Barbarengrab am Kärntnerthore

27.01.2012 | 18:43 |   (Die Presse)

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Damals schrieb


(1. Februar 1862) Die Nachricht von dem Funde eines Römergrabes bei den Erdaushebungen zum Theaterbau nächst dem Kärntnerthore wird in der Wr.-Ztg. wie folgt berichtigt: Nicht ein Steingang wurde gefunden, sondern der Raum des Grabes, welches eine Länge von 5 Schuh bei einer Breite von 1 Schuh 10 Zoll und einer Tiefe von 1 Schuh 5 Zoll hatte; es war ringsum von behauenen Steinen umschlossen, die sich jedoch bei näherer Besichtigung als Bestandtheile eines früheren Baues erwiesen und nur zufällig hier ihre Verwendung fanden. So z.B. zeigte sich ein längerer Stein der rechten Gewandung als eine roh profilirte Deckplatte, der Stein des Fußendes als der Ansatz eines Doppelbogens, ein Stein der linken Gewandung ließ Spuren eines Ornaments erkennen; nur die Deckplatte des so hergestellten Raumes war ein unbehauener Stein aus einem Stücke.

Den Abschluß am Kopfende bildete allerdings ein Grabstein, ohne Zweifel aus römischer Zeit, der jedoch auf den Raum gar keinen Bezug nimmt, sondern eben nur gleich den übrigen Steinen als Material verwendet wurde, was sich schon daraus ergibt, daß dieser Inschriftstein in einer Querlage zum Abschlusse verwendet wurde. Die genaue Lesung der Inschrift erwarten wir von fachkundiger Seite, und werden nicht ermangeln, sie unseren Lesern mitzutheilen.

Es dürfte dieses Grab nicht der Römerzeit, sondern der späteren Barbarenzeit angehören, worauf auch die keineswegs irgend einen Kunstsinn verrathende Aneinanderreihung verschiedener Steine zum Umschlusse der Grabstätte hinzuweisen scheint. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Therapie für eine gespaltene Nation
    Ein Mediator und ein Psychotherapeut erklären, was man gegen die Polarisierung der Gesellschaft machen könnte.
    Amt des Bundespräsidenten soll entrümpelt werden
    Die Diskussion über die Kürzung der Kompetenzen des Bundespräsidenten könnte bald in einer Enquete-Kommission weitergeführt werden.
    Ein Ort, am Wahlzettel gespalten - im Wirtshaus vereint
    Im niederösterreichischen Pillichsdorf haben 345 Bürger für Alexander Van der Bellen gestimmt. Exakt 345 wählten auch Norbert Hofer.
    Fernando Torres: Der verlorene Sohn ist zurück
    Fernando Torres, 32, hat eine Karriere voller Höhen und Tiefen hinter sich. Bei seiner Jugendliebe Atlético Madrid erlebt "El Niño" nun einen zweiten Frühling.
    Kenias Geschäft mit Flüchtlingen
    Die Regierung in Nairobi will nicht länger Gastgeber für Hunderttausende Flüchtlinge sein. Das größte Camp der Welt, Dadaab, soll geschlossen werden. Es geht um Geld.
  • Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
    McMahan: "Auch der gute Nachbar hatte Sklaven"
    Moralphilosoph Jeff McMahan erzählt, warum er Kindestötung in gewissen Fällen zulässig und die kontrollierte Ausrottung aller fleischfressenden Spezien erwägenswert findet.
    Frischer Wind für Erneuerbare
    Die Menschen sind grüner, wenn der Ölpreis hoch ist. So gesehen dürften die zuletzt schwächelnden Aktien im Sektor erneuerbare Energie allmählich wieder interessanter werden.
    Wo keine Nuance flöten geht
    Werner Tomasi ist Betreiber einer Flötenwerkstatt - und verbittet sich jede Musikerromantik. In seinem Geschäft geht es um Globalisierung und Patentrechte.
    Gegossen, um zu bleiben
    In Wolfgang Drabs Geschäft Alt Wiener Gusswaren ist Nostalgie der kultivierte Dauerzustand. Von einem Ort, an dem Jugendstil und Patina regieren.
  • Die populistische Welle
    Rundum sind Vereinfacher mit Schein-Antworten auf dem Vormarsch. Die liberale Elite sollte sie nicht verteufeln, sondern mit ihnen reden. Denn sonst radikalisieren sich die Trumps dieser Welt weiter.
    Spiel mit dem Feuer
    „Die oben“ wollten Norbert Hofer verhindern: Das und vieles mehr posten enttäuschte Strache-Fans derzeit auf dessen Facebook-Seite.
    Klassentreffen
    Da kommen sie zusammen, die Emanze und der Macho, der Grüne und der Konservative, und man erkennt, dass die Gräben nie so tief sind, wie sie scheinen.
    Andreas Herzog: "Jeder soll ersetzbar sein? Das ist Blödsinn"
    Rekord-Nationalspieler Andreas Herzog spricht zwei Wochen vor EM-Beginn über Euphorie, Image und Torjäger. Das Potenzial des ÖFB-Teams sei gewaltig. "Jeder ist schlagbar".
    Top 10: Die reichsten Österreicher
    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.
AnmeldenAnmelden