Hochegger-Affäre: PR-Agentin gibt Lüge zu

15.03.2012 | 11:47 |   (DiePresse.com)

Die Lebensgefährtin des bulgarischen Ex-Premiers hat doch mit dem Lobbyisten Peter Hochegger zusammengearbeitet - und dafür 380.000 Euro erhalten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die bulgarische PR-Agentin Monika Janewa gab in einer Pressekonferenz zu, gegenüber der Wochenzeitung "Kapital" gelogen zu haben. In einem Interview hatte sie abgestritten, mit dem Lobbyisten Peter Hochegger zusammengearbeitet zu haben. Das berichtet das Onlineportal "Dnevnik.bg" am Donnerstag. Weiters bestätigte Janewa, die Lebensgefährtin des bulgarischen Ex-Premiers Sergej Stanischew, in den Jahren 2006 und 2008 an zwei Verträgen als Subunternehmerin von Hochegger mitgewirkt zu haben. Dafür soll sie 380.000 Euro erhalten haben.

Mehr zum Thema:

Janewa erklärte, dass ihr Name nur deshalb in den Skandal um Hochegger verwickelt worden sei, weil sie mit Stanischew zusammenlebe. Sie vermutete auch, dass die Attacke eigentlich gegen ihn gerichtet sei. Der Grund, weshalb sie gezielt nicht richtig geantwortet habe sei, dass sie eventuelle "politische Spekulationen, die aber trotzdem stattfanden", vermeiden wollte. Die PR-Agentin entschuldigte sich für die falschen Aussagen.

Keine Schmiergeld-Zahlungen

Janewa unterstrich ausdrücklich, dass sie keine gesetzwidrigen Taten begangen und auch keine Schmiergelder gezahlt habe. Sie verteidigte sich weiter mit dem Verweis, dass sie in der Zeitspanne der Verträge mit Hochegger noch mit dem Ex-Bankier Wenzislaw Josifow verheiratet war und nichts mit Stanischew zu tun gehabt habe. Daher sei sie auf keinen Fall wegen der Aufträge vonseiten des bulgarischen Staates in einem Interessenskonflikt gestanden.

Janewa erklärte die Entscheidung Hocheggers, sie trotz der bulgarischen Niederlassung seiner Firma als Subunternehmerin zu beauftragen, mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit drei Regierung. Dabei zählte sich allerdings auch das derzeit amtierende Kabinett von Bojko Borissow dazu, das erst 2009 sein Amt antrat.

Telekom-Affäre: Was bisher geschah

Alle 20 Bilder der Galerie »

Abendessen mit Ernst Strasser?

Den früheren VP-Innenminister Ernst Strasser will sie nicht kennen. An ein gemeinsames Abendessen mit Strasser und Stanischew - von dem der Ex-Minister bei seiner Befragung im U-Ausschuss berichtete - könne sie sich auch nicht erinnern, weil sie an "vielen solchen Ereignissen" teilgenommen habe. Die PR-Agentin dementierte weiters, dass ihre Agentur am Besuch des gegenwärtigen Premiers Borissow in Österreich und an einem Treffen mit Strasser mitgewirkt hatte.

Janewa drohte gleichzeitig, Agrarminister Miroslaw Najdenow zu verklagen, weil dieser ihren Namen mit dem Hochegger-Skandal in Verbindung gebracht habe. Darauf antwortete dieser am Donnerstag gegenüber dem privaten Fernsehsender bTV, dass er über sie lediglich das gesagt habe, was in österreichischen Medien gestanden sei.

"Image Bulgariens"

Hochegger, gegen den in Österreich wegen Korruption ermittelt wird, hatte 2006 und 2008 zwei Auftrage von der damaligen bulgarischen Stanischew-Regierung im Wert von insgesamt 1,5 Millionen Euro erhalten, offiziell um sich um die Verbesserung das "Images Bulgariens" zu kümmern. Innenminister Zwetan Zwetanow hatte am Dienstag das bulgarische Parlament aufgefordert, einen U-Ausschuss ins Leben zu rufen, um die Beziehungen zwischen Hochegger und Stanischew zu prüfen.

Der Korruptions-U-Ausschuss im österreichischen Nationalrat prüft in diesem Zusammenhang auch einen von Hochegger vermittelten Auftrag aus Bulgarien an Strasser im Wert von 100.000 Euro, dessen genauer Inhalt bisher unklar ist.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: Der Steuerzahler
15.03.2012 16:43
0

Weiten haben wir es gebracht

jetzt blamieren wir uns schon in Bulgarien. Was kommt als nächstes? Weißrussland und Nordkorea??

Gast: klare Erkenntnis
15.03.2012 16:32
1

Mit Schüssel und seiner blau-schwarzen Politverbrecherbande begann der Abstieg Österreichs

Jetzt löffeln wir die stinkende Suppe aus.

Schon klar, dass ein Strache alles verspricht, was die (meist dummen) Leute gerne hören. Sein Ziel lautet aber: Rasch wieder an den Steuertopf.

Kein Wunder, dass wir den Staatshaushalt nie in den Griff bekommen

Wenn man schaut, wie hoch hier alleine schon die Schmiergelder sind. Die Vorteile, die da aus den Steuerzahlersäckeln geflossen sein müssen, betragen logischerweise ein Vielfaches, sonst würden sich diese "Zuwendungen" nicht rechnen.

Also, erzähl mir keiner mehr was vom teuren Sozialsystem oder so.

Antworten Gast: Helmut T., Wien
15.03.2012 16:28
0

Re: Kein Wunder, dass wir den Staatshaushalt nie in den Griff bekommen

Genau, Michael!
Es werden da Millionen um Millionen vergeudet und verschwinden in kriminellen Sümpfen.
Das Sozialsystem ist da absolut nicht schuld. Dieses ständig in den Dreck zu ziehen ist eine unverschämte Sauerei.
Gerade die ÖVP und die FPÖ waren die milliaredenschweren Abzocker und möchten den Ärmeren den letzten Cent aus der Tasche ziehen.

Was war die Leistung der Frau Janewa,

die 380.000 Euro wert gewesen sein soll?

Das ist eine für Bulgarien ungeheure Summe, wo einer Lehrer 350 bis 400 Euro im Monat verdient.

Hochegger wird ja nicht deshalb so locker mit dem Geld umgegangen sein, weil ihm die Telekom die Millionen nur so hinein geschoben hat.

Schwer vorstellbar, dass es da nicht um Schmiergeld gegangen sein soll. Bulgarien soll ja angeblich noch korrupter sein als Österreich.

Antworten Gast: Markus Trullus
16.03.2012 16:40
0

Re: Was war die Leistung der Frau Janewa,

"..Bulgarien soll ja angeblich noch korrupter sein als Österreich. " Gibts nicht, so kurrupt wie Ösiland , das gibts auf der ganzen Welt nicht. Da hat selbst Mugabe eine "weiße" Weste dagegen..... das ist "hohe Politik" in Ösiland, wie es "leibt und lebt". "Prost beim Heurigen!"

Es ist eine bodenlose Frechheit

Bulgarien derartig negativ darzustellen! Sogar Italien während der Berlusconi-Ära war nicht so schlimm, wie das in ihrem Posting genannte Land.

Nur hatte es mehr Aufsehen erregt, Leute wie Strasser sind ja nur kleine Angeber. Oder Amon. Mehr als als ein Frühlingslüfter, kann man deren Output wohl zu keiner Zeit bezeichnen, nicht einmal wirklich warme Luft

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden