Schlankheitskur für das Kilo: Sonnenbräune

Das Urkilo und seine Repliken legen Masse zu, sie muss vorsichtig entfernt werden.

Schließen
Symbolbild – (c) Erwin Wodicka wodicka aon at (Erwin Wodicka)

Nicht nur viele Menschen bringen immer mehr Kilos auf die Waage, auch das Kilogramm bzw. die Kilogramme selbst tun es. Derzeit gibt es 41, eines ist das Urkilogramm – ein Zylinder aus einer Platin-Iridium-Legierung, der seit 1889 im Internationalen Büro für Maße und Gewichte in Sèvres aufbewahrt wird –, die anderen sind Repliken, die rund um die Erde verteilt wurden. An ihnen hängt alles: Das Kilogramm ist das einzige Maß, das nicht über eine Naturkonstante definiert ist, sondern nur über seine Referenzstücke. Aber diese legen Masse zu, und das Urkilo ist heute zehn Mikrogramm zu schwer. Das liegt daran, dass sich an der Oberfläche Kohlenwasserstoffe ablagern. Im Auge behält das vor allem Peter Cumbson (University of Newcastle), er hat auch – an Probeflächen der gleichen Legierung – eine Schlankheitskur entwickelt (Metrologie, 6.1.): „Wir geben den Oberflächen Sonnenbräune. Mit einer Mischung aus Ozon und UV-Strahlung entfernen wir die Kohlenstoffverunreinigung und bringen das Kilogramm zurück auf sein Idealgewicht.“ jl

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.01.2013)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.