Taylor Wessing enwc holt Ex-Justizministerin

07.01.2013 | 15:52 |  Benedikt Kommenda (DiePresse.com)

Die frühere slowakische Justizministerin Lucia Žitňanská heuert als Counsel in Bratislava an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die internationale Anwaltskanzlei Taylor Wessing enwc holt sich prominente Verstärkung für ihr Büro in Bratislava: Die ehemalige slowakische Justizministerin Lucia Žitňanská arbeitet dort ab sofort als Counsel mit. Žitňanská hat den Status und die Mitspracherechte wie eine Partnerin, ohne jedoch auch eigentumsmäßig beteiligt zu sein.

Lucia Žitňanská gilt als eine Symbolfigur für den Kampf gegen die Korruption in ihrem Land. Als Justizministerin der Regierung Iveta Radičová in den Jahren 2010 bis 2012 hat sie wichtige legislative Maßnahmen mit diesem Ziel auf den Weg gebracht. Sie gehört der liberal-konservativen Slowakischen Demokratischen und Christlichen Union (SDKU) an und sitzt für diese Partei auch im Parlament. Im Mai 2012 unterlag Žitňanská bei einer parteiinternen Abstimmung über den Parteivorsitz ihrem Kontrahenten Pavol Frešo.

Studium und Lehre an Comenius Universität

Žitňanská hatte an der Comenius Universität in Bratislava Jus studiert. Von 2002 bis 2006 war sie Dozentin am Institut für Handels-, Wirtschafts- und Finanzrecht der Comenius Universität. Im ersten Halbjahr 2006 war sie einige Monate lang bereits ein erstes Mal Justizministerin.

„Ich freue mich sehr darüber, nach meiner Lehrtätigkeit und meiner politischen Laufbahn als Justizministerin wieder als Rechtsanwältin arbeiten zu können“, sagt Žitňanská nun. Taylor Wessing enwc Rechtsanwälte setzt mit dem Engagement seine Wachstumsstrategie fort. Die internationale Sozietät unterhält im Raum Zentral-, Ost- und Südosteuropa Standorte in Polen, der Slowakei, Tschechien, Ukraine und Ungarn. Raimund Cancola, International Managing Partner bei Teylor Wessing enwc, spricht von „bereits fortgeschrittenen Plänen, in weitere CEE-Märkte mit einen Büros zu expandieren“, ohne jedoch noch konkreter zu werden.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden