Barbarengrab am Kärntnerthore

27.01.2012 | 18:43 |   (Die Presse)

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Damals schrieb


(1. Februar 1862) Die Nachricht von dem Funde eines Römergrabes bei den Erdaushebungen zum Theaterbau nächst dem Kärntnerthore wird in der Wr.-Ztg. wie folgt berichtigt: Nicht ein Steingang wurde gefunden, sondern der Raum des Grabes, welches eine Länge von 5 Schuh bei einer Breite von 1 Schuh 10 Zoll und einer Tiefe von 1 Schuh 5 Zoll hatte; es war ringsum von behauenen Steinen umschlossen, die sich jedoch bei näherer Besichtigung als Bestandtheile eines früheren Baues erwiesen und nur zufällig hier ihre Verwendung fanden. So z.B. zeigte sich ein längerer Stein der rechten Gewandung als eine roh profilirte Deckplatte, der Stein des Fußendes als der Ansatz eines Doppelbogens, ein Stein der linken Gewandung ließ Spuren eines Ornaments erkennen; nur die Deckplatte des so hergestellten Raumes war ein unbehauener Stein aus einem Stücke.

Den Abschluß am Kopfende bildete allerdings ein Grabstein, ohne Zweifel aus römischer Zeit, der jedoch auf den Raum gar keinen Bezug nimmt, sondern eben nur gleich den übrigen Steinen als Material verwendet wurde, was sich schon daraus ergibt, daß dieser Inschriftstein in einer Querlage zum Abschlusse verwendet wurde. Die genaue Lesung der Inschrift erwarten wir von fachkundiger Seite, und werden nicht ermangeln, sie unseren Lesern mitzutheilen.

Es dürfte dieses Grab nicht der Römerzeit, sondern der späteren Barbarenzeit angehören, worauf auch die keineswegs irgend einen Kunstsinn verrathende Aneinanderreihung verschiedener Steine zum Umschlusse der Grabstätte hinzuweisen scheint. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Syrien: "Wie kann die Welt diesem Elend zusehen?"
    Am syrischen Grenzübergang Bab Salama warten bis zu 60.000 Flüchtlinge verzweifelt auf Einlass in die Türkei. Sie haben zu wenig zu essen und müssen bei Wintertemperaturen unter freiem Himmel schlafen.
    Tennis-Sensation: Thiem besiegt erstmals Nadal
    Der 22-jährige Niederösterreicher rang den Weltranglisten-Fünften im Halbfinale des 598.865-Dollar-Sandplatz-Turniers in Buenos Aires nieder.
    Sind wir zu viele? Thomas Malthus' langer Schatten
    Heute vor 250 Jahren wurde der britische Ökonom geboren, der als Erster vor den Gefahren der Überbevölkerung warnte. Die Theorie war falsch. Aber ihr Echo hallt nach.
    Magister, Doktor, arbeitslos
    Besser das Falsche als gar nicht studieren, hieß es lange Zeit. Doch jüngste Zahlen zeigen: Die Krise kommt bei den Akademikern an. Auch wegen des Zuzugs aus dem Ausland.
    Die Angst der Geheimdienste vor dem IT-Wissen des IS
    Wenn sich die Generation Jihad mit der Generation Internet überschneidet, dann bereitet das den Geheimdiensten ziemliches Kopfzerbrechen.
  • Die Macht der Pensionisten
    Egal, ob Pensionsreform oder Bundespräsidentenwahl: Mit den 2,3 Millionen Pensionisten will es sich keine Partei verscherzen – erst recht nicht die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.
    Ski alpin: Neureuther triumphiert in Naeba
    Österreichs Slalom-Team fuhr stark auf: Gleich drei Läufer landeten unter den Top 6. Für Hirscher endete der Slalom jedoch im ersten Durchgang.
    Der Brandstifter als Löschmeister in Syrien
    Ohne Russland kann es keinen Frieden in Syrien geben. Putin hat sich mit seiner Militärintervention eine strategische Schlüsselrolle gesichert. Europa schaut zu und wartet auf Flüchtlinge.
    Etwas mehr Pragmatismus
    Offenbar gibt es wirklich ein Problem mit osteuropäischen Arbeitskräften auf dem ostösterreichischen Arbeitsmarkt.
    Einsames Aussterben
    Das schrumpfende Japan ohne Migranten scheint manchen das bessere Modell als das schrumpfende Europa mit seinen Einwanderern. Zu Recht?
  • Als Österreich "a too small country" war
    Am 18. Februar 2006 erlebte Österreichs Sport mit der Dopingrazzia bei den Winterspielen in Turin eine seiner dunkelsten Stunden. Zehn Jahre später gibt es in Österreich zwar ein Dopinggesetz, gedopt wird aber trotzdem.
    Ein bisschen Streit muss sein
    Bei der Erziehung sollten Eltern ruhig selbstbewusst die Führungsrolle übernehmen. Auch wenn das zu Konflikten führe, sagt Erziehungsexperte Jesper Juul in seinem neuen Buch.
    Der Kalte Krieg hat jetzt eine Nummer
    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurde die tiefe Kluft zwischen Russland und dem Westen in Sachen Syrien und Ukraine überdeutlich. Der Kalte Krieg kehrte zumindest rhetorisch zurück.
    Absprung aus dem Salafismus
    Als unsicherer Teenager fand er Halt im radikalen Islam, war aktiv in der salafistischen Szene, doch Jahre später stieg Dominic Musa Schmitz aus – und spricht nun offen darüber.
    Die Welt der vielen jungen Männer
    Sie sind jung, sie sind viele – und sie kommen meist allein: Männliche Flüchtlinge werden zunehmend als Problem wahrgenommen. Die "Presse am Sonntag" hat acht von ihnen getroffen.
AnmeldenAnmelden