Aufregung um Hitler-Statue im Warschauer Ghetto

30.12.2012 | 18:29 |   (Die Presse)

Der italienische Starkünstler Maurizio Cattelan verteidigte sich am Wochenende gegen internationale Kritik an seiner Statue eines betenden Hitlers im Warschauer Ghetto.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße

Rom/Warschau/Apa.  „Meine Installation ist nicht provokant, sondern spirituell. Ich habe das Ghetto besucht, das einen sehr starken Eindruck auf mich gemacht hat. Ich habe an die Geste Willy Brandts gedacht, der 25 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg in Warschau vor dem Monument im Andenken an die Opfer der Shoah kniete“, sagte Cattelan im Interview mit der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ am Sonntag.

Cattelan hat im Warschauer Ghetto eine Statue ausgestellt, die den deutschen NS-Diktator Adolf Hitler auf den Knien zeigt. „Lui“ (Er) heißt die 1,10 Meter hohe Skulptur des in einen grauen Anzug gekleideten Mannes mit Hitler-Bart und gefalteten Händen, die bereits Scharen von Besuchern ins Ghetto gelockt hat.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden