmt mir die Finanz einen Großteil weg.

Wo kann ich mich für eine Lobbyisten-Ausbildung bewerben und was sind die Voraussetzungen ?

Gast: Grenada
07.03.2012 20:37
0

Doch was war dessen Leistung?

Fragen sie doch Strassers Ex-Kanzler Schüssel
der hatte seinerzeit schließlich die Aufsichtspflicht.

Antworten Gast: Fredi G.
07.03.2012 21:41
0

Re: Doch was war dessen Leistung?

Die Aufsichtspflicht von wem? Von Hochegger? Blödsinn!

Herr Strasser wollte sich nicht äußern


er dürfte ein Problem haben, seine Leistung näher zu beschreiben und damit ist er in guter Gesellschaft.

Es wäre interessant zu wissen, warum Herr Hochegger Herrn Strasser 100.000 Euro bezahlt hat, wohl kaum aus Mitleid.

Gast: mysterium
07.03.2012 19:58
0

und hier schließt sich der Kreis zur BAWAG mit

den Profiteuren des Deals Schlaff, Taus und Cordt.
Der Blecha war ja auch oft in Bulgarien.

Welch Saustall!

Und der Fischer höchstpersönlich lobbyiert für die Reinwaschung von bulgarischen Stasimitgliedern.

Gast: gasti
07.03.2012 19:21
1

korruption ist kein nationales phänomen

dank eu ist es mittlerweile sehr gut international organisiert

die "politik-/wirtschaftselite" schiebt sich überall gegenseitig das geld zu für leistungen, die es nie gegeben hat, zahlen tuns die eu bürger

einfach zum kotzen wie korrupt die eu überall ist

Dass die österreichische Politik korrupt ist,

wissen wir ja...

Aber jetzt auch noch Bulgarien??? :)

Antworten Gast: gasti
07.03.2012 19:22
0

Re: Dass die österreichische Politik korrupt ist,

der war gut ;-)

natürlich fühlt sich so einer wie hochegger im korruptesten land der eu wie zu hause

Antworten Antworten Gast: Modra
07.03.2012 19:52
0

Re: Re: Dass die österreichische Politik korrupt ist,

Welches Land meinen Sie als das korrupteste in der EU - Bulgarien oder Österreich?

Antworten Antworten Antworten Gast: gasti
07.03.2012 21:46
0

Re: Re: Re: Dass die österreichische Politik korrupt ist,

wenn man transparency internation glaubt is bg eine spur korrupter als at, aber ich bin sicher, dass die grenzen werden bald verwischt sein ;-)

warum wird Schlaff nie genannt?


Gast: 1. Parteiloser
07.03.2012 19:01
1

Warum sitzt der Strasser noch immer nicht?

Es sind für seine Korruption sowohl Zeugen als auch ein Video vorhanden. Das auch schon seit mehr als 1/2 Jahr.

Was braucht die Justiz noch?

Reicht das noch immer nicht, um einen der vielen grausigen Korrupten zu fangen?

Ist die Justiz vielleicht doch ein Teil des korrupten Misthaufen?

Wer räumt den korrupten Misthaufen weg?


Gast: 5v6
07.03.2012 18:50
1

Szrassers bekannte Leistungen:

Operettenuniformen für höhere Polizeichargen; Polizeiautos als "zufällige" quasi Red-Bull Werbeträger dank neuer Farbgebung; Nichtreform von Gendarmerie/Polizei, usw.

Die Freimaurer sind schuld! ;-)

Die Freimaurer-Connection: Großmeister der Skandale

http://bit.ly/wdZvng

Antworten Gast: Bettelstudent
08.03.2012 08:21
0

Re: Die Freimaurer sind schuld! ;-)

Die geheimen Treffen sollen irgendwo an der TU-Wien stattgefunden haben. Offenbar waren auch Andere beteiligt. Eine Verbindung zur Neonazi-Szene passt eigentlich so gar nicht zu den Freimaurern, dennoch gibt es Indizien. Am besten sollten das die Freimaurer selbst alles aufklären. Dienten die Freimaurer nur als Ablenkung?

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden