Der Ruck

Bild: (c) BilderBox
Neuland erkunden, Wagnisse eingehen, aufbrechen ins Offene: wie schön, wie jung, wie mutig! Aber ach, nicht jeder Aufbruch verdient diesen Namen. Woher? Wohin? Eine kleine Philosophie des Aufbruchs.

Weil kein Mann kein Mann ist

Die menschliche Geschichte endlich als den Irrwitz anzusehen, der sie ist, als eine endlose Kette von Handlungen, die einfach unverständlich sind und denen nur mit poetischem Unsinn zu begegnen ist: Das bietet Bertolt Brecht in seiner Urfassung von „Mann ist Mann“. Hinweise zu einer Entdeckung.

Was ich alles nicht geworden bin

Möbelhändler, Priester, Dolmetsch,Bauer, Schriftsteller, Professor, Zukunftsforscher, Sozialkapital-Pionier? Nein, ich möchte nichts mehr werden. Jetzt bin ich 90. Eine Lebensbilanz.

Vom Leben im Nadelöhr

Neustift und Salmannsdorf plagen so manche Probleme. Nicht nur 14.000 Autos täglich, die sich durch das vormals dörfliche Wiener Vorstadtidyll zwängen. Bei den Älplern von Döbling – Nachrichten eines Insiders.

Der schwarze Mann vom Amt

„Expedition Europa“: bei den Pfingstlern von Norwegen.

Ein kleines Café in Wien

Seit vielen Jahren trifft sich jeden Mittwoch eine Gruppe älterer Herren in einem Café in der Wiener Innenstadt. Sie bilden eine Gesprächsrunde in der Art des Wiener Salons der Vorkriegszeit. Die Mitglieder dieser „Mittwochrunde“ sind die allerletzten Vertreter einer für immer zerstörten Welt: der Welt des alten jüdischen Wiener Bürgertums.|18 Kommentare

Wer hat den Vater verraten?

György Dragománs Roman „Der Scheiterhaufen“ ist zwar in der zu Ende gehenden Ära Ceausescu angesiedelt, liefert aber, weit über Rumänien hinaus, ein Panorama der psychischen Verwundungen des 20. Jahrhunderts.


Literatur

Wie ein Vogel in der Falle

Migration, Emigration, Immigration: Darum kreisen Luiz Ruffatos Romane. Im jüngsten wandert ein junger Brasilianer nach Portugal aus. Dort versucht er den Alltag zu „normalisieren“: „Ich war in Lissabon und dachte an dich“. Ein Leben als Überleben.  

Literatur

365 Schnipsel zur Ordnung der Welt

Märchenhafter Ton: Ein seltsamer Kriminalfall setzt Monika Helfers Roman „Die Welt der Unordnung“ in Gang. Beklemmend und subtil.  

Architektur & Design

Da kommt noch was!

Wenn Architektur Gewohnheiten nicht mehr herausfordern dürfte, gäbe es keine Entwicklung. Eine Antwort auf Peter Reischers Polemik gegen die Stararchitektur von vergangener Woche.  

AnmeldenAnmelden