Barbarengrab am Kärntnerthore

27.01.2012 | 18:43 |   (Die Presse)

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Damals schrieb


(1. Februar 1862) Die Nachricht von dem Funde eines Römergrabes bei den Erdaushebungen zum Theaterbau nächst dem Kärntnerthore wird in der Wr.-Ztg. wie folgt berichtigt: Nicht ein Steingang wurde gefunden, sondern der Raum des Grabes, welches eine Länge von 5 Schuh bei einer Breite von 1 Schuh 10 Zoll und einer Tiefe von 1 Schuh 5 Zoll hatte; es war ringsum von behauenen Steinen umschlossen, die sich jedoch bei näherer Besichtigung als Bestandtheile eines früheren Baues erwiesen und nur zufällig hier ihre Verwendung fanden. So z.B. zeigte sich ein längerer Stein der rechten Gewandung als eine roh profilirte Deckplatte, der Stein des Fußendes als der Ansatz eines Doppelbogens, ein Stein der linken Gewandung ließ Spuren eines Ornaments erkennen; nur die Deckplatte des so hergestellten Raumes war ein unbehauener Stein aus einem Stücke.

Den Abschluß am Kopfende bildete allerdings ein Grabstein, ohne Zweifel aus römischer Zeit, der jedoch auf den Raum gar keinen Bezug nimmt, sondern eben nur gleich den übrigen Steinen als Material verwendet wurde, was sich schon daraus ergibt, daß dieser Inschriftstein in einer Querlage zum Abschlusse verwendet wurde. Die genaue Lesung der Inschrift erwarten wir von fachkundiger Seite, und werden nicht ermangeln, sie unseren Lesern mitzutheilen.

Es dürfte dieses Grab nicht der Römerzeit, sondern der späteren Barbarenzeit angehören, worauf auch die keineswegs irgend einen Kunstsinn verrathende Aneinanderreihung verschiedener Steine zum Umschlusse der Grabstätte hinzuweisen scheint. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Auffanglager für Stronach-Flüchtlinge
    Der ÖVP-Klubchef wirbt zwei weitere Mandatare vom Team des Austro-Kanadiers ab: Ex-Stronach-Vertraute Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger. Für Lopatka ist das wirtschaftsliberale Element der ÖVP gestärkt.
    Hundstorfer: "Mindestsicherung zu beziehen ist alles andere lustig"
    Sozialminister Rudolf Hundstorfer kündigt beim Sozialgeldvollzug bis Ende 2015 Änderungen an. Hartz IV wie in Deutschland lehnt er als Weg in die Armut strikt ab. Das Pensionsrecht für Wiens Beamte verteidigt er.
    "Wer geht nach Traiskirchen?"
    Bei der Bevölkerung der Stadt mit dem Erstaufnahmezentrum herrscht auch nach dem jetzigen Notfallplan der Bundesregierung Misstrauen gegenüber Zusagen von Politikern.
    Rapid gewinnt Schlager bei Meister Salzburg mit 2:1
    Der Titelverteidiger legt einen Fehlstart hin und verliert auch die zweite Partie der Saison, während díe Grün-Weißen weiter an der Tabellenspitze thronen.
    Türkei: Das böse Erwachen aus dem Traum vom Frieden
    Nach einer kurzen Zeit des demokratischen Aufbruchs und der Stabilität fällt die Türkei in alte, tödliche Reflexe zurück. Gewalt und Angst bestimmen wieder das Leben der Menschen.
  • Mahrer: "Der Staat zockt uns alle ab"
    ÖVP-Staatssekretär Harald Mahrer lehnt Bargeldverbot und Überwachung ab. Er wünscht sich einen schlanken Staat – mit mehr (wirtschaftlicher) Freiheit für die Menschen.
    70 Jahre Hiroshima: "Ihre Gesichter verbrannt, ihre Augen leer"
    Der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima hat vor 70 Jahren eine neue Kategorie des Grauens geschaffen. Ob ihr Einsatz tatsächlich nötig war, um Japan zur Aufgabe zu bewegen, ist umstritten.
    Und jetzt die ÖVP-Klub-Weltherrschaft
    Die ÖVP wirbt zwei weitere Mandatare des Teams Stronach ab und überschätzt die eigene Bedeutung. Genau das, was eine bürgerliche Partei mit Haltung nicht macht.
    Warum nicht Nordkorea?
    Zwei Kriterien muss ein Austragungsort offenbar erfüllen, um die Olympischen Spiele zu bekommen. Es sollte sich erstens um eine Diktatur oder ein autoritäres Regime handeln.
    Ethnische Fehden
    An der Wand stand "Ausländer raus": von den ethnischen Fehden in den 1990er-Jahren und deren aktueller Neuauflage.
  • Geht uns die Arbeit aus?
    Auf dem österreichischen Arbeitsmarkt spitzt sich die Lage zu. Immer mehr Menschen suchen einen Job. Doch das zur Verfügung stehende Arbeitsvolumen stagniert.
    Ein jüdischer Exodus ins Gelobte Land
    Immer mehr Juden aus Frankreich entscheiden sich wegen des wachsenden Antisemitismus für einen Umzug nach Israel. Dort beginnen sie ein neues Leben. Drei Schicksale.
    Mathieu Amalric: "Affären sind Teil unserer Kultur"
    Mit seiner sinnlichen Verfilmung des George-Simenon-Krimis "Das blaue Zimmer" etabliert der Schauspieler und Regisseur Mathieu Amalric sich einmal mehr als einer der Schlüsselspieler der französischen Kinolandschaft.
    Wie Beethoven mit Musik Politik machte
    Das Hohelied der Gattenliebe wird im Finale des großen Opernklassikers gesungen. Die Klänge sind von Anfang an zu Zwecken der politischen Machtdemonstration ge- und missbraucht worden.
    Was Bürger wirklich brauchen
    Herta Wessely hat 2006 mit ihrem Protest gegen eine Garage eine Welle losgetreten und eine Plattform für Bürgerinitiativen gegründet. Der "Presse am Sonntag" erzählt sie, wie Bürgerbeteiligung besser funktionieren kann.
AnmeldenAnmelden