Exoplaneten: Die extremsten Himmelskörper


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 8



In den unendlichen Weiten des Weltalls herrscht alles andere als Vakuum. Seit geraumer Zeit suchen die Weltraumagenturen NASA und ESA nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Und das durchaus erfolgreich: 340 Exoplaneten listet diese Website, die von einem französischen Forscher betrieben wird, der am Observatoire de Paris an der Planetensuche beteiligt ist.

Mehr Bildergalerien

(c) AP (ERIC RISBERG)Raketenautos
1600 km/h sind das Ziel
Mission zum Mars / Bild: (c) EPA (JAGADEESH NV)Auf zum Mars
Indien am Weg zum Roten Planeten
Bild: (c) NASA, ESA, D. Lennon and E. Sabbi (ESA/STScI), J. Anderson, S. E. de Mink, R. van der Marel, T. Sohn, and N. Walborn (STScI), N. Bastian (Excellence Cluster, Munich), L. Bedin (INAF, Padua), E. Bressert (ESO), P. Crowther (University of Sheffield), A. de Koter (University of Amsterdam), C. Evans (UKATC/STFC, Edinburgh), A. Herrero (IAC, Tenerife), N. Langer (AifA, Bonn), I. Platais (JHU), and H. Sana (University of Amsterdam)22 Jahre Hubble
Panorama-Blick in den Tarantelnebel
Bild: (c) AP (Oleg Voloshin)Mars 500
Astronauten simulieren Langzeitmission
Menschwerdung
Die Vorfahren des modernen Menschen
Bild: NASA/GSFC/Arizona State UniversityDer Mond
Die zwei Gesichter des Erdtrabanten
Bild: (c) NASASOFIA
Fliegendes Infrarot-Auge der NASA
(c) NOAA and NSFUnterwasser-Vulkan
Spektakuläre Bilder aus 1200 Metern Tiefe
(c) NASAWissenschaft 2009
Die zehn größten Errungenschaften
(c) EPA (Nasa Handout)Hubble neu
Spektakuläre Bilder aus dem Weltall
(c) REUTERS (HO)Ticket ins All
Branson stellt privates Raumschiff vor
(c) APLCROSS-Mission
Schlag ins eiskalte Mondwasser
(c) Nikon Small World (Shamuel Silberman)Mikrokosmos
Bezaubernde kleine Welt
(c) NASAApollo 11
Die erste bemannte Mondlandung
(c) Charlie FongWettlauf ins All
Die wichtigsten Stationen bis zur Mondlandung
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
6 Kommentare
0 0

. . . eine astronomische Verschwendung.


Planetenentstehung

Die Erforschung der Exoplaneten hat zwei Ziele: Man möchte heraus finden, ob bzw. wo es auf anderen Planeten Leben geben könnte und man versucht die Entstehung von Planeten zu erforschen, denn in unserem Sonnensystem sie die Planeten schon sehr alt und man kann keine Frühstadien beobachten. Bei Planten in anderen Sonnensystemen besteht jedoch die Hoffnung solche Stadien zu entdecken. Das Problem ist hier die große Entfernung, die Möglichkeit von Analysen stark einschränkt.

Doch gibt es auch wichtige Entdeckungen ganz in der Nähe: Die Erforschung der Geobiologie und Geochemie führte zu neuen Erkenntnissen über die frühe Erde, die für die Frage nach der Planetenentstehung bedeutsam sind. Eine interessante Veröffentlichung hierzu findet man in der Raum&Zeit 169-13 mit dem Titel: Das Leben erschuf die Erde (Google).

liebeR Herr und Frau diepresse.com

welche dieser Grafiken sind "photos" und welche sind unecht?

Antworten Gast: gast
20.12.2009 21:47
3 0

diese "Nahaufnahmen" sind alles künstlerische Darstellungen aus der Phantasie, leider ist es technisch noch nicht möglich, diese Planeten tatsächlich in dieser Detailgenauigkeit darzustellen.

Gast: Waremme
15.02.2009 11:58
0 0

Warum ...

... liest man eigentlich nichts über Planet X, manche nennen ihn "Nibiru", der u.U. ein Zwilling unserer Sonne sein könnte? Nach einigen Angaben zufolge wird dieses Objekt noch heuer zu sehen sein und gehörige Unordnung anrichten. Schon 2001 wurde "der 10. Planet" von ernstzunehmender Seite thematisiert.
http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri/alpha-centauri-planeten-2001-ID1208434040718.xml

Antworten Gast: markus trullus
14.12.2009 08:13
0 0

Re: Warum ...

Ganz einfach: weil es ihn nicht gibt. Planet X wurde in der Lagragezone hinter der Sonne vermutet, weil wir da nicht hingucken können. Nur, seit einigen Jahren kann man mit Raumsonden sehr wohl dort hin schauen, Und ...NICHTS! Leider???!

AnmeldenAnmelden