Kärnten als Naziland: Protestbrief an Grüne Abgeordnete

12.04.2012 | 16:56 |   (DiePresse.com)

Eine Landkarte auf der Facebookseite von Eva Lichtenberger soll Kärnten mit dem Begriff "Nazi" beschrieben haben. 'Ich kann dem nicht widersprechen', habe die Grüne kommentiert. Lichtenberger fühlt sich missverstanden. Die Landesregierung ist empört.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Eine Protestnote der Kärntner Landesregierung geht an die Grüne EU-Abgeordnete Eva Lichtenberger. Auf ihrer Facebookseite soll vor einigen Wochen eine Landkarte erschienen sein, auf der Kärnten mit dem Begriff "Nazi" beschrieben wird. Die Parlamentarierin habe diese Landkarte nicht umgehend gelöscht. Sie soll den Eintrag auf ihrem Profil mit den Worten "ich kann dem einfach nicht widersprechen" kommentiert haben. Das sagte Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) am Mittwoch.

Der Protestbrief der Regierung wurde von all ihren Mitgliedern unterzeichnet. "Eine derart unsachliche und niveaulose Pauschalverurteilung eines Bundeslandes von Seiten einer Abgeordneten zum EU-Parlament ist aus meiner Sicht völlig inakzeptabel", sagte Dörfler. Und: "Frau Lichtenberger sollte sich ernsthaft mit einem Rücktritt auseinandersetzen." Der Freiheitliche Europaabgeordnete Andreas Mölzer ortet am Donnerstag einen "unglaublichen Affront gegenüber allen Kärntnerinnen und Kärntnern". Der Kommentar stehe im Widerspruch zu den Werten des Europaparlaments. Lichtenberger solle sich dafür entschuldigen.

"Mein Kommentar richtete sich gegen Vorurteile und nicht gegen die BewohnerInnen Kärntens oder anderer österreichischer Bundesländer", teilte Lichtenberger der "Presse" am Donnerstag mit. "Der Satz 'ich kann dem einfach nicht widersprechen' bezog sich dezidiert auf das Wort "Vorurteile". Sollte das jemand missverstanden haben und sich daher verletzt fühlen, bedauere ich dies sehr."

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

85 Kommentare
 
12 3

Schon seltsam

wenn es um politische Gegner geht die sich Ausrutscher leisten gibt es bei den Grünen kein pardon selbst wenn man etwa einen Sager offensichtlich missverstanden hat und diesen politisch ausschlachtet. Jetzt trifft es sie mal selber und nun soll man Kritik bleiben lassen.

Nein sicher nicht. Aber solange nicht alle 8,2 Millionen Österreicher Sozialistisch denken wie die Grünen, ist jemand nicht politisch Korrekt, ist man anderer Meinung als die Grünen, steht man zur Österreichischen Kultur, verachtet man nicht die gesamte Geschichte Österreichs (auch die K.u.K Zeit obwohl ohne die Österreich gar nichts wäre) kurz gesagt wenn jemand sich zu Österreich bekennt wie es ist gilt man bei den Grünen ohnehin als Nazi.

Wenn man nicht will das Österreich "abgeschafft" wird muss man Rot/Grün 2013 verhindern.

entschuldigungen in häupl-haider manier

"Sollte das jemand missverstanden haben und sich daher verletzt fühlen, bedauere ich dies sehr." (Eva Lichtenberger)

"Wenn sich die Frau Ministerin gekränkt fühlt, dann tut es mir leid und ich entschuldige mich" (Michael Häupl)

"Sollte sich jemand persönlich beleidigt fühlen", stehe er nicht an, "dies zu bedauern, weil natürlich niemandem Staatsbürgerschaft oder Wahlrecht streitig gemacht werden sollten". (Jörg Haider)

Re: entschuldigungen in häupl-haider manier

Jörg Haider hat auch zurücktreten müssen als er den Sager wegen der "Ordentlichen Beschäftigungspolitik" gemacht hat obwohl er stets völlig aus dem Zusammenhang gerissen wiederholt wurde und dies später so ausgesehen hat als hätte er dies einfach so gesagt dahin gesagt.

Wäre ich jetzt schlimm könnte ich auch fordern Eva Lichtenberger solle zurücktreten. Aber auf dieses Niveau der Grünen lasse ich mich besser nicht herab.

Gast: Naiver Grüner
13.04.2012 13:38
2

Hat sie schon all ihre Ämter zurückgelegt?

Oder wird sie all ihrer Ämter enthoben?

Zensur Willkür ?

Frage: Warum werden meine Postings blockiert? Als standhafter Bürgerlicher, das gefällt euch wohl nicht ?

Warum zweierlei Maß ? (wie b.d.überwiegend linkslastigen Medien)

Gast: zur erinnerung
13.04.2012 11:56
1

EU-Parlamentariern steht ein monatliches Grundgehalt von 7.956,87 EUR brutto (Stand 2011) zu

-plus pauschale monatliche Spesenvergütung von 4.299 €

-plus Tagegeld von 304€ für jeden Tag der Teilnahme an offiziellen Sitzungen der Gremien des Europäischen Parlaments

- Option der Anstellung von Assistenten auf Kosten der EU bis maximal 19.709 EUR monatlich inklusive Spesen

http://de.wikipedia.org/wiki/Mitglied_des_Europ%C3%A4ischen_Parlaments#Entsch.C3.A4digungen_und_Verg.C3.BCtungen


Gast: justerix
13.04.2012 11:48
4

Protestbrief an Grüne Abgeordente

Frau Lichtenberger treten sie zurück!

Unsere rechte Fraktion ist wie üblich wieder einmal sehr "angerührt".

Beleidigen und Andere anpatzen dürfen nämlich nur sie.

Gast: Ösi
13.04.2012 10:45
0

Was ist mit den "Deppen"

Und dass die Burgenländer als Deppen tituliert werden, wird von diesen offensichtlich zur Kenntnis genommen. Kein Aufschrei von Darabos und Co.??? Offensichtlich haben die Kärntner mehr Stolz und Mut oder sich Burgenländer mit diesem Stigma abgefunden.
Wenigstens sieht man die Präpotenz der grünen Geisteselite gegenüber der fleißen, meist pendelnden Landesbevölkerung des Burgenlandes - wer fleißig arbeitet ist offensichtlich nur ein Depp!

Gast: Klaus Jürgen
13.04.2012 10:30
1

Das Recht auf freie Meinungsäusserung haben nicht nur rechtsradikale "freiheitliche" sondern auch Andere!!

Was soll die Aufregung?
Wenn man pauschal über Minderheiten und Ausländer schimpfen darf, dann darf man das auch über ein Bundesland. Oder sind Steirer Witze schon verboten?

Re: Das Recht auf freie Meinungsäusserung haben nicht nur rechtsradikale "freiheitliche" sondern auch Andere!!

Steirer-, Burgenländer-, Ostfriesen- (usw.) -Witze sind das eine, doch pauschale Beleidigung ist es etwas anderes. Vielleicht sehen das manche anders, aber es ist so. Ob von grüner oder blauer Seite, ob von "links" oder "rechts" ist wurscht!

Gast: ichschonwieder
13.04.2012 10:18
3

ach was

das subjekt "frau L." ist ein unbedeutender repräsentant einer unbedeutenden zwergenpartei.

interessant allerdings wäre der fall wenn ein, sagen wir mal, konservativer politiker seine persönliche sicht der welt auf facebook posten würde.

ich könnt mir einen aufschrei, auch gerade vom subjekt "frau L." vorstellen ...

da aber die grünen in wählergunst sogar von einer piratenpartei überholt werden können - fällt das ganze her unter die rubrik "ein paar depperte muss es immer geben"


Gast: Blankenstein Husar
13.04.2012 10:16
5

Nix leisten, trotzdem abkassieren und unentwegt "Nazi" herumplärren.

So kennen wir unsere Grünen und ist daran gewöhnt...

Immer wieder zeigen die Grünen...

...wie sie wirklich sind und denken.

Zu dieser Karte ...

