Auffallend unauffällig

Ein einfaches Haus wurde gewünscht, in einer geschlossen bebauten Häuserzeile am Stadtrand. Ein unspektakulär funktionierender Ort zum Leben und Arbeiten ist es geworden. Geplant von Jürgen Radatz in Wien.

Die neue Vitalität

Nachhaltiges Handeln, wie heute von uns verlangt, wird an Zweckbauten der Nachkriegsmoderne demonstriert. Das ehemalige Chemie-Institut der TU Graz: Beispiel für eine differenzierte Sicht auf Denkmalschutz.



Wie baut man eine Stadt?

Das Areal um den Wiener Hauptbahnhof. / Bild: Clemens Fabry
Wohnen am Helmut-Zilk-Park in Wien-Favoriten: Die ÖBB wagen den Sprung von der Liegenschaftsverwertung zum Städtebau. Ein Bericht zum aktuellen Stand. 

Aus Mangel kreativ

Findige Planung und Finanzierung, günstige Angebote seitens der Bauindustrie und viele freiwillige Helfer: Dank dieses Zusammenspiels wurde aus einem ehemaligen Internat ein Heim für Flüchtlinge. Geschehen in Innsbruck.


Natur der Stadt, grün und grau

Sein Leitsatz hat nach wie vor Gültigkeit: Stadträume schaffen, die lebenswert und schön zugleich sind. Der Schweizer Dieter Kienast (1945 bis 1998): Entwerfer, Forscher, Leitfigur der europäischen Landschaftsarchitektur. Nun erschien die erste Monografie zu seinem Œuvre.


Rückkehr der Glühbirne

Was sind intelligente Lichtsteuersysteme, und wie wirkt sich künstliches Licht auf die Gesundheit und Leistungssteigerung der Menschen aus? Diese und andere Fragen zu Lichtkörpern wurden dieser Tage auf der Messe für Licht und Gebäudetechnik in Frankfurt gestellt.



„We make the world“

Wenn Architektinnen und Architekten die Welt erklären: so geschehen kürzlich in Wien, beim Architekturfestival „Turn On“. Einblicke und Ausblicke im Rückblick.

Heiter und leicht

Volker Gienckes „Great Amber“: ein Haus für Proben und Aufführungen des städtischen Symphonieorchesters, das zudem durch Musikschüler, Gastspiele, Konferenzen und sogar Hochzeiten belebt wird. Zu Besuch nach der ersten und wichtigsten Bauphase des Kulturdistrikts in Liepaja, Lettland.


Ich gestalte, also bin ich

Wer auf Architektur und Gestaltung baut, erzeugt, erntet und verbreitet mehr Wert. Über das Verhältnis von Architektur und Unternehmertum.



Nix wie rein ins Grätzl!

Wer will schon kühle, gesichtslose Zimmer in Hotelketten? Dann lieber auf in die Quartiere, die teilnehmen lassen am wahren Leben der Stadt. Über die Stadtlofts der Wiener „Grätzlhotels“ – und die „Wiener Gäste Zimmer“ in einer Favoritner Essigfabrik.


Da kommt noch was!

Wenn Architektur Gewohnheiten nicht mehr herausfordern dürfte, gäbe es keine Entwicklung. Eine Antwort auf Peter Reischers Polemik gegen die Stararchitektur von vergangener Woche.

Luft für die Mitte

Ein Wohn- und Geschäftshaus aus dem 16. Jahrhundert; dazu ein Revitalisierungskonzept, das zeigt, wie ein historischer Ortskern umsichtig an unsere Zeit angepasst werden kann. Und ein Einkaufszentrum, das trotz Glücksversprechen nicht zum langen Verweilen einlädt. Alles zu sehen in Ried im Innkreis.


Design hat die Macht

Social Design in der digitalen Moderne: Immer mehr Dinge unseres Alltags tauschen Informationen via Internet aus und versprechen Komfort und Kontrolle. Aber wollen wir das eigentlich? Zum Thema: Internet der Dinge und Ethik.


Reduktion und Rituale

Keine Beamtenburg, kein Protzpalast und doch nicht nur pragmatisch nüchtern: das neue Bürogebäude der Arbeiterkammer in Wien von ČPPA/Fellerer-Vendl.



Schwebenmit Verstand

Eine Standardaufgabe an einem außerordentlichen Ort: Mit dem Wohnheim im Olympischen Dorf in Innsbruck zeigen Artec, wie menschengerecht ein architektonisches Meisterwerk sein kann.


Klassik

Sinkothek auf DiePresse.com »

Gartenkralle

AnmeldenAnmelden