Barbarengrab am Kärntnerthore

27.01.2012 | 18:43 |   (Die Presse)

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Damals schrieb


(1. Februar 1862) Die Nachricht von dem Funde eines Römergrabes bei den Erdaushebungen zum Theaterbau nächst dem Kärntnerthore wird in der Wr.-Ztg. wie folgt berichtigt: Nicht ein Steingang wurde gefunden, sondern der Raum des Grabes, welches eine Länge von 5 Schuh bei einer Breite von 1 Schuh 10 Zoll und einer Tiefe von 1 Schuh 5 Zoll hatte; es war ringsum von behauenen Steinen umschlossen, die sich jedoch bei näherer Besichtigung als Bestandtheile eines früheren Baues erwiesen und nur zufällig hier ihre Verwendung fanden. So z.B. zeigte sich ein längerer Stein der rechten Gewandung als eine roh profilirte Deckplatte, der Stein des Fußendes als der Ansatz eines Doppelbogens, ein Stein der linken Gewandung ließ Spuren eines Ornaments erkennen; nur die Deckplatte des so hergestellten Raumes war ein unbehauener Stein aus einem Stücke.

Den Abschluß am Kopfende bildete allerdings ein Grabstein, ohne Zweifel aus römischer Zeit, der jedoch auf den Raum gar keinen Bezug nimmt, sondern eben nur gleich den übrigen Steinen als Material verwendet wurde, was sich schon daraus ergibt, daß dieser Inschriftstein in einer Querlage zum Abschlusse verwendet wurde. Die genaue Lesung der Inschrift erwarten wir von fachkundiger Seite, und werden nicht ermangeln, sie unseren Lesern mitzutheilen.

Es dürfte dieses Grab nicht der Römerzeit, sondern der späteren Barbarenzeit angehören, worauf auch die keineswegs irgend einen Kunstsinn verrathende Aneinanderreihung verschiedener Steine zum Umschlusse der Grabstätte hinzuweisen scheint. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Richard von Weizsäcker ist tot
    Der CDU-Politiker und frühere deutsche Bundespräsident starb im Alter von 94 Jahren in Berlin.
    Einigung bei Steuergutschrift
    Wer keine Steuern zahlt, erhält mit der Steuerreform mehr Geld. Für gemeinnützige Stiftungen sind Steuererleichterungen fixiert.
    Tsipras schlägt nach Troika-Eklat versöhnlichen Ton an
    Es sei niemals die Absicht gewesen, "einseitig auf Griechenlands Schulden zu reagieren", sagt der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und bittet um mehr Zeit für sein Reformprogramm.
    Rotpopulismus
    Die SPÖ schielt derzeit nach rechts und nach links. Auf der einen Seite die Realo-Fraktion um Franz Voves und Hans Niessl, auf der anderen der Syriza-Fanclub. Interessanterweise scheinen beide Positionen mehrheitsfähig.
    Von Clowns und leeren Ballsälen
    Wenn angekündigter Krawall ausfällt: Die Proteste gegen den Akademikerball verliefen glimpflich. Polizei und Clowns hielten Krawallmacher in Schach.
  • Carl Djerassi: Der Revolutionär aus dem Labor
    Er hat unser Leben verändert und sein eigenes mit einer Intensität gelebt, die man nur bewundern kann: Carl Djerassi, die "Mutter der Pille", ist 91-jährig gestorben.
    Und nun sind fast alle glücklich in Rom
    Im vierten Wahlgang schafft Sergio Mattarella die Kür zum italienischen Präsidenten – und beschert Premier Matteo Renzi einen unerwarteten Triumph.
    Tsipras fährt Griechenland an die Wand
    Nach wenigen Tagen Amtszeit ist klar: Die linksextreme Syriza meint den Unfug, den sie im Wahlkampf verzapft hat, ernst. Das Erwachen wird böse sein – für Griechen und rot-grüne Träumer in Europa.
    Wachstum gibt es nur noch bei den Steuern
    Langsam muss man beginnen, sich Sorgen um dieses Land zu machen.
    Seltsamer Eiertanz um Asyl-Thema Ein Flüchtling ist ein Flüchtling ist...
    Nach vier Monaten noch immer nicht genügend Unterkünfte für Asylanten. Im kleinen Libanon leben 1,5 Millionen Flüchtlinge, wir suchen 1400 Plätze.
  • Steuern: Alles nur Bagatelle?
    Man nennt sie verharmlosend Bagatellsteuern. Lustbarkeitsabgabe, Luftsteuer und Co. bringen dem Fiskus zwar wenig ein, sind aber vielen Steuerzahlern ein Ärgernis.
    Microsoft: Make Love! And Money.
    Im ersten Jahr an der Spitze verordnete Satya Nadella Microsoft einen Kurswechsel. Unter ihm will der Konzern nicht nur unser Geld, er will unsere Liebe. Dafür versöhnt er sich mit alten Feinden.
    Nick Cave: "Unsterblichkeit ist ein Bonus"
    Eigentlich hält Nick Cave nichts von Musikdokumentationen – und doch ließ er sich für das Projekt „20.000 Days on Earth“ bei der Arbeit filmen. Zu sehen ist darin sein täglicher Kampf.
    Per Mausklick zu einer sauberen Wohnung
    Von den USA ausgehend werden Online-Putzdienste in Europa immer populärer. Seit Kurzem können Reinigungskräfte auch in Österreich über das Internet gebucht werden. Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter sind kritisch.
    Karnevalisten bekräftigt Entscheidung
    Die Veranstalter des Rosenmontagszuges in Köln haben ihre Entscheidung, einen Motivwagen zum Thema "Charlie Hebdo" nicht fahren zu lassen am Freitag verteidigt.
AnmeldenAnmelden