... mein Leserbrief an die "Kleine Zeitung" (erschienen 3.4.2012):

Mit dieser geschmacklosen Landkarte dokumentiert die grüne Abgeordnete Eva Lichtenberger ihr Weltbild. Gleich drei Bundesländer werden in unsachlicher Weise diffamiert (Kärnten "Nazis", Burgenland "Deppen" und Salzburg "fast Piefke") und zwei weitere lächerlich gemacht (Vorarlberg "andere Sprache", Tirol "Almbauern"); auch die Nachbarn kommen nicht gut weg, die Slowenen werden sich über die scherzhafte Bezeichnung "Jugos" sehr freuen, die Tschechen über ihre Zugehörigkeit zum "Ostblock" und die "Almbauern" in Südtirol über ihre "mafiosen" Verbindungen ... Die Deutschen sind in dieser Hinsicht ja Kummer gewöhnt, der "Piefke" wurde ja bereits in der "Piefke-Saga" verwewigt, aber die Bayern auch so zu bezeichnen ist ein starkes Stück!
Ich vermisse den politisch korrekten Aufschrei! Wenn eine vergleichbare Landkarte aus dem "rechten" Lager käme -- die Welt stünde Kopf und der Ruf nach dem Staatsanwalt ließe die Alpen erzittern.


Re: Zu dieser Karte ...

Herrlich, was sich diese Grünen (u.verkappten Marxisten, Stalinisten) heraus nehmen.
Die Nazi-Keule od.Rassismus-Keule ist vermeintlich sicher, sie ist tlws. noch wirksam und sie kann von jedem Deppen geschwungen werden. " Anpatzen " und diese Verunglimpfungssucht der Linken ist noch immer das Maß aller Dinge inkl.Österreich Vernaderungen (bei jeder sich bietenden u.noch so kleinen Gelegenheit ).

Gast: Hermann vom Gipfel
13.04.2012 08:19
1

Weit hergeholt ist das ja nicht.

Aber die Kritik ist berechtigt. Man müsste nicht Kärnten sondern ganz Österreich schreiben.

Antworten Gast: H.G.
13.04.2012 13:32
1

Re: Weit hergeholt ist das ja nicht.

Dumpfbacke

Antworten Gast: HBY
13.04.2012 09:30
9

Re: Weit hergeholt ist das ja nicht.

Dein alle Österreicher beleidigendes Kommentar hat mir spontan den Reim eingegeben:
Hermann vom Gipfel
Mit Hirn wie ein Zipfel

Re: Weit hergeholt ist das ja nicht.

Nicht von sich selbst auf andere schließen.

Gast: Alumin
12.04.2012 22:52
14

Wer diese Frau schon mal bei einer Verantsalltung

erlebt hat, weiß dass das "Missverständnis" bewusst gewollt war und diese Karte, inklusive Burgenland=Deppen usw. ihrer Einstellung entspricht.
Wer glaubt das Grün=Vorurteilsfrei bedeutet ist naiv.

Gast: aufkeinemaugeblind!
12.04.2012 21:45
7

Schmeißts die Radikalen aus den Parlamenten.

Ich glaube, ihren Rücktritt zu erzwingen wird schwierig. Solche radikale Politiker klammern sich förmlich an ihre Posten- so wahrscheinlich auch Eva Lichtenberger. So wie übrigens auch die FP-Politikerin Susanne Winter, die schon in 2 Instanzen verurteilt wurde und noch immer im Nationalrat sitzt.

Grauslich dieses Pack von Links - und Rechtsextremen. Einfach nur grauslich!!

Gast: Gegen Vernaderer in der Politik
12.04.2012 20:53
12

Mal nachfragen

Ist sie schon zurückgetreten, oder klamert sie?

Antworten Gast: H.G.
13.04.2012 13:33
0

Re: Mal nachfragen

Wohl noch nie was von SesselpickerInnen gehört, was?

Gast: wassolls
12.04.2012 20:28
8

wer als erster Nazi sagt hat gewonnnnnnen

zur Info ein beliebtes Kinderspiel in deutschsprachigen Ländern.

Regeln im Internet frei einsehbar

jaja, die FPK.....

.......die Enkel der U.l.t.r.a.n.a.z.i.s sitzen im Landtag. Sie pöbeln grundsätzlich alle an und sind unvorstellbar empfindlich. Sie müssen sogar freche poster der Kleinen Zeitung klagen. Übrigens: Aus welche Partei kam der Buchstabierer:?: n-national -n - neu - a-attraktiv - z - zielstrebig - i -ideenreich? Richtig: G.a.u.g aus FPK7BZÖ/FIK/FPÖ (so genau weiß niemand, wie sie sich gerade nennen)

 
12 3

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden