Fluch bis ins siebte Glied

Vom brutalen NS-Gruppenführer bis hin zum experimentierenden Hobbybauern: In „Schwarzer Flieder“ setzt Reinhard Kaiser-Mühlecker seine autobiografisch gefärbte Saga einer Familie aus Oberösterreich fort.

Die Geschichte der Familie Goldberger geht weiter, und das ist gut so, denn der Autor dieses generationenübergreifenden Familienromans aus Oberösterreich, Reinhard Kaiser-Mühlecker, wird in seinem Schreiben immer besser. Die sprachlichen Manierismen und der etwas unsichere erzählerische Hintergrund der früheren Arbeiten des 1982 in Kirchdorf an der Krems geborenen Autors sind jetzt verschwunden. Noch in seinem Roman „Magdalenaberg“ (2009) war die Familiengeschichte in einen fernen Hintergrund gerückt. Die Kritik zeigte sich damals schon vom Talent des Autors überzeugt. Niemand aber wusste genau, wohin er mit seinem Schreiben eigentlich wollte.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.02.2014)

Meistgelesen